Seite drucken

EDITORIAL

(Nach)Folgefragen

JUVE Verlag

Jörn Poppelbaum und Catrin Behlau

Wenn der Schiedsrichter das Spiel abpfeift, und man dann erst feststellt, dass er auch auf dem Fußballplatz war, hat er alles richtig gemacht: souverän und geräuschlos durch ein Geschehen geführt, an dem die meisten mit vielen Emotionen teilnehmen. Ähnlich verhält es sich in Nachfolgesituationen: Am besten glückt die Nachfolge, wenn ein Unternehmer oder Manager in einem klar gesetzten Rahmen seine Aufgaben und Verantwortung überführen kann.

Diese Ausgabe des JUVE Steuermarkt ist voll von Nachfolgegeschichten – gelungenen und weniger gelungenen.

Beispiel Henkel: Der langjährige Steuerchef Robert Risse – unbestritten eine der wichtigsten Inhouse-Steuerpersönlichkeiten der Szene – geht in den Ruhestand. Sehr früh steht fest, dass seine Nachfolgerin die bisherige Steuerabteilungsleiterin von Beiersdorf, Bettina Rodenberg, werden soll. Doch statt eines fliegenden Wechsels vereinbaren beide eine zeitlich großzügig gestaltete Stabsübergabe, die es Rodenberg ermöglicht, „die Kultur zu verstehen“, wie sie im Interview sagt.

Beispiel Universität Hamburg: Recht überraschend verstirbt Ende Januar Steuerikone Prof. Dr. Jürgen Lüdicke mit nicht einmal 64 Jahren. Er war mehr als 20 Jahre Partner bei PwC und Professor für Internationales Steuerrecht.  Die Uni trifft es wie ein Schlag, die Nachfolge ist ungeklärt – und plötzlich steht ein weiterer Steuerrechtslehrstuhl vor dem Aus. Als Demontage empfindet das unsere Kollegin Esra Laubach. Dabei stärkt eine vernünftige (steuerliche) Hochschullandschaft auch Arbeitgeber und Wirtschaft, wie Stephan Mittelhäuser in seinem Beitrag Kölner Schule feststellt.

Beispiel Erbschaftsteuer: Bei der Unternehmensnachfolge müssen Erblasser und Erben auch nach Erlass der Erbschaftsteuer-Richtlinien 2019 mit einer Verwaltungsauffassung leben, die Experten für mindestens praxisfremd, wenn nicht gar für verfassungswidrig halten.

In gewisser Weise beinhaltet sogar unsere Titelgeschichte Krise? Welche Krise? einen Nachfolgeaspekt. Denn in ihr geht Daniel Lehmann der Frage nach, was Transaktionssteuerspezialisten eigentlich machen, wenn es keine Transaktionen mehr gibt.

Vielleicht haben Sie, liebe Leser, ja eine Antwort, fragen sich

Jörn Poppelbaum
joern.poppelbaum@juve.de

Catrin Behlau
catrin.behlau@juve.de

  • Teilen