Artikel drucken
31.01.2019

Cannabis-Deal: Kanadier kaufen mit Dentons schwäbischen Vaporizer-Hersteller

Der kanadische Konzern Canopy Growth hat über eine Tochterfirma den Tuttlinger Vaporizer-Hersteller Storz & Bickel gekauft. Verkäufer waren die bisherigen Eigentümer Markus Storz und Jürgen Bickel, die alle Anteile an ihrer GmbH & Co. KG verkauften. Der Wert der Transaktion belief sich auf 135 Millionen Euro.

Michael Graf

Michael Graf

Storz & Bickel hat sich in der medizinischen Cannabis-Forschung einen Namen gemacht, da es spezielle Inhalatoren entwickelt. Das baden-württembergische Unternehmen hält 17 Patente, darunter auch für zertifizierte Vaporisatoren. Es soll zukünftig von dem größeren Vertriebsnetz und dem Entwicklungskapital der neuen Muttergesellschaft profitieren. 

Canopy Growth gilt als einer der Marktführer in der Cannabis-Produktion und hat jüngst eine Lizenz für den Anbau und die Verarbeitung von Hanf in New York erhalten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 2.000 Mitarbeiter. Zu den Investoren gehört auch der Getränke-Riese Constellation Brands. Das europäische Geschäft wird von Frankfurt aus gesteuert über die Tochterfirma Spektrum Cannabis, die rund 2.000 Apotheken mit Cannabis versorgt.

Berater Canopy Growth Corporation / Spektrum Cannabis
Dentons (Berlin): Peter Homberg (Federführung; Life Sciences/IP), Michael Graf, Thomas Voss (beide Steuern; beide Frankfurt), Dr. Jörg Karenfort, Norman Hölzel (beide Kartellrecht), Frank Lenzen (Arbeitsrecht), Dr. Daniel Barth (Gesellschaftsrecht/M&A), Dirk-Reiner Voss, Dr. David Lange (beide Immobilienrecht); Associates: Judith Heimbürger (Frankfurt), Malte Goetz, Sophie-Charlotte von Bierbrauer zu Brennstein (Frankfurt; alle Life Sciences/IP), Franziska Peters (Kartellrecht), Thomas Treffer (Steuern; Frankfurt), Dr. Felix Krüger (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Michael Bayliss (Immobilienrecht)
Inhouse Recht: Phil Shaer (Chief Legal Officer; Ontario), Franziska Katterbach (Director Legal Europe; Frankfurt)

Berater Markus Storz und Jürgen Bickel
Bansbach (Stuttgart): Jochen Storz (Wirtschaftprüfer/Steuerberater), Dr. Sebastian Heß (Steuerrecht)
Burger Rosenbauer Beier (Stuttgart): Dr. Alexander Burger, Simon Beier (beide M&A)
Menold Bezler (Stuttgart): Dr. Stefan Meßmer (Kartellrecht)

Hintergrund: Die Bargeldtransaktion ist nach JUVE-Informationen mit einer komplexen Vertrags- und Steuerstruktur unterlegt. Die Steuerstruktur und Tax Due Dilligence für Deutschland und Europa erledigte Dentons, für Kanada wurde zusätzlich ein Team von PwC einbezogen.

Canopy Growth ist eine langjährige Mandantin von Dentons. Während der Prozessrechtler James Wishart in Ottawa als globaler Client-Partner fungiert, ist bei Transaktionen mit Deutschland-Bezug schon mehrfach das hiesige Steuer-, Life Science- und M&A-Team im Einsatz gewesen.

Die junge Stuttgarter Sozietät Burger Rosenbauer Beier war auf Empfehlung eines anderen Mandanten bei den bisherigen Firmeneignern ins Mandat gekommen. Die prozesserfahrenen Partner, die zuvor für die Corporate-Boutique Binz & Partner tätig waren, zogen hier für steuerliche und kartellrechtliche Themen Experten von Bansbach und Menold hinzu.

Beurkundet wurde die Transaktion nach JUVE-Recherchen von Dr. Moritz Schneider von Lennert Schneider in Frankfurt. (Sonja Behrens)

  • Teilen