Artikel drucken
29.03.2017

Fritz-Kola: Ebner Stolz und Rödl geleiten neue Gesellschafter an Bord

Nachdem sich die Fritz-Kola-Gründer Mirco Wiegert und Lorenz Hampl Ende vergangenen Jahres getrennt hatten, hat der verbliebene Gesellschafter Wiegert nun zwei neue Gesellschafter für sein Getränkeunternehmen gewonnen: Florian Rehm und Dirk Lütvogt. Beide kennen den Getränkemarkt und sind selbst Unternehmer. Wie schon beim Anteilsverkauf im vergangenen Jahr wurden keine Kaufpreise genannt.

Riemenschneider_Sven

Sven Riemenschneider

Die Kindheitsfreunde Wiegert und Hampl haben das Unternehmen 2006 gegründet. Inzwischen sind neben Fritz-Kola einige weitere Limonaden der Firma nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Spanien, Dänemark und Polen erhältlich. Nach zehn Jahren kam dann jedoch die geschäftliche Trennung der beiden Unternehmensgründer.

Nach dem Ausstieg von Hampl hat der nunmehrige Alleingesellschafter Wiegert für sein Unternehmen zwei neue Gesellschafter gefunden: Florian Rehm aus der Unternehmerfamilie Mast ist Aufsichtsratsvorsitzender und Mehrheitseigner bei Mast-Jägermeister, Dirk Lütvogt aus der Unternehmerfamilie Lütvogt ist persönlich haftender Gesellschafter der Gesellschaft Friedrich Lütvogt (Auburg Quelle).

Sie übernehmen zusammen ein Drittel des Unternehmens ‚Fritz-Kulturgüter‘. Zwei Drittel bleiben im Besitz von Wiegert, der weiterhin auch alleiniger Gesellschafter-Geschäftsführer sein wird. Auburg Quelle ist bereits Partner des Getränkeherstellers, ein Großteil der Fritz-Produktion wird dort in Flaschen abgefüllt. Fritz-Kulturgüter gibt keine Geschäftszahlen bekannt, der Jahresumsatz wird auf rund 30 Millionen Euro geschätzt. Auch der Gewinn dürfte entsprechend im mittleren einstelligen Millionen-Bereich liegen. Das Kartellamt hat die Anteilsübernahme bereits freigegeben.

Berater Fritz Kola/Mirco Wiegert
Ebner Stolz Mönning Bachem (Hamburg): Dr. Sven Riemenschneider (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Jaime Barbosa (Gesellschaftsrecht/M&A), Albrecht von Bismarck (IP-Recht), Klaus Krink (Finanzierung), Dr. Markus Emmrich, Harald Schwetlik (beide Steuerberater, Steuern)
Blaum Dettmers Rabstein (Hamburg): Dr. Klaus Oepen (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Mario Krogmann (IP), Dr. Stephanie Rettmann (Arbeitsrecht); Associate: Daniela Bramkamp (Gesellschaftsrecht)

Waitz_Johannes

Johannes Waitz

Berater Florian Rehm
Göhmann (Braunschweig): Dr. Johannes Waitz (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Kai Welkerling (IP), Ralf Stötzel (Kartellrecht; Hannover); Assiciate: Julian Ruppert (DD/Arbeitsrecht)
Rödl & Partner: Stefan Herrmann (Stuttgart/München; Unternehmensbewertung), Klaus-Martin Haußmann (München; Finanzierung), Dr. Dagmar Möller-Gosoge (München; Steuern); Associates: Christoph Hirt, Andreas van Bebber (beide Stuttgart; Unternehmensbewertung), Christoph Max (Financial Due Diligence), Enrico Diener (Financial Due Diligence), Dr. Achim Kestler, Maxi Inga Reick (Steuern; alle München)

Berater Dirk Lütvogt
Treuhand Oldenburg: Ralf Hochhäusler – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die Gespräche für den Anteilsweiterverkauf wurden bereits aufgenommen, während mit Hampl noch über dessen Ausstieg verhandelt wurde. Blaum Dettmers Rabstein-Partner Oepen hatte Fritz-Kola-Gründer Wiegert bereits zum Ausstieg Hampls beraten, beide kennen sich seit längerem. Darüber ist auch der Kontakt zum Ebner Stolz-Team um Partner Riemenschneider zustande gekommen. Wie schon beim Anteilsverkauf im letzten Jahr liefen die Fäden bei Sal. Oppenheim zusammen, im Wesentlichen bei den Beratern Stephan von Vultejus und Dr. Maximilian Ph. Müller. Auch die Kontaktaufnahme zu den Neugesellschaftern lief über das Bankhaus. 

Die Zusammenarbeit zwischen Neugesellschafter Rehm, der aus Wolfenbüttel kommt, und Göhmann beruht auf regionalen Kontakten. Das Steuerteam von Rödl kam über persönliche Kontakte zwischen Rödl- und Jägermeister-Mitarbeitern ins Mandat.

Der weitere Neugesellschafter Dirk Lütvogt hat sich bei der Transaktion von der MDP-Einheit Treuhand Oldenburg beraten lassen. Partner Hochhäusler kam über eine Empfehlung ins Mandat. (Till Mansmann)

  • Teilen