Seite drucken

EDITORIAL

Steuerberaterprogression

JUVE Verlag

Jörn Poppelbaum und Catrin Behlau

Fremdwörter leicht erklärt: Steuerprogression bedeutet das Ansteigen des Steuersatzes in Abhängigkeit vom zu versteuernden Einkommen oder Vermögen. Steuerberaterprogression bedeutet das Ansteigen des beruf­lichen Erfahrungshorizonts in Abhängigkeit von Lebensalter und Position.

Ins neue Jahr starten wir aber nicht nur mit flachen Witzen, sondern auch mit einem Heft, das zeigt, wie engagiert es in der Szene in Deutschland zugeht – und zwar in allen Altersklassen.

Die Generation der bis 40-jährigen Steuerexperten macht (endlich) auch hierzulande Dampf. Erst vor zwei ­
Jahren wurde YIN Deutschland, die Landes­organisation des Nachwuchses der einflussreichen International Fiscal ­Association gegründet. Sie gewann
sehr schnell an Popularität unter zahlreichen herausragenden jungen und hochqualifizierten Steuerexperten aus Beratungshäusern, Unternehmen, Gerichten und Verbänden. Wie YIN hierzulande arbeitet, wer dort aktiv ist und vor allem: Warum sich der Verein
in Deutschland schon jetzt eine neue Führung verpasst hat, lesen Sie in ­unserer Geschichte Jugend forscht.

Seit einigen Jahren jenseits der 40 Jahre befindet sich Dr. Stephan Viskorf. Der Münchner Partner von P+P Pöllath + Partners ist wie sein Vater, der frühere BFH-Richter Hermann-Ulrich Viskorf, Experte für Erbschaftsteuern. Beide stehen für unterschiedliche Generationen von Steuerrechtlern – und ähneln sich doch in vielerlei Hinsicht, was nicht nur an der familiären Verbindung liegt.

So halten sie sich trotz ihres unterschiedlichen Hintergrunds nicht mit massiver Kritik an der aktuellen Erbschaftsteuergesetzgebung zurück. Ins­besondere die Verschonungsbedarfs­prüfung führe zu einer massiven Fehlsteuerung bei der Unternehmensnachfolge. Denn der Gesetzgeber zwinge den künftigen Erblasser dazu, die Nachfolge vor allem unter steuerlichen Gesichtspunkten zu gestalten, und nicht den richtigen Nachfolger zu dem für das Unternehmen richtigen Zeitpunkt zu bestimmen. Auch, wenn man ihnen sonst zuhört, nimmt man es den Viskorfs ab, wenn sie in unserem großen Interview behaupten: „Wir streiten
uns nie“
.

Und so wollen auch wir 2019 ganz ohne Streit angehen, wünschen Ihnen aber eine aufschlussreiche Lektüre.

Jörn Poppelbaum
joern.poppelbaum@juve.de

Catrin Behlau
catrin.behlau@juve.de

  • Teilen