Seite drucken

EDITORIAL

Glücksmomente

JUVE Verlag

Jörn Poppelbaum und Catrin Behlau

Der Steuermarkt ist vielseitig. Wie vielseitig, zeigen wir in diesem Heft. Er reicht vom BFH-Richter über die Management-Strategen in den Big Four bis hin zu Steuerfachangestellten, die sich tagtäglich mit den digitalen Umbrüchen der Steuerberatung auseinandersetzen müssen. Allerdings: Die Glücksmomente, die alle mit ihrer Arbeit verbinden, dürften unterschiedlich sein.

Besonders glücklich sind Finanzrichter. Dies zeigt unsere Umfrage, die wir bereits zum zweiten Mal nach 2018 durchgeführt haben (Jura Jury). Die Richter lassen sich nicht einmal durch Corona von ihrem Glück ablenken und sind sich einig: Die gute Work-Life-Balance des Jobs gepaart mit einem vernünftigen Gehalt und der inte­llektuellen Herausforderung des Steuer­rechts sind die idealen Zutaten für berufliche Zufriedenheit.

Dass diese Faktoren in gleicher Weise für BFH-Richter gelten, ist denkbar. Dass jemand deswegen gleich Präsident des BFH werden will, eher nicht. Denn es handelt sich (auch) um einen politischen Job, wie das aktuelle Gezerre um die Neubesetzung der Position zeigt (Bundesklüngelei).

Die Glücksmomente, die Big-Four- Berater bei ihrer Arbeit empfinden, sind ebenfalls nicht über einen Kamm zu scheren. Wenn Deloitte-Steuerchef Stefan Grube im JUVE Steuermarkt-Interview von der integrierten Beratung spricht, für die seine Gesellschaft über alle Fachbereiche hinweg steht – im Deloitte-Jargon: „Service Offerings“ –, klingt er ein bisschen wie ein glücklicher Missionar („Es geht immer um einen ganzheitlichen Ansatz“). Wenn 80 Prozent des Personals des Public-Services-Bereich PwC verlässt, um bei EY und KPMG anzudocken, bedeutet das wohl eher Verwerfung als Glück (Neue Marschrouten).

Dass Steuerberater ständig neue Wege gehen sollten, um am Markt zu bestehen, scheint selbstverständlich. Ist es aber nicht, wie das Interview mit Prof. Dr. Marco Zimmer zeigt, der sich als Wissenschaftler mit Personal- und Bildungsmanagement ebenso auseinandersetzt wie der Leiter der Ecovis Aka­demie Alrik Zech. Beide fordern „Kanzleien brauchen eine Strategie für die Zukunft“.

Viele Glücksmomente bei der Lektüre wünschen

Jörn Poppelbaum
joern.poppelbaum@juve.de

Catrin Behlau
catrin.behlau@juve.de

  • Teilen