Artikel drucken
03.05.2019

Blühende Geschäfte: Kanadische Norton Rose-Mandantin kauft Cannabis-Sparte von Bionorica

Die Naturarzneifirma Bionorica hat ihr Cannabis-Geschäft an das kanadische Branchenschwergewicht Canopy Growth verkauft. Der Kaufpreis liegt bei 226 Millionen Euro und ist damit achtmal so hoch wie der Umsatz der Sparte im vergangenen Jahr. Außerdem haben Canopy und Bionorica eine langjährige Forschungsgemeinschaft vereinbart.

Eppler_Uwe

Uwe Eppler

Bionorica hat die Sparte in ihrem Unternehmen C3 gebündelt, sie stellt das in Deutschland und Österreich zugelassene Hanfarzneimittel Dronabinol zur Behandlung schwerstkranker Patienten her. Bislang war der Bereich laut Medienberichten allerdings ein Zuschussgeschäft, da der Markt weltweit hart umkämpft ist.

Canopy Growth ist seit dem vergangenen Jahr börsennotiert und gilt als einer der Marktführer in der boomenden Branche. Sein Börsenwert liegt derzeit bei 17 Milliarden Dollar. Zu den Investoren gehört auch der Getränke-Riese Constellation Brands. In den USA machte Canopy gerade von sich Reden, als das Unternehmen die Übernahme des US-Rivalen Acreage Holdings für 3,4 Millionen Dollar ankündigte.

Das europäische Geschäft wird von Frankfurt aus gesteuert über die Tochterfirma Spektrum Cannabis, die rund 2.000 Apotheken mit Cannabis versorgt. Kürzlich hatte Canopy den schwäbischen Hersteller Storz & Bickel gekauft, der spezielle Cannabis-Inhalatoren entwickelt.

Bionorica ist vor allem für ihr Mittel Sinupret bekannt und setzte im vergangenen Jahr knapp 349 Millionen Euro um. Der Stammsitz der Firma liegt in Ostbayern, weltweit arbeiten rund 1.700 Mitarbeiter an 20 Standorten.

Berater Canopy Growth
Norton Rose Fulbright (Frankfurt): Nils Rahlf (Federführung), Dr. Uwe Eppler (Hamburg), Tino Duttiné (beide Steuern), Dr. Heiko Bertelmann (Hamburg), Dr. Marco Niehaus, Heimon Smits (Amsterdam; alle Corporate/M&A/W&I), Dr. Christoph Ritzer (Regulierung/IT), Dr. Frank Weberndörfer (Arbeitsrecht; Hamburg), Dr. Hendrik Theismann (Immobilienrecht), Dr. Maxim Kleine (Kartellrecht/Außenwirtschaftsrecht; Hamburg), Daniel Marschollek (IP), Clemens Rübel (Patentrecht; München), Michael Mehler (Immobilienrecht), Dr. Tim Schaper (Kartellrecht; Hamburg), Manuel Merling (IP), Michael Wiedmann (Compliance), Dr. Felix Dinger (öffentliches Recht; Hamburg); Associates: Tiffany Zilliox (Patentrecht), Sven Jacobs (Regulatory/IT), Andre Hartmann (Corporate/M&A), Daniela Kowalsky (Immobilienrecht), Maria Siemens, Christoph Valentin (beide Arbeitsrecht; beide Hamburg), Katja Weiß (Hamburg), Dr. Tobias Teichner (beide Kartellrecht), Natalia Filkina (IT), Alisa Kuznetsova (Bankrecht), Maximilian Schmitz (Patentrecht), Julia Gallinger, Judith Kutter, Robert Schmidt (Steuern)
Graf Patsch Taucher (Wien): Dr. Bernd Taucher (Corporate) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht: Phil Shaer (Chief Legal Officer; Ontario), Franziska Katterbach (Director Legal Europe; Frankfurt)

Berater Bionorica
Baker Tilly (München): Stephan Zuber (Federführung), Dr. Jörg Maitzen (beide Corporate), Michael Emig (Nürnberg), Frank Stahl (beide Steuern); Associates: Robert Rostek (Corporate), Christine Ostwald (Arbeitsrecht), Dr. Jens Füller (IP), Katja Fleschütz (Steuern), Daniel Stix (Corporate)
Inhouse Recht (Neumarkt): Dr. Rupert Weinzierl (Leiter Recht & IP)
Inhouse Steuern (Neumarkt): Dr. Michael Rödel (CFO)

Hintergrund: Norton Rose ist in Deutschland erstmals für Canopy angetreten, international ist der Hersteller bereits Mandant der Kanzlei gewesen. Steuerrechtlich waren hier die beiden Leiter der auf Transaktionen fokussierten deutschen Praxis, Eppler und Duttiné, in der Verantwortung.

Die Frankfurter Inhouse-Juristin Katterbach hatte beim Storz & Bickel-Deal kürzlich noch auf ihr ehemaliges Dentons-Team gesetzt. Im August 2018 war die damalige Senior Associate der Kanzlei ins Unternehmen gewechselt. Dentons zählt wie Norton Rose zu denjenigen Kanzleien, auf die Canopy bei internationalen Projekten setzt, der Client-Partner arbeitet in Ottawa.

Baker Tilly hat Bionorica zuvor schon rechtlich, steuerlich und betriebswirtschaftlich beraten. Hier hat sie zunächst die Cannabis-Sparte umstrukturiert, für den Verkauf vorbereitet und anschließend auch zu den Verträgen beraten. Soweit bekannt waren zuletzt noch vier Interessenten für die Sparte im Rennen, bis es sich auf Canopy zuspitzte. Steuerlich hat CFO Michael Rödel das Projekt geleitet. (Christiane Schiffer)

  • Teilen