Artikel drucken
19.02.2018

Triton-Investment: WernerCo kauft mit White & Case und KPMG zu

Ein Konsortium von Finanzinvestoren hat die Zarges-Gruppe verkauft. Darunter waren Fonds von Baird Capital und Granville sowie VR Equitypartner. Neue Eignerin von Zarges ist die in Schaffhausen ansässige WernerCo, eine Portfoliogesellschaft des Triton IV-Fonds. Ein Kaufpreis wurde bislang nicht bekannt.

Bodo Bender

Bodo Bender

Zarges unterhält ihren Hauptsitz im bayerischen Weilheim. Sie stellt verschiedene Produkte im Bereich Verpackung, Logistik und Lagerung her, darunter auch Aluminiumleitern. Mit 800 Mitarbeitern und drei Produktionsstätten in Europa setzt das Unternehmen laut eigenen Angaben 132 Millionen Euro um.

Zarges wurde 2006 von der Hamburger Investmentgesellschaft Granville Baird Capital gekauft. Zuvor gehörte es bereits dem Private-Equity-Fonds Taros Capital, der mit dem Verkauf von 87 Prozent der Anteile vor mehr als zehn Jahren 156 Millionen Euro erzielte.

WernerCo stellt ebenfalls Leitern sowie Lagerungssysteme und Absturzsicherungen her. Das Unternehmen mit rund 3.000 Mitarbeitern verfügt über diverse Produktionsstandorte in Europa, Nordamerika und Asien. Im Mai 2017 erwarb es Fonds der deutsch-schwedischen Investmentfirma Triton, nur wenige Monate später wurde der Zarges-Ankauf als erste Add-on-Transaktion angekündigt.

Berater Triton/WernerCo
White & Case (Frankfurt): Dr. Hendrik Röhricht (Private Equity/M&A), Gernot Wagner (Kapitalmarktrecht; beide Federführung), Dr. Bodo Bender (Steuerrecht), Dr. Justus Herrlinger, Dr. Lars Petersen (beide Hamburg), Marc Israel (London), Katarzyna Czapracka (Warschau; alle Kartellrecht), Vanessa Schürmann, Sebastian Schrag, Justin Wagstaff (London; alle drei Bank- und Finanzrecht), Ingrid Wijnmalen (Private Equity/M&A), Dr. Andreas Klein (Konfliktlösung); Associates: Simon Rommelfanger, Dr. Jan Eichstädt (beide M&A), Anne-Sophie von Köster (Immobilienrecht), Dr. Daniel Valdini (Kartellrecht; Hamburg), Andreas Kössel (Arbeitsrecht), Irina Schultheiß (Bank- und Finanzrecht), Giuditta Caldini (Kartellrecht; Brüssel), Veronika Merjava (Private Equity/M&A; Prag), Claire Jordan (Bank- und Finanzrecht; New York)
KPMG (Frankfurt): Julius Ebrecht (Deal Advisory M&A Tax) − aus dem Markt bekannt

Hans-Martin Schmid

Hans-Martin Schmid

Berater Verkäufer
Gibson Dunn & Crutcher (München): Dr. Ferdinand Fromholzer (M&A; Federführung), Dr. Hans-Martin Schmid (Steuerrecht), Sebastian Schoon (Finanzrecht), Michael Walther (Kartellrecht), Dr. Mark Zimmer (Arbeitsrecht), Kai Gesing (Kartellrecht); Associates: Sonja Ruttmann, Dr. Johanna Hauser, Dr. Maximilian Hoffmann (alle M&A), Daniel Gebauer (Immobilienrecht)
Milbank Tweed Hadley & McCloy (Frankfurt): Dr. Thomas Ingenhoven; Associates: Dr. Katja Lehr, Dr. Tim Löper (alle Bank- und Finanzrecht)

Berater Banken
Weil Gotshal & Manges (New York): Daniel Dokos (Federführung), Dr. Wolfram Distler (Frankfurt; beide Bank- und Finanzrecht), Tobias Geerling (Steuern; München); Associates: Justin Lee, Julia Schum (Frankfurt; beide Bank- und Finanzrecht)

Tobias Geerling

Tobias Geerling

Hintergrund: Der Erwerb von Zarges war die zweite signifikante Transaktion von Triton, bei der sie von White & Case beraten wurde – die erste war der Erwerb des Schweizer Unternehmens WernerCo im lezten Jahr. Damals hatte sich die deutsche Beratermannschaft, die bei beiden Transaktionen den M&A-Prozess, die steuerrechtliche Beratung und die Finanzierung abdeckte, bei einem Pitch in New York durchgesetzt.

Auch bei der Follow-Up-Transaktion galt es mehrere Jurisdiktionen, sowie die Einbindung von Zarges in die Konzern- und Finanzierungsstrukturen zu berücksichtigen: WernerCo hat den Hauptsitz in Schaffhausen (Schweiz) und ein weiteres Hauptquartier in Greenville (USA). Der deutsche Markenhersteller Zarges hat drei Standorte in Europa.

Für die Strukturierung des Ankaufs zeichnete nach Marktinformationen KPMGs Transaktionsspezialist Ebrecht verantwortlich, der seit knapp zehn Jahren im Deal Advisory-Bereich tätig ist, seit September 2017 als Partner.

Gibson-Partner Fromholzer hatte Granville 2007 beim Erwerb von Zarges unterstützt, als er noch bei Freshfields Bruckhaus Deringer tätig war. Fromholzer wechselte 2016 zu Gibson Dunn und beriet hier nun gemeinsam mit seinem Team alle Verkäufer, darunter auch das Zarges-Management. Tax-Themen deckte Kanzleipartner Schmid ab, der 2004 der erste Steuerpartner der US-Kanzlei hierzulande wurde und der ihre deutsche Steuerpraxis bis heute leitet.

Die Finanzierungsrechtler von Milbank Tweed, die Granville vor ein paar Jahren mandatiert hatte, als es galt Zarges zu refinanzieren, waren entsprechend nun auch beim Exit dabei.

Ein Team von Weil Gotshal stand den Banken schon beim Ankauf von WernerCo bei und auch bei der Add-On-Transaktion. Das hiesige Modelling prüfte nach Marktinformationen Steuerrechtler Geerling, der auch regelmäßig Finanzinstitute vor Gerichten in steuerrechtlichen Verfahren verteidigt. (Aled Griffiths, Sonja Behrens)

  • Teilen