Artikel drucken
17.03.2020

Pflegesoftware: MediFox setzt bei Zukäufen auf Ernst & Young

Das auf den Pflegesektor spezialisierte Softwareunternehmen MediFox hat sich in Deutschland neu aufgestellt. Dafür hat das Hildesheimer Unternehmen – eine Portfolio-Gesellschaft des internationalen Finanzinvestors Hg Capital – kürzlich zwei Transaktionen abgeschlossen: Im Dezember 2019 erwarb Medifox das spezialisierte Softwarehaus Comfuture, Ende Januar schlossen sich MediFox und der Wettbewerber DAN Produkte zusammen.

Kunz_Michael

Michael Kunz

Comfuture mit Sitz in Dresden ist ein Softwareanbieter für ambulante und stationäre Pflege. Nach der Übernahme durch Medifox sind die Geschäftsführer an Bord geblieben.

DAN Produkte mit Sitz in Siegen wurde 1988 gegründet und ist ein Spezialist für Dokumentationssoftware im Pflegebereich. Im Rahmen des Zusammenschlusses – der beim Bundeskartellamt als Kon­trol­l­er­werb durch Medifox über die DAN Pro­duk­te geführt wird – formieren sich beide Unternehmen neu zur Medifox DAN-Gruppe mit gleichberechtigter Geschäftsführung.

Medifox wurde vor 25 Jahren als Start-up gegründet und zählt heute über 7.600 Kunden. Mehr als 70.000 Bewohner in stationären Pflegeeinrichtungen werden nach eigener Darstellung mithilfe der Medifox-Software täglich stationär betreut. Insgesamt arbeiten am Stammsitz in Hildesheim rund 350 Menschen für Medifox.

Berater Medifox / Hg Capital – bei Übernahme von Comfuture
Ernst & Young (Eschborn): Michael Kunz, Markus Hick (beide Federführung); Manager: Christian Kuntz, Philipp Klenk (alle International Transaction Tax Services)
EY Law (Hamburg): Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung; PE/M&A), Wolfgang Hardt (Arbeitsrecht), Klaus Knipschild (Immobilienrecht; Frankfurt), Daniel Kaiser (IP/Datenschutz, München); Associates: Dr. Maximilian Menges, Dr. Daniel Mattig, Lorenz Carstensen, Sandra Gomez Gracia (alle PE/M&A), Ricarda Neukam (IP/Datenschutz; München), Roman Lorenz, Lutz Frieden (beide Immobilienrecht; Frankfurt), Nathalie Jäger (Arbeitsrecht)

Berater Medifox / Hg Capital – bei Fusion mit DAN Produkte
Ernst & Young (Eschborn): Michael Kunz, Markus Hick (beide Federführung; International Transaction Tax Services), René Gütschow (Indirect Tax); Manager: Christian Kuntz, Philipp Klenk (beide ITTS), Katrin Sehlig-Hohler (Indirect Tax)
Latham & Watkins (Frankfurt): Oliver Felsenstein (Federführung; Private Equity), Stefan Süß (Steuerrecht; München), Dr. Max Hauser (Kartellrecht), Anne Kleffmann (Arbeitsrecht; München), Sibylle Münch (Bank- und Finanzrecht); Associates: Dr. Maximilian Platzer, John-Patrick Scherer, Dr. Sönke Bock (alle Private Equity), Judith Kreher (beide Kartellrecht), Dr. Wolf-Tassilo Böhm (Datenschutz), Ralph Dräger (Bank- und Finanzrecht), Kristina Steckermeier (Arbeitsrecht; München)
Lubberger Lehment (Berlin): Benjamin Koch (Geistiges Eigentum)

Berater Comfuture
Schneider + Partner (Dresden): Dr. Bernd Kugelberg (Gesellschafts- und Steuerrecht)

Berater DAN Produkte
8p (Siegen): Sébastian Graf von Westphalen (M&A), Ulrich Koch (Steuern)

Hintergrund: Steuerlich war Ernst & Young bei beiden Transaktionen an vorderster Front tätig. Die Federführung hatten jeweils der Leiter der EY-Private Equity Praxis aus Deutschland, der Schweiz und Österreich Michael Kunz sowie sein Partnerkollege Markus Hick. Sie beraten das PE-Unternehmen Hg Capital laufend bei Transaktionen.

Sehr häufig findet sich EY dabei im Gespann mit Latham & Watkins, die hier als Rechtsberaterin beim Zusammenschluss mit DAN Produkte tätig war. Parallel arbeiteten die Teams in derselben Konstellation zuletzt bei einem anderen Deal für Hg Capital: dem Erwerb der Personal und Informatik AG.

Feigen_Jan

Jan Philipp Feigen

Auf den ersten Blick ungewöhnlicher ist allerdings die Konstellation bei der Comfuture-Transaktion. Denn hier beriet nicht Latham, sondern erstmals ein EY Law-Team um Partner Feigen. Dieser kam über einen gemeinsamen Pitch mit den EY Tax- und Transaction Advisory-Teams in das Mandat, kennt Medifox bzw. Hg Capital allerdings auch schon länger persönlich. Denn der 37-Jährige hatte vor seinem Wechsel zum Rechtsberatungsarm der Big-Four-Gesellschaft im Jahr 2018 lange im Team von Oliver Felsenstein gearbeitet – unter anderem auch beim Einstieg in die Medifox Gruppe.

Mittlerweile hat Feigen als erster EY Law-Partner auch die Leitung des EY Private Equity Hubs für Nord- und Ostdeutschland übernommen, welcher sämtliche Mitglieder des PE Sektors aus allen EY Disziplinen, insbesondere Steuern, Transaction Advisory, Advisory und Assurance in der Region vereint.

Schneider + Partner ist die führende lokale Steuerberatungskanzlei in Dresden. Der Kontakt zu Comfuture kam über eine Empfehlung zustande. Ähnlich sieht es bei DAN Produkte aus: Die multidisziplinäre Kanzlei, die seit Sommer 2019 Mitglied der neu gegründeten BDO Alliance ist, gilt im sauerländischen Siegen als Platzhirsch. (Jörn Poppelbaum)

  • Teilen