Flick Gocke Schaumburg

Stand: 01.04.2022

Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart

Bewertung

Das Konzernsteuerrecht ist die Paradedisziplin der steuerzentrierten Großkanzlei, die diesbezüglich unbestritten zur Marktspitze zählt. Wohl kaum eine andere steuerlich geprägte Einheit deckt eine solche Bandbreite an steuerlicher Dauerberatung auf der einen und der sehr stark steuerjuristischen Strukturierungs- und Gestaltungberatung auf der anderen Seite ab. So sind es zum einen nach wie vor Themen wie komplexe und zunehmend grenzüberschreitende Umstrukturierungen und Formwechsel, Carve-outs und Börsengänge, zu denen das Gros der im Markt anerkannten Partner berät. Zudem werden einzelne Berater auch immer wieder zu steuerlich komplexen Einzelfragen hinzugezogen. Die Mandantschaft wird dabei immer illustrer. Während FGS den Dax genauso wie große Mittelständler seit eh und je rauf und runter berät, kamen zuletzt auch diverse Unternehmen aus der New Economy hinzu, wie etwa die Beratung von About You und Babbel (jeweils bei Börsengängen) belegt. Verstärkt hat sich die Kanzlei in den vergangenen Jahren zudem in Spezialdisziplinen wie Verrechnungspreisen und Umsatzsteuern – Disziplinen, in denen sie mittlerweile jeweils zum Kreis der erweiterten Marktführer gehört. Dass sie zudem immer fokussierter auch Themen wie Tax Compliance und Tax Technology aufgreift, beschert ihr einerseits neues Geschäft und einen gänzlich anderen Zugang zu Mandanten und grenzt sie andererseits von anderen eher steuerjuristisch geprägten Einheiten ab. Dass nun ein erfahrener Tax-Tech-Experte von Rödl Co-Geschäftsführer der hauseigenen Digitaltochter geworden ist, nachdem ein anderer Berater das Team Richtung Mazars verlassen hatte, zeigt, wie wichtig das Thema für FGS mittlerweile ist.

Oft empfohlen

Dr. Jochen Bahns, Prof. Dr. Hubertus Baumhoff, Dr. Xaver Ditz, Dr. Arne von Freeden, Dr. Florian Kutt, Prof. Dr. Thomas Rödder, Prof. Dr. Joachim Schmitt, Prof. Dr. Jens Schönfeld, Prof. Dr. Andreas Schumacher, Prof. Dr. Ingo Stangl

Teamgröße

rund 250, davon 45 Eq.-Partner, 46 Sal.-Partner, rund 120 weitere Berufsträger

Schwerpunkt in

Berlin, Bonn, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart

Schwerpunkte

steuerjuristische und steuerliche Umstrukturierungsberatung, grenzüberschreitende Steuergestaltung, Transaktionen, Steuerreporting, Tax Accounting, Compliance-Beratung, Implementierung von TCMS, Betriebsprüfungen, unternehmensteuerrechtliche Streitverfahren

Was andere sagen

„denkt man an Konzernsteuern, denkt man an Flick Gocke“, „die Fokussierung auf (steuer-)rechtliche Beratung ist gut flankiert von betriebswirtschaftlicher Kompetenz“

Kernmandantschaft

deutsche Großkonzerne, Mittelstand/Familienunternehmen, vermögende Privatpersonen, Stiftungen, gemeinnützige Organisationen

Top-Mandate

About You (steuerliche Beratung der Gründer beim IPO und bei der Managementbeteiligung); Babbel bei IPO und Managementbeteiligung, Automobilzulieferer bei Umstrukturierung

Weitere Mandate

DFL bei steuerlicher Strukturierung beim Einstieg eines PE-Investors; deutsches Pharmaunternehmen bei Umstrukturierung; deutsches Spezialchemieunternehmen bei Carve-out eines Geschäftsbereichs; Familienkonzern lfd.; Familienunternehmen im Bereich der Haushaltselektronik bei Umstrukturierung; Süßwarenkonzern in Familienbesitz bei Umstrukturierung; Chemieunternehmen lfd.; lfd.: u.a. Aventis, Axel Springer, BASF, Bayer, Beiersdorf, Benteler, Daimler, Deutsche Telekom, Dr. August Oetker, E.on, Henkel, Lufthansa, Merck KGaA, Thyssenkrupp, Vattenfall, Vodafone, Volkswagen (alle öffentlich bekannt)