Artikel drucken
28.05.2019

Telekommunikation: QSC setzt bei Plusnet-Verkauf an EnBW erstmals auf Gleiss

Der Energieversorger EnBW kauft das Kölner Telekommunikationsunternehmen Plusnet und will damit seine Position auf dem Telekommunikationsmarkt ausbauen. Verkäuferin ist die Plusnet-Mutter QSC, die als Digitalisierungsdienstleister für den Mittelstand bekannt ist. EnBW kauft Plusnet mit ihrer Telekommunikationstochter EnBW Telekommunikation GmbH.

Erik Schreiber

Erik Schreiber

Der Kauf sei Teil der Strategie, die EnBW zu einem nachhaltigen Infrastrukturanbieter zu entwickeln, sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux. „Dazu gehören Themen wie Elektromobilität, Quartiersentwicklung sowie Breitband und damit auch das Feld der Kommunikations-Infrastruktur.” Plusnet soll als eigenständiges Unternehmen unter dem Dach der EnBW Telekommunikation weiter geführt werden.

QSC hatte Plusnet 2017 gegründet und dann dorthin ihr Telekommunikationsgeschäft ausgegliedert. September 2018 startete der Verkaufsprozess, nachdem die Plusnet-Gründung mit einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen wurde. Kurz danach wurde auch der Verkaufsprozess eingeläutet.  Plusnet hat eine eigene bundesweite Netzinfrastruktur und bedient mit 400 Mitarbeitern rund 25.000 Geschäftskunden. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 200 Millionen Euro. Der Kaufpreis beträgt nach einem Bieterwettstreit 229 Millionen Euro.

Ralf Braunagel

Ralf Braunagel

Berater EnBW
Inhouse Steuern: Erik Schreiber (Steuerberater)
Inhouse Recht: Natalie Fahrner (Corporate/M&A; Karlsruhe), Philip Hunzinger (Patentmanagement; Stuttgart), Sarah Haghdoust (Datenschutz; Karlsruhe)
PwC (Frankfurt): Dr. Ralf Braunagel, Jessica Pieruz (beide Transaktionssteuern)
CMS Hasche Sigle (Stuttgart): Dr. Jochen Lamb (Co-Federführung), Dr. Alexandra Schluck-Amend, Dr. Marc Seibold (Bank- und Finanzrecht), Florian Block (Handelsrecht; München), Dr. Kai Wallisch (Co-Federführung; Corporate/M&A); Associates: Martina Meier-Grom, Birgit Schlemmer, Josefine Wolff (alle Corporate/M&A), Michaela von Voß (TMT; München)
Juconomy (Düsseldorf): Dr. Martin Geppert, Dr. Peter Schmitz (TMT)
Oppenländer (Stuttgart): Dr. Andreas Hahn (Kartellrecht) − aus dem Markt bekannt

Johann Wagner

Johann Wagner

Berater QSC
Inhouse Steuern: Christoph Reich (Leiter Finanzen)
Inhouse Recht: Tobias Gramm (Leiter Recht)
Flick Gocke Schaumburg (Bonn): Prof. Dr. Vassil Tcherveniachki (Steuern)
Gleiss Lutz: Dr. Ralf Morshäuser (München), Dr. Hoimar von Ditfurth (Frankfurt; beide Federführung), Dr. Johann Wagner (Steuerrecht, Hamburg), Dr. Andreas Spahlinger (Stuttgart; alle Corporate/M&A),  Dr. Helge Kortz (Finanzierung; Frankfurt), Dr. Matthias Sonntag (IP/IT; Düsseldorf),  Dr. Petra Linsmeier (Kartellrecht; München), Dr. Steffen Krieger (Arbeitsrecht; Düsseldorf), Dr. Tobias Falkner (München), Dr. Alexander Nagel (Düsseldorf; beide Corporate/M&A), Dr. Andreas Kohlheim, Dr. Thomas Kulzer (beide Finanzierung; Frankfurt), Dr. Matthias Werner (IP/IT; München); Associates: Dr. Philip Niemann, Dr. Jens Wrede (beide Steuerrecht; beide Hamburg), Christopher Köth, Dr. Stephanie Dausinger (beide München), Melanie Barwich, Eva Henkel (beide Frankfurt), Dr. Reimund von der Höh (Düsseldorf; alle Corporate/M&A), Dr. Tobias Klemm (Kartellrecht; München), Dr. Matthias Böglmüller, Dr. Eva Heup (beide Arbeitsrecht; beide München)

Hintergrund: EnBW setzte auf vertraute Berater. So hatte der Energiekonzern bereits in der Vergangenheit in Sachen Transaktionen und Umstrukturierungen mit PwC zusammengearbeitet.

CMS ist mit unterschiedlichen Praxisgruppen langjährige Beraterin des Energieversorgers, mit dem Stuttgarter Team um Partner Lamb kauft und verkauft EnBW regelmäßig Assets im Energiebereich. Beim Kauf von Plusnet aktuell nahm neben Lamb auch Counsel Wallisch eine führende Rolle ein. Auch Juconomy und Oppenländer gehören auf ihren Fachgebieten zu den Stammberatern. Hahn hat als kartellrechtlicher Vertrauensmann des Unternehmens den Deal beim Kartellamt angemeldet. Juconomy hat an telekommunikationsrechtlichen Fragen mitgearbeitet.

QSC-Chefjurist Gramm hat mit Gleiss eine neue Beraterin verpflichtet. Die Kanzlei war vom M&A-Berater empfohlen worden und hatte sich dann bei einem Pitch durchgesetzt. In aktien- und gesellschaftsrechtlichen Fragen vertraut QSC seit vielen Jahren auf DLA Piper-Partnerin Kerstin Schnabel. Gemeinsam mit den Steuerrechtlern von Flick Gocke zeichnete sie beispielsweise für die Plusnet-Ausgliederung verantwortlich.

Beurkundet wurden die Verträge von Dr. Bernhard Schütz aus dem Frankfurter Notariat Wicker Schütz. (Christiane Schiffer, Catrin Behlau, mit Material von dpa)

  • Teilen