Artikel drucken
30.07.2020

Telemedizin: Zur Rose setzt bei TeleClinic-Kauf auf Ebner Stolz und Pöllath

Die Schweizer Zur Rose-Gruppe übernimmt den Telemedizinanbieter TeleClinic. Der Mutterkonzern des deutschen Marktführers DocMorris übernahm das Münchener Start-up nach eigenen Angaben für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Damit treibt die Apothekengruppe ihre Strategie weiter voran, sich zunehmend zu einem Marktplatz zu entwickeln.

Tobias Bakeberg

Tobias Bakeberg

TeleClinic wurde 2015 von Katharina Jünger gegründet. Das Unternehmen bietet telemedizinische Dienstleistungen und stellt unter anderem digitale Rezepte und Krankheitsbescheinigungen aus, die in der gesetzlichen Krankenversicherung erstattungsfähig sind. Jünger bleibt auch nach dem Verkauf Geschäftsführerin von TeleClinic.

Für die Zur Rose-Tochter DocMorris bildet der Kauf einen wichtigen Baustein, um weiter in den deutschen Gesundheitsmarkt vorzurücken und ihre Marktplatz-Strategie voranzutreiben. Mit der Telemedizin setzt sie auf ein junges Geschäftsmodell, das in Deutschland erst seit 2018 zulässig ist. Nicht zuletzt durch die Corona-Krise haben digitale Sprechstunden in letzter Zeit an Attraktivität gewonnen. 

Berater Zur Rose-Gruppe/DocMorris
Ebner Stolz Mönning Bachem (Hamburg): Tobias Bakeberg (Federführung); Associate: Zlatan Ninic (beide Steuern)
P+P Pöllath + Partners (München): Dr. Michael Inhester (M&A; Federführung), Daniel Wiedmann (Kartellrecht; Frankfurt), Adalbert Makos; Associate: Matthias Oberbauer (beide M&A)
Wuertenberger (Stuttgart): Dr. Hannes Kern; Associates: Lukas Altmeyer, Clemens Pölzelbauer (alle Regulatory)
Inhouse Recht Zur Rose (Frauenfeld): Michael Neff (General Counsel) 
Inhouse Recht DocMorris (Heerlen): Jan Schlimgen (General Counsel)

Marc Kotyrba

Marc Kotyrba

Berater TeleClinic
Renzenbrink & Partner (Hamburg): Marc Kotyrba (Steuerrecht), Dr. Dennis Schlottmann; Associate: Dr. Alexander Haunschild (beide M&A)

Berater Idinvest
Andersen (Berlin): Dr. Moritz Brocker, Dr. Johannes Becker (Köln; beide M&A) – aus dem Markt bekannt

Notar
Dr. Sabine Funke, Dr. Christiane Mühe (Funke Mühe)

Hintergrund: Pöllath + Partners war zum ersten Mal für Zur Rose/DocMorris tätig und kam durch eine Empfehlung in das Mandat. Unter Federführung von Partner Inhester deckten sie den Corporate-Teil der Transaktion ab und berieten zudem zu kartellrechtlichen Fragestellungen. Bei anderen Transaktionen hatte Zur Rose zuletzt mit unterschiedlichen Kanzleien zusammengearbeitet. So begleitete ein Team von Ebner Stolz Mönning Bachem den Kauf von Apotal, bei der Übernehme von Medpex 2018 kam Flick Gocke Schaumburg zum Einsatz. 

Ein Transaktionsteam von Ebner Stolz unterstützte die Zur Rose-Gruppe im Rahmen des Beteiligungserwerbs an TeleClinic im Hinblick auf die Tax Due Diligence. 

Die Stuttgarter Kanzlei Wuertenberger beriet die Apothekengruppe zu den regulatorischen Aspekten des Kaufs. Sie begleitet Zur Rose und DocMorris laufend und stand ihnen in der Vergangenheit unter anderem bei Prozessen zur Seite, etwa im zivil- und verwaltungsgerichtlichen Verfahren um die DocMorris-Automatenapotheke oder vor dem EuGH zur Arzneimittel-Preisbindung. Die Transaktion war regulatorisch anspruchsvoll, da sich der noch junge Markt der Telemedizin in Deutschland im Wandel befindet und vielen gesetzlichen Änderungen unterliegt. So sind etwa die digitalen Dienstleistungen, die TeleClinic anbietet, erst seit Mitte April in der gesetzlichen Krankenversicherung voll erstattungsfähig.

Aufseiten von DocMorris und Zur Rose koordinierten die beiden General Counsel, Schlimgen und Neff, die Transaktion gemeinsam. Auch für sie lag die Herausforderung in den regulatorischen Aspekten des Deals. In der Vergangenheit waren sie zwar bereits häufig bei Zukäufen – wie zuletzt von Apotal – involviert. Mit dem Kauf des Telemedizinanbieters betraten sie hingegen Neuland.

Renzenbrink beriet TeleClinic bereits 2018 bei ihrer letzten Finanzierungsrunde. Damals stieg der französische Private Equity-Investor Idinvest als Hauptinvestor ein. Beim aktuellen Deal begleitete das Team um Partner Schlottmann den Telemedizinanbieter bei allen rechtlichen Fragen von der Due Diligence bis zu den Vertragsverhandlungen. Gesellschafter Idinvest ließ sich zudem von Andersen beraten. Inhouse steuerte TeleClinic-Gründerin Jünger die Transaktion.

Beurkundet wurde die Transaktion von den Frankfurter Notarinnen Funke und Mühe, die bereits 2018 den Kauf von Medpex notariell begleitet hatten. (Johanna Heidrich, Stefanie Riemann)

  • Teilen