Artikel drucken
20.05.2020

Autohaus Wichert: Ebner Stolz und Freshfields bringen Geschäft wieder ins Rollen

Rund 700 der über 1.300 Beschäftigten des insolventen Hamburger VW-Händlers Auto Wichert können aufatmen. Die Volkswagen Group Retail Deutschland (VGRD) übernimmt mit einer ihrer Hamburger Tochtergesellschaften voraussichtlich Ende Juli die vier Hauptbetriebe von Hamburgs größtem VW-Händler. Zwei weitere Betriebe gingen an den Wettbewerber Autohof Reimers. Darauf haben sich Geschäftsführung, Sachwalter und Gläubigerausschuss mit den Käufern verständigt. 

Markus Heinlein

Markus Heinlein

In den vier Hamburger Volkswagen- und Audi-Betrieben von Auto Wichert würden 695 Beschäftigte, darunter alle rund 150 Auszubildenden, von der VW-Tochter VGDR, übernommen. Für die übrigen rund 300 Mitarbeiter werde eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft eingerichtet, in der sich die Betroffenen mit Schulungen auf einen neuen Job vorbereiten könnten. Betriebsbedingte Kündigungen werde es somit nicht geben, hieß es.

Das Familienunternehmen Autohof Reimers übernehme eine Wichert-Niederlassung in Hamburg und eine in Norderstedt sowie 55 Mitarbeiter. Für die übrigen rund zehn Betriebe mit insgesamt 270 Beschäftigten werden noch Optionen ausgelotet.

Auto Wichert hatte Mitte Februar zur Sanierung des Unternehmens ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Das Unternehmen hatte erst vor einem Jahr den Konkurrenten Willy Tiedtke übernommen, der im Zusammenhang mit niedrigen Preisen für gebrauchte Dieselautos in Schwierigkeiten geraten war.

Die automobile Handelsgruppe des Volkswagenkonzerns wird derzeit neu positioniert: Sie hatte zum März schon die SEAT-Niederlassungen in Stuttgart und Hamburg integriert, zum April folgten die Retail-Aktivitäten von SEAT in Berlin. Danach zählte VGRD mehr als 8.000 Mitarbeiter.

Berater Volkswagen Group Retail Deutschland und Volkswagen Immobilien
Freshfields Bruckhaus Deringer: Konrad Gröller (Wien), Jochen Wilkens (beide Federführung), René Döring (Arbeitsrecht; beide Frankfurt), Maria Dreher (Kartellrecht; Wien); Associates: Tim Behrens (Immobilienrecht; Frankfurt), Gernot Fritz (Datenschutzrecht), Stephan Rödler, Thomas Mollnhuber (beide M&A), Florian Reiter (Kartellrecht; alle Wien), Frank Schaer (Arbeitsrecht; Frankfurt)
Inhouse Recht VGRD (Wolfsburg): Dr. Tobias Haßel (Leiter Recht, Compliance, Tarif)

Berater Porsche Holding
Ebner Stolz (Stuttgart): Markus Heinlein (Projektverantwortlicher Partner, M&A Tax), Dr. Roderich Fischer (M&A Legal, Leitung Legal Due Diligence), Dr. Daniel Kautenburger-Behr (Leitung Real Estate), Jan Groß (Insolvenzrecht); Associates: Kai Karcher (Leitung Tax Due Diligence und Strukturierung), Kevin Kukielka (Tax Due Diligence), Lutz Maschlanka, Dr. Christian Kubak (beide Distressed M&A), Dr. Hannah Krings (Leitung arbeitsrechtliche Due Diligence und Strukturierung), Ansgar Dürig, Franca Schmidt-Rathmann, Hendrik Ahmann, Simonetta Hahn (alle Real Estate; alle Köln)

Berater Autohof Reimers
BRL Boege Rohde Luebbehuesen (Hamburg): Andreas Grandt (Federführung, M&A Tax), Stefan Denkhaus, Dominik Demisch (beide Sanierung), Alexander Oberreit (Arbeitsrecht) 

Peter Stoffersen

Peter Stoffersen

Berater/Eigenverwaltung Auto Wichert
BWLS Strunk Stoffersen (Hamburg): Peter Stoffersen, Björn Eppler, Christian Assmann (alle Steuern)
Görg (Hamburg): Prof. Dr. Gerrit Hölzle, Dr. Thorsten Bieg (beide Sanierungsgeschäftsführer), Marc Odebrecht, Sascha Feies (Berlin; beide Insolvenzrecht), Dr. Axel Dahms (Berlin), Burkhard Fabritius (beide Arbeitsrecht), Dr. Sergio Bínkowski, Dr. Stefan Frick (beide Immobilienrecht), Dr. Florian Schmitz (Frankfurt), Dr. Jochen Lehmann (Köln; beide Datenschutz), Dirk Lahmann (Bremen), Dr. Karl-Friedrich Curtze (beide Restrukturierung); Associates: Dr. Mathias Gellert, Niklas Witt (beide Restrukturierung), Karin Böckmann (Arbeitsrecht), Nicole Raberg (Immobilienrecht; Bremen)
Alldatax (Bremen): Sven Lundehn – aus dem Markt bekannt

Sachwaltung Autohaus Wichert
White & Case (Hamburg): Dr. Sven-Holger Undritz (Restrukturierungs- und Insolvenzrecht), Hendrik Röger (Arbeitsrecht), Dr. Ellen Meyer-Sommer, Dr. Henning Mordhorst; Associate: Dr. Janina Ruster (alle Restrukturierungs- und Insolvenzrecht)

Berater Betriebsrat Auto Wichert
Dornheim (Hamburg): Larissa Wocken (Arbeitsrecht) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Das Wiener Team rund um Freshfields-Partner Gröller, das regelmäßig für die Salzburger Porsche Holding bei internationalen Transaktionen im Einsatz ist, wird auch immer wieder von der VGRD mandatiert, für die die Porsche Holding die Managementverantwortung trägt. Das Kanzleiteam unterstützte zuletzt beispielsweise auch den Erwerb des portugiesischen Importeurs SIVA und dessen Einzelhandelsgesellschaft SOAUTO, die zusammen rund 650 Mitarbeiter in Portugal zählen. Bei dieser deutschrechtlichen Transaktion teilte sich Gröller die Federführung mit dem Frankfurter Partner Wilkens.

Für die Eigenverwaltung von Auto Wichert hatte das Amtsgericht Hamburg White & Case-Partner Undritz zum Sachwalter bestellt. Die Görg-Partner Bieg und Hölzle waren in die Geschäftsführung eingezogen. Zudem war BWLS Strunk Stoffersen, eine Steuerberatungsgesellschaft von Görg, von der Eigen- und Sachverwaltung beauftragt worden, die verbindliche Auskunft beim zuständigen Finanzamt für das avisierte Insolvenzplanverfahren zu bearbeiten. Ein Team um Steuerexperte Prof. Dr. Stoffersen, der sich 2015 Görg angeschlossen hatte, übernahm auch die weiteren verfahrensbegleitenden steuerlichen Vertragsprüfungen. Eine Mandatsbeziehung zu Auto Wichert bestand zuvor nicht. Nach JUVE Informationen war zudem Sven Lundehn von der auf die Abwicklung von Insolvenzverfahren spezialisierten Bremer Steuerkanzlei Alldatax mit der laufenden steuerlichen Compliance betraut.

Ebner Stolz berät seit vielen Jahren die Porsche Holding bei Steuerfragen. Projektverantwortlicher Partner für die hiesige Transaktion ist der Stuttgarter Partner Markus Heinlein, der auch Hauptansprechpartner für das große Autohandelsunternehmen sowie für die dahinterstehende Familien Piëch und Porsche ist. Den Due Dilligence-Prozess koordinierten steuerlich Kai Karcher, arbeitsrechtlich Dr. Hannah Krings und M&A-Anwalt Dr. Roderich Fischer.

Den Verkauf der zwei Standorte an Reimers beurkundete nach Marktangaben Dr. Martin Mulert, Notar am Hamburger Gänsemarkt. Das Familienunternehmen selbst vertraute in der Transaktion auf die multidisziplinäre Kanzlei BRL, die durch persönlichen Kontakt zwischen Andreas Grandt und dem Autohaus ins Mandat gekommen war. Der Rechtsanwalt und Steuerberater hatte hier die Federführung übernommen. (Sonja Behrens, Verena Clemens; mit Material von dpa)

  • Teilen