Artikel drucken
07.04.2020

Großeinkauf: Kaufland und Edeka wollen Real-Supermärkte übernehmen

Edeka und Kaufland wollen insgesamt 141 Märkte der Supermarktkette Real übernehmen und haben die entsprechenden Verträge nun unterzeichnet. Das hat der künftige Real-Eigentümer, SCP Retail Investments, mitgeteilt. Insgesamt 88 Real-Märkte sollen demnach an Kaufland gehen, 53 an Edeka. Die Mitarbeiter sollen übernommen werden, erklärte SCP. Das Bundeskartellamt muss dem Verkauf allerdings noch zustimmen.

Andreas Peter

Andreas Peter

Der bisherige Real-Eigentümer Metro und die durch russische Eigentümer gestützte SCP-Group hatten im Februar einen Kaufvertrag für die 276 Real-Supermärkte unterzeichnet. Der Abschluss des Kaufprozesses wird allerdings erst im Mai oder Juni erwartet.

SCP will einen Großteil der Real-Märkte an Wettbewerber weiterverkaufen. Nur ein Kern von 50 Filialen soll noch 24 Monate unter dem Namen Real weitergeführt werden. Die ersten Märkte sollen ab dem vierten Quartal dieses Jahres an Kaufland und Edeka übergehen. Der gesamte Prozess werde sich über einen Zeitraum von rund 18 Monaten erstrecken, hieß es.

Für die verbleibenden mehr als 100 Real-Märkte würden weiterhin alle Optionen geprüft, betonte SCP. „Hierzu gehören weitere Veräußerungen an Einzelhandelsunternehmen sowie die Aufteilung von Märkten in kleinere Flächen.” Nur wenn beides sich als wirtschaftlich nicht machbar erweise, sei eine Schließung des jeweiligen Standorts nicht ausgeschlossen.

Letztes Wort hat das Kartellamt

Nach JUVE-Informationen hatten Edeka und Kaufland schon verbindliche Angebote abgegeben, als SCP im Februar die Übernahmevereinbarung mit der Metro unterzeichnete. Allerdings gab es seitdem noch diverse immobilien- und arbeitsrechtliche Fragen zu klären. Grundstückskaufverträge, Miet- und Arbeitsverträge sowie Liefervereinbarungen mussten geprüft werden.

Zu den weiteren Interessenten für Real-Standorte und somit zu den nächsten Verhandlungspartnern des SCP-Konsortiums dürften unter anderem Rewe, Globus und die Migros-Tochter Tegut gehören. Doch alle Vereinbarungen müssen vom Kartellamt genehmigt werden, das schon regional spezifische Betrachtungen angekündigt hat.

Überlagert wird der gesamte Prozess vom Ausbruch der Corona-Pandemie und dem erhöhten Warenumschlag über die Supermärkte.

Carsten Heinz

Carsten Heinz

Berater Dieter-Schwarz-Gruppe/Kaufland
Inhouse Recht (Schwarz-Gruppe/Kaufland): Dr. Georg Heiß (Leiter Legal M&A), Dr. Ole Andresen (Leiter Kartellrecht), Dr. Andreas Pernfuß (Leiter Recht & Compliance)
Inhouse Recht (Kaufland): Joachim Michel (Leiter Arbeitsrecht), Inga Schmalz (Arbeitsrecht), Thomas Menzel (Leiter Baurechtentwicklung und Immobilienrecht), Ines Henrich (Baurechtentwicklung), Claus-Dieter Kramer (Immobilienrecht)
Noerr: Dr. Gerald Reger (Kapitalmarktrecht; München), Dr. Maurice Séché (Gesellschaftsrecht/M&A; Düsseldorf; beide Federführung), Dr. Carsten Heinz, Dr. Elmar Bindl (beide Steuerrecht), Susanne Rummel (Kapitalmarktrecht), Dr. Stefan Weise (alle München), Dr. Christoph Hons (Frankfurt), Gregor Barbers, Christoph Brenzinger (beide Düsseldorf), Dr. Zoltán Nádasdy (Budapest), Radoslaw Biedecki, Pawel Zelich (beide Warschau), Dr. Markus Zeibig (Dresden; alle Immobilienrecht), Dr. Alexander Birnstiel, Sarah Blazek (beide Kartell- und Wettbewerbsrecht), Dr. Peter Bachmann, Dr. Tim Uschkereit (beide Regulierung; alle vier München), Dr. Andreas Butz (Düsseldorf), Dr. Benjamin Jahn (München), Dr. Stefan Schwab (Berlin; alle Arbeitsrecht), Prof. Dr. Jörg Menzer (Gesellschaftsrecht/M&A), Alexandru Ene (Litigation; beide Bukarest), Dr. Ákos Bajorfi (Private Equity; Budapest)

Berater Edeka Verband
Inhouse Steuern (Hamburg): Marco Schneider (Steuern)
Inhouse Recht (Hamburg): Dr. Sebastian Botsch, Dr. Tilmann Gäde (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Vincent Stier, Dr. Jochen Baier (beide Kartellrecht), Hauke Rathjen (Gewerbliches Mietrecht)
Brock Müller Ziegenbein (Kiel): Dr. Martin Witt (Corporate), Dr. Hauke Thilow (beide Gesellschaftsrecht), Dr. Max Wellenreuther (Arbeitsrecht), Kati Beier, Dr. Thomas Guttau, Larissa Herzog, Dennis Karaosman (alle Immobilienrecht), Dr. Felix-Tessen von Gerlach, Markus Jurawitz (beide Corporate), Dr. Philipp Harländer (Arbeitsrecht), Dr. Moritz von Rochow (Öffentliches Recht)

Johannes Frey

Johannes Frey

Berater Konsortium SCP Group/x+bricks
PricewaterhouseCoopers (München): Daniel Windsheimer, Sven Behrends, Christoph Bildstein, Christian Schubert, Stefanie Thielemann, Marius Giesecke, Christian Schubert; Associates: Johannes Stark, Daniela Stäger, Barbara Glasl (alle Steuern)
Görg (Frankfurt): Oliver Nobel (Federführung; Immobilienrecht/Restrukturierung), Andreas Peter (Steuerrecht/Gesellschaftsrecht; München), Dr. Adalbert Rödding, Dr. Holger Dann (beide Steuerrecht), Dr. Damian Tigges, Dr. Markus Heider, Sarah Theus (alle Immobilienrecht; alle Köln), Dr. Marcus Richter (Arbeitsrecht), Dr. Christian Bürger (Kartellrecht), Dr. Thomas Lange (Gesellschaftsrecht), Dr. Thomas Christner (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Franziska Kramer (Immobilienrecht/Restrukturierung), Dr. Hanna Jansen (Arbeitsrecht; Köln), Dr. Michael Heise (IT-Recht), Dr. Raul Taras (Restrukturierung; beide Köln), Dr. Christian Schröder (Gesellschaftsrecht; München)
CMS Hasche Sigle (Düsseldorf): Daniel Kamke (Federführung; Restrukturierung), Heinz Kummer (Köln), Philipp Schönnenbeck, Dr. Jakob Steiff (Frankfurt; alle Immobilienrecht), Thomas Gerdel, Dr. Martin Friedberg (beide Steuerrecht), Thomas Glaesmann, Dr. Andreas Hofelich (Köln), Dr. Sören Langner (Berlin; alle Arbeitsrecht), Markus Deck (alle IP), Dr. Ulrich Becker (Vertriebsrecht), Dr. Joachim Natterer (Bank- und Finanzrecht; beide Frankfurt), Dr. Maximilian Hacker (Restrukturierung), Christopher Freiherr von Lilien-Waldau, Dr. Florian Plagemann (Frankfurt; beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Rajiv Chandna (Frankfurt), Dr. Christoph Grenz, Katharina Haidas, Dr. Benjamin Schirmer (Berlin; alle Immobilienrecht), Dr. Michael Rein, Dr. Martina Jentsch (Berlin), Amelie Schäfer (alle Arbeitsrecht), Dr. Heike Freund, Philippe Heinzke (beide IP), Björn Waterkotte (Vertriebsrecht; Frankfurt)
Skadden Arps Slate Meagher & Flom (Frankfurt): Dr. Jan Bauer, Dr. Holger Hofmeister, Dr. Rüdiger Schmidt-Bendun (alle Federführung; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Johannes Frey (Steuerrecht), Dr. Matthias Horbach (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Johannes Kremer, Mark Darley (London; beide Bank- und Finanzrecht), Frederic Depoortere (Kartellrecht; Brüssel), Damien Simonot, David Quartner (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Jörg Hanke (Bank- und Finanzrecht), Thorsten Götz (Kartellrecht; Brüssel)

Daniel Windsheimer

Daniel Windsheimer

Hintergrund: Die Verhandlungen zum Weiterverkauf der Real-Märkte an Kaufland und Edeka führte maßgeblich Görg-Partner Nobel mit seinem Team. Sie waren aufgrund einer schon länger bestehenden Mandatsbeziehung an dieses umfangreiche Transaktionsmandat gekommen.

Auf operativer Ebene hat die SCP-Gruppe, die ihren Sitz in Luxemburg hat, zudem ein Team von CMS an der Seite, das unter der Federführung des Restrukturierungspartner Kamke steht. Dieses stimmt die bereits unter der Ägide der Metro eingeleitete Sanierungsmaßnahmen nun mit den neuen Eigentümern ab.

Das Skadden-Team um die Partner Bauer, Hofmeister und Schmidt-Bendum ist für die Gesamtkoordination der Abverkäufe und die kartellrechtlichen Freigaben zuständig.

Noerr, die die Kaufland-Gruppe bereits zuvor schon im direkten Bieterverfahren unterstützt hatte und die regelmäßig auch von der hinter ihr stehenden Schwarz-Gruppe mandatiert wird, bezog für die Due Diligence auch Mitarbeiter aus der CEE-Region mit ein, um insgesamt rund 130 Märkte zu prüfen. Der Due-Diligence-Prozess für die Sekundärverträge zwischen SCP und den Einzelhändlern erfolgte zwischen Mitte Dezember 2019 und Mitte Januar 2020. 

Die Edeka-Gruppe führt, wie auch die anderen großen Einzelhändler, solche Verhandlungen stets unter enger Einbindung ihrer Rechtsabteilung. Sie wird zudem dem Vernehmen nach im Hintergrund von der Kieler Sozietät Brock Müller Ziegenbein beraten, die den Lebensmittelhändler beispielsweise auch 2010 bei der Übernahme der Trinkgut-Gruppe unterstützte. (Sonja Behrens, mit Material von dpa)

 

  • Teilen