Artikel drucken
27.11.2019

Geldregen fürs Einhorn: Jones Day-Mandantin Celonis sammelt 290 Millionen Dollar ein

Das Start-up Celonis hat sich bei Investoren 290 Millionen Dollar (rund 260 Millionen Euro) frisches Geld für weiteres Wachstum besorgt. Dabei wurde der Münchner Datenanalysespezialist, der sich der Verbesserung von Prozessabläufen in Unternehmen widmet, mit insgesamt 2,5 Milliarden Dollar (rund 2,3 Milliarden Euro) bewertet. Angeführt wurde die Finanzierungsrunde, an der sich auch die Altinvestoren Accel Partners und 83North beteiligten, von dem New Yorker Investmenthaus Arena Holdings.

Klaus Herkenroth

Klaus Herkenroth

Celonis nennt seine Software-Technologie ‚Process Mining‘. Dabei werden Abläufe in Unternehmen anhand der dabei anfallenden Daten durchleuchtet, um Schwächen und Ineffizienzen aufzuspüren. Die Lufthansa optimierte mit Hilfe von Celonis die Abfertigung von Flugzeugen am Gate, beim Kosmetikriesen L’Oréal wurden automatisierte Bestellungen und Lieferungen optimiert und auch Ernst & Young gab vor zwei Jahren bekannt, die Big-Data-Software von Celonis zur Beratung ihrer Kunden einzusetzen.

Im Sommer vergangenen Jahres lag die Bewertung des Münchner Unternehmens in einer 50 Millionen Dollar schweren Finanzierungsrunde noch bei einer Milliarde Dollar. Die nun gehobenen 290 Millionen sollen für den Ausbau des weltweiten Vertriebs und Marketings sowie die Weiterentwicklung der technischen Plattform eingesetzt werden.

Arena Holdings wurde vor drei Jahren von dem früheren Tiger Global-Partner Feroz Dewan mitbegründet. Sie hat ihren Sitz in New York und ist nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen, aber jüngeren Arena Holdings, hinter der die südafrikanische Lebashe Investment Group steht.

Berater Celonis
Jones Day (München): Ivo Posluschny (Federführung; Private Equity), Dr. Klaus Herkenroth, Florian Lechner (beide Steuerrecht), Dr. Jürgen Beninca (Kartellrecht), Dr. Karsten Müller-Eising (Kapitalmarktrecht; alle vier Frankfurt), Stefanie Stöhr (M&A)

Berater Arena Holdings
K&L Gates (Berlin): Dr. Thilo Winkeler (Federführung; Corporate/Venture Capital), Shoshannah Katz (Venture Capital; Orange County), Dr. Michael Kreft (Steuern; München), Dr. Annette Mutschler-Siebert (Öffentliches Recht); Associates: Dr. Patricia Prelinger, Jan Henke, Dr. Ramona Ruf (Corporate/Venture Capital), Helene Gerhardt, Dr. Christian Mann (Öffentliches Recht), Dr. Thomas Nietsch (IP/IT)

Berater Accel Partners/83North
Hengeler Mueller (Berlin): Dr. Jens Wenzel, Dr. Georg Frowein (Frankfurt); Associates: Emma Peters, Clemens Höhn (alle M&A/Venture Capital)

Hintergrund: Cross-Border-Transaktionen und Erstinvestments wie hier bedürfen regelmäßig einer sorgfältigeren steuerlichen Prüfung.

Steuerpartner Herkenroth von Jones Day ist regelmäig in die Private-Equity- und Venture-Capital-Transaktionen der internationalen Kanzlei eingebunden. Er gehörte jüngst auch zu dem Team, das einen Fonds der Deutsche Beteiligungs AG beriet, als dieser die Portfoliogesellschaft Infiana Group verkaufte. Hier war der Steuerrechtler und langjährige Linklaters-Partner Lechner an seiner Seite, der sich Anfang des Jahres der US-Kanzlei angeschlossen hatte.

Jones Day ist nicht zum ersten Mal für das milliardenschwere Start-up Celonis tätig. Die Kanzlei hatte bereits 2016 mit einem standortübergreifenden Team die SE-Umwandlung des Unternehmens und die Serie-A-Finanzierungsrunde gesteuert, die sich auf 27,5 Millionen Euro belief und an der sich bereits die US-Private-Equity-Gesellschaft Accel Partners und der israelische Investor 83North Venture beteiligten.

Damals kam Hengeler-Partner Frowein über seine Mandatsbeziehung zum US-Investor Accel auch in Kontakt mit der Co-Investorin 83North. Inzwischen wird das Investment der beiden überwiegend von dem Venture-Capital-Partner Wenzel koordiniert und rechtlich geprüft. 

Das Berliner K&L-Gates-Team kam über die US-Partnerin Katz ins Mandat, die Arena Holdings bereits zuvor zu Investments in den USA beraten hatte. Die Beteiligung an Celonis ist das erste Investment von Arena Holdings in Deutschland. Der hier involvierte Steuerrechtler und Counsel Kreft war 15 Jahre bei King & Wood Mallesons (zuvor SJ Berwin) tätig, bevor er 2017 zur US-Wettbewerberin K&L Gates wechselte. (Sonja Behrens; mit Material von dpa)

  • Teilen