Kanzlei des Jahres Transaktionssteuern

Stand: 01.04.2022

Gleiss Lutz

Die Steuerpraxis der deutschen Großkanzlei hat sich in den vergangenen Jahren sehr dynamisch weiterentwickelt. Vor allemin Sachen steuerrechtlicher Transaktionsberatung hat das Team in der jüngsten Vergangenheit noch einmal einen ordentlichen Schritt nach vorne gemacht – und gehört mittlerweile zur erweiterten Marktspitze. Das hat gleich mehrere Gründe: Die steuerliche Begleitung von strategischen Investoren bei hochvolumigen Deals ist schon länger keine Seltenheit mehr. Dazu haben die im Markt anerkannten Partner Dr. Johann Wagner und Dr. Stefan Mayer, die mittlerweile zweifelsohne die Gesichter der Steuerpraxis sind, geschafft, wovon andere Praxen noch träumen: nicht nur im Immobilien- und Private-Equity-Sektor die Steuerstruktur aufzusetzen, sondern auch in großen Corporate-Deals. So berieten sie etwa AppLovin beim Kauf von adjust auf der einen und Deutsche Post/DHL beim Erwerb von J.F. Hillebrand auf der anderen Seite nicht nur bei der steuerlichen Vertragsgestaltung, sondern auch bei der Strukturierung. Dass das Team darüber hinaus eine Vielzahl an Large- und Mid-Cap-PE- sowie Immobiliendeals begleitet hat und in diesen vereinzelt sogar die Tax Due Diligence übernehmen konnte, spricht für die Klasse der Praxis. Welchen Stellenwert die steuerrechtliche Begleitung von Transaktionen – und ganz allgemein auch die Steuerpraxis – mittlerweile im Gesamtgefüge der Kanzlei einnimmt, beweist die Partnerernennung der Frankfurter Rechtsanwältin und Steuerberaterin Dr. Ocka Stumm, die es in diesem Turnus als Einzige in die Partnerriege der deutschen Großkanzlei geschafft hat. Stumm hat langjährige Erfahrung in der steuerlichen Begleitung von inländischen und grenzüberschreitenden M&A-Transaktionen. Damit ist gleichsam der Generationswechsel im Frankfurter Steuerteam vorerst abgeschlossen, nachdem ein langjähriger Partner in den Ruhestand gegangen ist.