Artikel drucken
07.11.2018

Auf Sendung: Continental kauft Automotivesparte von Freshfields-Mandantin Kathrein

Der Reifenhersteller und Autozulieferer Continental übernimmt einen Spezialisten zur Herstellung von Fahrzeugantennen. Der Kaufvertrag für die Kathrein Automotive GmbH, eine Tochter der Kathrein SE, sei unterzeichnet, teilte Continental am Montag mit.

Christian Sistermann

Christian Sistermann

Voraussichtlich im ersten Quartal 2019 solle das Unternehmen Teil von Continental werden – nach der kartellrechtlichen Prüfung, hieß es. Kathrein Automotive beschäftigt den Angaben zufolge mehr als 1.000 Mitarbeiter in Brasilien, China, Deutschland, Mexiko, Portugal und den USA. Das Unternehmen ist auf Kommunikationstechnik spezialisiert, von Mobilfunk- und RFID-Lösungen über Satellitenempfangs- und Rundfunktechnik bis zu Sende- und Empfangssystemen in Fahrzeugen.

Continental kauft die Automotivesparte von Kathrein aus der laufenden Restrukturierung heraus. Das Familienunternehmen Kathrein hatte erst im April eine Vereinbarung als Grundlage für eine konsensuale Restrukturierung abgeschlossen.

Berater Continental
Shearman & Sterling (Frankfurt): Dr. Thomas König (M&A; Federführung), Dr. Esther Jansen (Finanzierung), Dr. Matthias Weissinger (Restrukturierung), Dr. Anders Kraft (Steuern), Dr. Mathias Stöcker (Kartellrecht); Associates: Dr. Aliresa Fatemi, Dr. Philipp Jaspers, Evelin Moini, Denise Tayler (alle M&A), Marion von Grönheim (Finanzierung), Dr. Astrid Ruppelt (Steuern), Phoebe Yin (Peking), Omer Hashmi (New York; beide M&A), Benjamin Petersen (Menlo Park; IP), Davide Cavazzana (M&A; Rom)
Maat (Frankfurt): Dr. Rainer Thum (Arbeitsrecht)
Inhouse Recht (Hannover): Michelle de Souza (Head of Law Mergers & Acquisitions), Christine Ameling (Senior Legal Counsel), Thomas Lang – aus dem Markt bekannt

Berater Kathrein
Freshfields Bruckhaus Deringer (München): Dr. Christian Sistermann, Dr. David Beutel; Associate: Ramona Seufer (alle Steuern)
Görg (Köln): Dr. Oliver von Rosenberg, Dr. Andrea Zimmermann (beide Federführung; Corporate/M&A), Dr. Katja Kuck, Dr. Katharina Landes (beide IP/IT), Dr. Adalbert Rödding, Dr. Holger Dann (beide Steuerrecht), Dr. Martin Stockhausen (Restrukturierung), Dr. Christian Bürger (Kartellrecht), Dr. Marcus Richter (Arbeitsrecht); Associates: Ursula Lier, Dr. Kerstin Goeck (beide Gesellschaftsrecht/M&A)
Inhouse Recht (Rosenheim): Mike Tschirschwitz (General Counsel)
Allen & Overy (Frankfurt): Peter Hoegen (Federführung); Associates: Fatih Coskun, Dr. Christopher Kranz, Dr. Antonia Wolf (alle Finanzrecht/Restrukturierung)

Hintergrund: Für die steuerrechtliche Beratung setzte Kathrein auf ein Münchner Team von Freshfields. Die Partner Sistermann und Beutel sowie die Managerin Seufer kümmerten sich um die steuerliche Strukturierung der Transaktion. Der Kontakt zur Mandantin kam über die Kölner Unternehmensberatung Ziems & Partner zustande, mit der Freshfields unter anderem bereits bei der Restrukturierung und dem Abverkauf der Ratiopharm Gruppe sowie bei der Restrukturierung von Pfleiderer und IVG zusammenarbeitete.

Die Konstellation der Kathrein-Berater ist ansonsten zu großen Teilen bereits aus der Beratung zur Restrukturierung erprobt. Die Fäden für die Auswahl der Kanzleien liefen bei dem Restrukturierungsexperten Hans-Joachim Ziems zusammen, seit Herbst 2017 Chief Restructuring Officer in der Geschäftsleitung von Kathrein. Görg beriet das Unternehmen bereits mit einem Team um den Kölner Partner Dr. Martin Stockhausen bei der Restrukturierung. Ziems und Görg waren beispielsweise beide auch bei der umfangreichen Restrukturierung von IVG und der Insolvenz von Kirch-Media tätig.

Ziems kennt aber auch den Kölner Corporate-Partner von Rosenberg schon lange und arbeitete mit ihm schon zusammen, als er noch Partner im Kölner Freshfields-Büro war. So kam Görg nun auch für den Verkauf zum Einsatz. Daneben übernahm Allen & Overy die finanzrechtliche Strukturierung, ein Team um Hoegen stand Kathrein auch schon bei der Restrukturierung zur Seite. 

Continental setzte bei dem Zukauf umfassend auf Shearman & Sterling. Der Kontakt zwischen den beiden besteht bereits seit einigen Jahren, vor allem in den USA begleitet die Kanzlei Continental regelmäßig. Für die deutsche Praxis ist es jedoch die erste Mandatierung seit längerer Zeit. In der Vergangenheit hatte Continental bei Transaktionen öfter auf Linklaters und Freshfields gesetzt. Als das Unternehmen 2015 die Elektrobit Automotive übernahm, stand ihr White & Case zur Seite.

Bei der aktuellen Transaktion zog Shearman zudem für die Due Diligence der ausländischen Standorte lokale Berater in Mexiko und Brasilien hinzu. Mit dem Inhouseteam von Continental arbeitete die Kanzlei vor allem bei Steuer-, IP-, Kartell- und M&A-Themen eng zusammen. (Helena Hauser; Daniel mit Material von dpa)

  • Teilen