Seite drucken

EDITORIAL

Denen die Zukunft gehört

Juve Verlag GmbH

Jörn Poppelbaum und René Bender

Besinnliche Musik, Lichterglanz und festliche geschmückte Plätze, auf denen der Duft von Glühwein, gebrannten Mandeln sowie allerlei anderer Leckereien die Luft erfüllt und an den zahlreichen Buden zum Verweilen einlädt. Überall im Lande haben die Weihnachtsmärkte wieder Hochbetrieb. Den Christkindlesmarkt  in Nürnberg kennt man weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. 

Genauso wie Rödl. 1977 als Ein-Mann-Kanzlei gegründet, dominiert das Beratungshaus heute den fränkischen Markt. In Rödl rollt (ab S. 14) zeichnen wir den Aufstieg der Sozietät zur größten deutschen Steuerberatungsadresse nach den Big Four nach, die inzwischen quer über Globus vertreten ist. Und wir analysieren, warum sich trotz der Dominanz Rödls langsam weitere große Adressen etablieren können.

Beim Bundesfinanzhof dagegen kehrte zuletzt etwas mehr Ruhe ein, nachdem vor zwei Jahren Streit um die Besetzung von Richterstellen für einigen Wirbel am höchsten deutschen ­Finanzgericht sorgte. In unserem Titelartikel Ruhig gelegen(tlich) (ab S. 8) sprechen wir mit BFH-Präsident Rudolf Mellinghoff über die schwierige Zeit. Wir werfen überdies einen Blick auf einige Richter, denen die Zukunft im Fleischerschlösschen gehören könnte.

Nicht in einem Schloss, aber zumindest im gediegenen Ambiente eines Hotels inmitten von viel Ruhe und Wald hat Deloitte vor den Toren Brüssels ihre eigene europaweite Universität untergebracht. Das Projekt mit Nachwuchskräften aus 77 Ländern läuft prächtig, stößt aber ob des Erfolgs inzwischen langsam an seine Grenzen. Auf einem Rundgang mit dem Dekan durch die Talentschmiede erfahren Sie in Dolce & Deloitte (ab S. 40) mehr über das Konzept der Universität und die großen Zukunftspläne. 

Optimistisch nach vorne schauen unterdessen auch Deutschlands Steuerberater, wie das aktuelle Branchen­barometer der Datev verrät. Dabei ist dies zumindest im Falle der kleinen Einheiten längst nicht selbstverständlich, hatten sie doch zuletzt stärker als andere zu kämpfen (ab S. 28). 

Eine schöne Vorweihnachtszeit, frohe Festtage und einen guten Start ins Jahr 2018 wünschen Ihnen

Jörn Poppelbaum
joern.poppelbaum@juve.de

René Bender
rene.bender@juve.de

  • Teilen