Seite drucken

EDITORIAL

Funktionierende Verbindung

Einsteigen, Umsteigen, Aussteigen. Unser obiges Bild zum aktuellen Editorial steht für ein täglich gewohntes Geschehen an deutschen Bahnsteigen. Mehr oder weniger eilig geht es zum nächsten Geschäftstermin, zur anstehenden Urlaubsreise. Herzliches Begrüßen und Verabschieden. Auf deutschen Bahnhöfen pulsiert das private wie geschäftliche Leben. Und Herr über das Wohl und Wehe dieser Abläufe ist die Deutsche Bahn. Wie gut sie diese im Griff hat oder auch nicht, ist für jeden Reisenden unmittelbar ersichtlich. 

Weniger offensichtlich, aber auch von elementarer Bedeutung für das Unternehmen sind funktionierende steuerliche Prozesse. Wie die Deutsche Bahn ihre konzernweiten Steuerrichtlinien entwickelt und ihr Risikomanagement aufsetzt, bringen wir Ihnen im Interview mit der Tax Compliance Officerin Stephanie Walther näher. Sie weiß: „Mit einem großen Aufschlag ist es nicht getan“.

Was passieren kann, wenn nicht genau hingeschaut wird, musste einst Andersen erleben, die weltweit zu den Big Five, den fünf größten WP-Gesellschaften gehörte, bis die Verstrickungen in den Enron-Skandal ihr 2002 das Genick brach. 2014 hoben frühere Andersen-Partner die Marke dann in den USA wieder aus der Taufe, seit 2017 ist sie auch hierzulande offiziell präsent und auf Wachstumskurs. Anders als ihre US-Kollegen, die den Big Four ernsthafte Konkurrenz machen wollen und stark steuerzentriert sind, setzen die Deutschen auf Verknüpfung von Steuer- und Rechtsberatung. Wir beleuchten in Ungeheuer Anders, wie es sich mit diesem ­Anspruch verhält.

Verknüpfung und Vernetzung ist das zentrale Element für das Thema unseres Titelartikel Eine für alle: Wir gehen den Strategien internationaler Netzwerke auf den Grund und zeigen dabei auch auf, wer sich auf den Weg gemacht hat, mit ­alten Werten zu brechen, um aus seinen Verbindungen mehr Honig saugen zu können.

Verbindung ist auch das Stichwort, mit dem wir zum Schluss noch einmal in eigener Sache auf das obige Motiv blicken wollen. Nach 13 Jahren bei JUVE bleibe ich dem Verlag herzlich verbunden, steige aber nun um und zum Juni in der Redaktion des ,Handelsblatt‘ ein. An meiner ­Stelle wird Catrin Behlau gemeinsam mit Jörn Poppelbaum den JUVE Steuer­markt verantworten. An der Haltestelle Kartäuserhof direkt um die Ecke des Verlags ­haben beide mich verabschiedet. 

Auf Wiedersehen! Ihr
René Bender
rene.bender@juve.de

  • Teilen