Seite drucken

EDITORIAL

Neues Jahr, neue Vorsätze

JUVE Verlag

Jörn Poppelbaum und Catrin Behlau

Und, haben Sie für das neue Jahr auch neue Vorsätze gefasst – und nach sechs Wochen schon wieder gebrochen? Endlich mehr Sport, mehr Zeit für die Familie oder vielleicht endlich mit dem Rauchen aufhören? Egal, was Sie sich vorgenommen haben,  Vorsätzen ist häufig eins gemeinsam: Man will einen Neustart wagen, nicht zuletzt, um für neue Herausforderungen gewappnet zu sein, sei es gesundheitlich oder beruflich.

Neustarts gibt es auch immer wieder in der Steuerberaterszene. Allen voran in Hamburg: Hier haben in den vergangenen Jahren mit Linklaters, FGS und Schnittger Möllmann gleich drei Steuerrechtskanzleien neue Büros eröffnet und in der Hansestadt den Markteintritt gewagt. Welche Herausforderungen den drei Neuankömmlingen mit ihren speziellen Konzepten in diesem schwierigen Markt dabei begegnen, lesen Sie in unserem Titelartikel Angelandet. 

Neu aufgestellt hat sich aktuell auch KPMG: Nicht zuletzt die Herausfor­derungen der Prüferrotation und der
Digitalisierung bewogen die Big-Four-
Gesellschaft, sich intern neu zu organisieren. Warum es künftig wichtig ist, Service-Line-übergreifend zu arbeiten und warum es trotz Digitalisierung weiterhin herausragende Beraterpersönlichkeiten geben wird, erläutert ­KPMG-Steuerchef Marko Gründig im Interview (Outsourcing ist definitiv ein Wachstumsfeld).

Die Zeit rund um den Jahreswechsel sorgt auch immer wieder für Bewegung in der Steuerberaterszene: Wie inter­nationale Kanzleien mit neuen Partnern in Luxemburg vom Brexit profitieren, zeigen wir Ihnen auf Seite 24. Und warum gerade so viel Bewegung unter Steuerstrafrechtlern herrscht, lesen Sie auf S. 18. 

Berufsträger, die einen Neustart suchen, gibt es also wie Sand am Meer. Um den Kontakt zu den Abwanderern in Zeiten des Wettbewerbs um die ­besten Köpfe und Mandate zu halten, setzen Steuerberaterkanzleien vermehrt auf Alumni-Netzwerke. Vorbild sind die großen US-Universitäten und Beratungshäuser. Doch die Pflege dieser Netzwerke kostet Zeit. Warum Beratungsgesellschaften diese aber gerne investieren, lesen Sie in unserem Beitrag Freunde fürs ­Leben.

Eine anregende Lektüre und wenige gebrochene Vorsätze wünschen Ihnen

Jörn Poppelbaum
joern.poppelbaum@juve.de

Catrin Behlau
catrin.behlau@juve.de

  • Teilen