Ebner Stolz Mönning Bachem

Stand: 01.04.2022

Stuttgart, Köln, Hamburg

Bewertung

In Sachen Steuerstreit gehört die Next-Six-Gesellschaft zur erweiterten Marktspitze. Das liegt vor allem an ihrer breiten personellen sowie fachlichen Aufstellung. Von der Begleitung in Betriebsprüfungen über Einspruchs-, Klage- und Revisionsverfahren vor den Finanzgerichten bis zu Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof: Ebner Stolz begleitet ihre Mandantschaft in allen Lebenslagen und zu nahezu jeder steuerlichen Fragestellung. Internationale Themen wie Quellen-, Zu- und Wegzugsbesteuerung prägten das Tagesgeschäft der Praxis zuletzt genauso wie streitige Auseinandersetzungen zu indirekten Steuern u. Spezialfragen zu Versicherungsteuern. Zudem ist das ohnehin schon breit aufgestellte Kernteam, das bislang in Köln, Stuttgart und Hamburg ansässig war, noch einmal gewachsen: In Düsseldorf hat sich der erfahrene Steuerberater und Rechtsanwalt Stefan Liedtke (von Grant Thornton) der Kanzlei angeschlossen, der neben dem fachlichen Know-how zu Umsatzsteuern auch Erfahrung in der immer strittiger werdenden Gewerbesteuer mitbringt.

Oft empfohlen

Prof. Dr. Holger Jenzen, Dr. Sven Gläser, Prof. Dr. Ursula Ley

Teamgröße

15, davon 7 Partner, 7 weitere Berufsträger (Kernteam)

Schwerpunkt in

Düsseldorf, Hamburg, Köln, Stuttgart

Zugänge (Partner)

Stefan Liedtke (Düsseldorf, von Grant Thornton)

Schwerpunkte

Betriebsprüfungen, Verfahren vor Finanzgerichten, Verfahren vor dem Bundesfinanzhof

Kernmandantschaft

Mittelstand/Familienunternehmen, deutsche Großkonzerne

Top-Mandate

keine Nennungen

Weitere Mandate

EJOT-Gruppe bei Verständigungsverfahren mit Verrechnungspreisbezug; div. Industrieunternehmen in FG-Verfahren; div. FG-Verfahren u. BP zu Gewerbesteuerthematiken; Bildungsunternehmen in Klageverfahren; Pharmaunternehmen in Steuerstrafverfahren wg. Vorwurf der vorsätzlichen fremdüblichen Verrechnungspreisgestaltung; Importeur von Luxus-Kfz in Steuerstrafverfahren wg. Vorwurf der Hinterziehung von Zoll und Einfuhrumsatzsteuer in Millionenhöhe; Maschinenbauunternehmen in Rechtsbehelfsverfahren zur Frage des Missbrauchs von Gestaltungsmöglichkeiten