Artikel drucken
24.10.2019

Agenturgeschäft: EMH kauft mit Latham und Flick Gocke weiter zu

Der Münchner Investor EMH Partners füllt sein Portfolio: Nachdem er sich jüngst an der Stuttgarter Liganova Group beteiligte, erwarben von ihm beratene Fonds jetzt auch eine Mehrheitsbeteiligung an der Münchner Kommunikationsagentur Avantgarde. Diese ist unter anderem auch in Großbritannien, Dubai, China und Brasilien vertreten. Nun gibt der bisherige Minderheitsgesellschafter Afinum seine Anteile ab, das Management hingegen bleibt signifikant beteiligt.

Stefan Süß

Stefan Süß

Avantgarde wurde 1985 von CEO Martin Schnaak gegründet und war zunächst eine Modemesse für junge Designer. Später entwickelte sie sich zur Kommunikationsagentur und zum Event-Veranstalter für Markenkonzerne, für die Avantgarde auch umfangreiche Online- und Social-Media-Kampagnen führt. Heutzutage erwirtschaftet das Unternehmen mit rund 750 Mitarbeitern weltweit einen Honorarumsatz von rund 80 Millionen Euro.

2015 hatte der AF Eigenkapitalfonds für deutschen Mittelstand, der von Afinum beraten wird, im Rahmen einer Kapitalerhöhung Anteile an Avantgarde erworben, die er nun wieder verkaufte.

Für den EMH Digital Growth Fund, der 2016 von den Brüdern Maximilian und Sebastian Kuss aufgelegt wurde, ist die Beteiligung an Avantgarde das siebte Investment. Der Fonds hat ein Gesamtvolumen von 350 Millionen Euro, sein Investmenthorizont soll zwischen fünf und zehn Jahren liegen. Bei der Liganova-Gruppe, die Schaufensterkampagnen entwickelt und Kaufhausecken in ‚Markenerlebnisflächen‘ verwandelt, war der Wachstumsinvestor jüngst mit einer Minderheitsbeteiligung an Bord gegangen.

Christian Schatz

Christian Schatz

Berater Avantgarde
Latham & Watkins: Alexandra Hagelüken (Bank- und Finanzrecht; Frankfurt), Stefan Süß (Steuerrecht), Burc Hesse (Private Equity; beide München); Associates: Christine Watzinger (Steuerrecht), Kim Woggon, Oezge Schrell (beide Bank- und Finanzrecht; beide Frankfurt), Hanno Witt (Private Equity; beide München) 
Flick Gocke Schaumburg (München): Christian Schatz, Matthias Full, Corina Hackbarth, Bettina Gerner (alle Steuern)
McDermott Will & Emery (München): Dr. Nikolaus von Jacobs (Federführung), Dr. Tobias Koppmann, Dr. Germar Enders, Dr. Nadine Hartung (alle Private Equity), Nina Siewert, Marcus Fischer (beide Steuerrecht; beide Frankfurt), Steffen Woitz (IP/Litigation), Dr. Thomas Gennert, Dr. Sandra Urban-Crell (beide Arbeitsrecht; Düsseldorf), Dr. Oliver Hahnelt (Frankfurt), Nikolas Koutsós (Düsseldorf; beide Finanzierung); Associates: Matthias Weingut, Robert Feind, Frank Weiss (alle Private Equity), Colin Winterberg, Josepha Hettich (beide Arbeitsrecht; Düsseldorf), Dr. Richard Gräbener, Dr. Philip Uecker (Düsseldorf; beide IP/Litigation)
Inhouse Recht (München): Dirk Kramer (General Counsel)

Nina Siewert

Nina Siewert

Berater Afinum
CMS Hasche Sigle (München): Dr. Oliver Thurn (Federführung), Dr. Jacob Siebert (beide Corporate/M&A), Jörg Schrade, Hans-Hermann Bühl (beide Steuern), Dr. Marc Seibold (Bank- und Finanzrecht), Dr. Eckhard Schmid, Dr. Ute Bartholomä (beide Arbeitsrecht), Stefan Lüft (IP), Dr. Tilman Niedermaier (Konfliktlösung), Dr. Tobias Kilian, Dr. Astrid Roesener, Dirk Baukholt (alle Corporate/M&A), Dr. Markus Kaulart (TMT); Associates: Isabella Denninger (Steuern), Karen Eldred, Rainer Krall, Sandra Kuley (beide Corporate/M&A), Dr. René Sandor (TMT)

Berater UniCredit und DZ Bank
Shearman & Sterling (Frankfurt): Winfried Carli; Associate: Andreas Breu (beide Finanzrecht)

Jörg Schrade

Jörg Schrade

Hintergrund: Latham-Partner Süß setzte für die Ankäufe eine übergreifende Steuerstruktur auf. Den Kontakt hatte Transaktionspartner Hesse hergestellt, der den EMH-Director Dominik Schwarz noch aus dessen Zeiten bei Chequers Capital kennt. Die US-Kanzlei hatte schon die Minderheitsbeteiligung an der Liganova-Gruppe mit ausgehandelt und kam bei dem praktisch parallel laufenden Avantgarde-Deal dann vor allem mit ihrer steuer- und finanzierungsrechtlichen Kompetenz ins Spiel, während die Federführung für den M&A-Part bei McDermott lag.

McDermotts Lead-Partner von Jacobs arbeitet schon lange für EMH-Partner Thomas von Werner. Dieser war zuvor bei EQT und bei der osteueropäischen Private-Equity-Gesellschaft Penta Investments tätig. Von Jacobs war mit seinem Team gesellschaftsrechtlich für die Due Diligence und das Share Purchase Agreement verantwortlich, die Tax Due Diligence übernahm ein Münchner Team von Flick Gocke Schaumburg.

EMH Partners selbst hat mit dem Private-Equity- und Corporate-Experten Dirk Kramer seit August einen neuen General Counsel. Kramer hat zwischen 2011 und 2017 bei Kirkland & Ellis in München und San Francisco gearbeitet, im Mai 2017 wechselte er als Counsel zu Eversheds Sutherland. Von dort wechselte der 39-Jährige diesen Sommer in das noch junge Private-Equity-Unternehmen. Sein Vorgänger bei EHM war schon im Februar zu AIG Europe gegangen.

CMS kam bei diesem Secondary-Deal vor allem für die verkaufende Afinum ins Spiel, regelte aber auch Themen rund um die Rückbeteiligung des Managements. Das Team um die Münchner CMS-Partner Thurn und Schrade arbeiten schon lange rechtlich sowie steuerlich länderübergreifend für die Beteiligungsgesellschaft.

Auch Shearman & Sterling war schon früher auf Bankenseite in Afinum-Transaktionen involviert, ihre Partner prüften beispielsweise auch die Verträge zum Ledlenser-Investment und hatten  2017 die Kredit- und Sicherheitenvereinbarungen zum IT-Dienstleister Garz & Fricke auf dem Tisch.

Notariell beurkundet wurde der Anteilsverkauf an Avantgarde nach JUVE-Recherchen von Prof. Dr. Hartmut Wicke bei Wicke & Herrler. (Sonja Behrens)

  • Teilen