Artikel drucken
07.02.2020

Smarte Lieferkette: Schnittker Möllmann-Mandantin investiert in Scoutbee

Das Würzburger Start-up Scoutbee nimmt in einer weiteren Finanzierungsrunde 60 Millionen Dollar ein. Mit Atomico, Lakestar und Next47, dem Investmentarm von Siemens, beteiligen sich drei neue Investoren an dem Start-up, zu deren Gesellschaftern bereits Holzbrinck Ventures, die Kapitalgesellschaft 42CAP und der US-Risikogeldgeber Toba Capital gehören.

Scoutbee hilft dabei, Lieferantenketten zu optimieren. Gestützt auf künstliche Intelligenz besteht das Angebot der Scoutbee-Plattform etwa darin, Daten aus Geschäftsbeziehungen mit dem Zweck zu analysieren, die Lieferantensuche im strategischen Einkauf zu erleichtern.

Audi, Bosch und der Baumaschinenhersteller Caterpillar gehören bereits zu den Kunden des 2015 gegründeten Unternehmens, das neben Würzburg über Standorte in Berlin und Washington verfügt. Mit dem Geld aus der Series B-Finanzierungsrunde soll das Personal von rund 120 auf etwa 220 Mitarbeiter aufgestockt werden.

Malte Bergmann

Malte Bergmann

Berater Atomico
Schnittker Möllmann Partners (Berlin): Dr. Benjamin Ullrich (Federführung; Venture Capital/Gesellschaftsrecht), Dr. Malte Bergmann (Steuern); Associates: Dr. Adrian Haase, Dr. Moritz Diekgräf, Daniela Machado Jonetzki (alle Venture Capital/Gesellschaftsrecht), Mirco Zantopp (Steuern)

Berater Lakestar
Inhouse Recht (Zürich): Natalia Neuman − aus dem Markt bekannt

Berater Next47
Inhouse Recht (Siemens; München): Dr. Frank Oschütz (Director Legal & Compliance) − aus dem Markt bekannt
Reed Smith (München): Dr. Justus Binder (Gesellschaftsrecht/Private Equity) − aus dem Markt bekannt

Boris Meissner

Boris Meissner

Berater Scoutbee
Taxess (Frankfurt): Boris Meissner (Steuern)
Vogel Heerma Waitz (Berlin): Dr. Simon Pfefferle (Federführung), Florian Kozok (beide Gesellschaftsrecht), Anne Leßner (IP)

Berater Holtzbrinck Ventures 
Inhouse Recht (München): Andreas Wisser (General Counsel) − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Lead-Investor Atomico setzte wiederholt auf Schnittker Möllmann. Partner Ullrich und Senior Associate Haase waren erstmals im Mandat der Londoner, als diese sich im vergangenen Sommer am Berliner Agritech-Unternehmen Infarm beteiligten. Den Kontakt stellte seinerzeit die englische Partnerkanzlei Sheridans her. Für steuerliche Themen zog Ullrich Bergmann hinzu, der Anfang des Jahres in der Gesellschafterriege von Schnittker Möllmann aufgestiegen war. Bergmann steuerte die Tax Due Diligence und entwickelte die Investorenstruktur. 

Co-Investor Lakestar, der sich auch regelmäßig von Schnittker Möllmann beraten lässt, sah vor diesem Hintergrund von der Mandatierung einer externen Kanzlei ab. Wie die Siemens-Investoren von Next47 setzten sie vor allem auf ihre erfahrenen Inhouse-Leute. Für Next47 war dies JUVE-Informationen zufolge Oschütz, der beispielsweise auch schon die Beteiligung am Robotikunternehmen Magazino vor zwei Jahren verhandelt hat.

Bei früheren Scoutbee-Finanzierungsrunden ließ sich Holtzbrinck Ventures von Lutz Abel-Partner Dr. Marco Eickmann beraten, der derzeit mit weiteren Partnern das neue Berliner Büro der Kanzlei aufbaut. Bei dieser Runde verließ sich Holtzbrinck Ventures auf die Erfahrung von General Counsel Wisser. Soweit bekannt soll Wisser sich mit Toba Capital-Partner Brinkley Morse und den 42Cap-Gesellschaftern abgestimmt haben. Auch 42Cap mandatiert regelmäßig Schnittker Möllmann.

Scoutbee selbst mandatierte Vogel Heerma Waitz, die auch als V14 bekannt ist. Das beratende Associate-Trio wurde von dem erfahrenen Senior Associate Pfefferle angeführt. Er hatte auch schon die Seed-Runde und Series-A-Finanzierung des Unternehmens rechtlich gesteuert. Der Kontakt zu dem fränkischen Entwickler kam über einen der Scoutbee-Gründer zustande, den Pfefferle zuvor in einem anderen Zusammenhang beraten hatte.

Um die steuerlichen Themen kümmerte sich auf Scoutbee-Seite der Frankfurter Strukturierungsexperte Meissner von Taxess. Vogel Heerma Waitz und Taxess arbeiten oft zusammen, insbesondere im Bereich Start-up und Venture Capital. Die Zusammenarbeit geht auf SJ Berwin zurück; sowohl Taxess als auch Vogel Heerma Waitz sind Spin-Offs aus der Kanzlei.     

Notariell beurkundet wurde die Transaktion nach JUVE-Recherchen von Carlos Katins von Flick Gocke Schaumburg, mit dem Vogel Heerma Waitz gelegentlich zusammenarbeitet. (Sonja Behrens, Stefanie Riemann)

  • Teilen