Artikel drucken
17.03.2020

Neue Wohnungen: Bien-Ries geht mit Deloitte und Dentons an Vonovia

Vonovia will ihr Geschäft mit Projektentwicklungen ausbauen. Dafür übernimmt der Bochumer Dax-Konzern den hessischen Projektentwickler Bien-Ries von dessen Aktionären. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen.

Andrea Bilitewski

Andrea Bilitewski

Bien-Ries hat derzeit elf Projekte mit rund 2.500 geplanten Wohneinheiten in der Pipeline, die vor allem im Rhein-Main-Gebiet liegen. Das im Jahr 2004 gegründete Unternehmen ist als Aktiengesellschaft organisiert. Es beschäftigt rund 70 Architekten, Bauplaner, Ingenieure und Immobilienentwickler, die die neuen Wohnungen von der Planung über die Fertigung bis zum Verkauf begleiten.

Vonovias bisheriger Immobilien-Bestand erstreckt sich über Deutschland, Österreich und Schweden. Das Portfolio des Konzerns, das einen Gesamtwert von rund 53,3 Milliarden Euro hat, soll mit dem Zukauf weiter ausgebaut werden: Die Vertragsparteien teilten mit, dass rund 900 Wohnungen, die Bien-Ries konzipiert hat, zukünftig von Vonovia vermietet werden. Zudem soll mit dem Zukauf an das Development-Geschäft der österreichischen Tochter Buwog angeknüpft werden.

Josip Oreskovic-Rips

Josip Oreskovic-Rips

Berater Vonovia
Deloitte (Hamburg): Andrea Bilitewski; Manager: Nicolas Ramm (beide Transaktionssteuern)
Dentons: René Dubois (Corporate/Immobilienrecht; München), David Zafra Carollo (Immobilienrecht; gemeinsame Federführung), Dr. Florian Wiesner (Kartellrecht; beide Düsseldorf), Michael Brill (Baurecht; Berlin); Associates: Christopher Burch (Steuerrecht), Jessica Vorster (beide München), Alexander Mühleisen (Düsseldorf; beide Immobilienrecht), Laura Appell (Kartellrecht; Berlin), Elisa Eisold, Lisa Schmidbauer, Ena Kurbegovic (alle Corporate/M&A; alle München)
Inhouse Steuern (Bochum): Klaus Mortensen (Leiter Steuern Development & Drittgeschäft)
Inhouse Recht (Bochum): Dr. Fabian Heß (General Counsel), Dr. Thomas Seipel (Senior Legal Counsel), Philipp Späth (Abteilungsleiter Development, Recht und Beteiligungen)

Berater Aktionäre der Bien-Ries
PricewaterhouseCoopers (Frankfurt): Josip Oreskovic-Rips, Rüdiger Strubel (beide Immobiliensteuern)
PricewaterhouseCoopers Legal (Düsseldorf): Bettina Knipfer (Immobilienrecht), Dr. Thomas Brunn (Corporate/M&A; beide Federführung); Associates: Dr. Philipp Schott (Immobilienrecht), Henrike Bauschmann (Corporate/M&A; Köln), Dr. Frank Degenhardt, Thomas Peter (beide Arbeitsrecht; Frankfurt), Diana Leonhardt, Irina Schlauch (beide Immobilienrecht), Maximilian Strauß, Dr. Michael Zenker (beide Corporate; beide Köln)

Hintergrund: In steuerlichen Fragen ließ sich Vonovia von der Hamburger Deloitte-Partnerin Bilitewski unterstützen. Vonovia hatte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft auch 2018 mandatiert, um eine Sonderuntersuchung zur Praxis der Nebenkostenabrechnung vorzunehmen.

Dentons ist hier erstmals bei einem Unternehmenskauf auf Seiten der Vonovia zu sehen. Den Kontakt zu dem privaten Wohnungsunternehmen hatten die beiden federführenden Partner Dubois und Zafra Carollo mitgebracht, als sie 2018 und 2019 nacheinander von Noerr zu Dentons wechselten, denn Noerr hatte schon zu Vonovias Vorgängerunternehmen Deutsche Annington guten Kontakt gehabt. Zu dem Team, das hier die gesellschafts- und immobilienrechtliche Due Diligence für die Projektentwicklungen vornahm, gehörte auch Transaction Lawyer Lena Feldle von Schickfus und Neudorff.

Zu dem multidisziplinären PwC-Team, das auf Verkäuferseite zum Einsatz kam und welches das Bieterverfahren für die Bien-Ries-Anteile vorbereitete, gehörte auch eine Mannschaft um den Frankfurter Partner Thomas Veith aus dem PwC-Unternehmensbereich Advisory, sowie ein Tax-Team um Partner Oreskovic-Rips, das regelmäßig Immobilientransaktionen unterstützt. Den Kontakt zu den Bien-Ries-Altaktionären hatte die Investmentbank Macquarie aufgebaut, die den Verkaufsprozess am Anfang begleitete. Macquarie hatte schon beim Verkauf des Projektentwicklers Wilma Immobilien aus Ratingen mit PwC-Teams aus den Geschäftsbereichen Advisory und Tax zusammengearbeitet.

Dieses Mal konnte das Mandat ausgeweitet werden auf die Rechtsberatung. Die Federführung für den Verkaufsprozess teilte sich die Leiterin der Immobilienpraxis Knipfer mit dem Transaktionsanwalt Brunn, der im September 2018 von CMS Hasche Sigle zum Kanzleiteam der Big-Four-Gesellschaft gewechselt war. (Sonja Behrens)

  • Teilen