Artikel drucken
18.11.2020

Versicherung: Oppenhoff-Mandantin VHV erwirbt Digitaldienstleister von HgCapital

Die Versicherungsgruppe VHV setzt in ihrer Strategie zur Digitalisierung auf einen Mehrheitserwerb: Sie kauft dem Private-Equity-Haus HgCapital einen 75-prozentigen Anteil an dem Daten- und Prozessspezialisten Eucon ab. Die Eucon-Gründer Maurice und Marcel Oosenbrugh behalten ihre Beteiligung an dem Unternehmen, auch das Management bleibt an Bord. Die kartellrechtliche Freigabe steht noch aus.

Gunnar Knorr

Gunnar Knorr

Die VHV setzte sich in einem Bieterverfahren durch, an dem auch internationale Interessenten beteiligt waren. Bereits vor der Transaktion arbeitete die Versicherung seit längerem mit Eucon zusammen. Der Anbieter von Daten- und Plattformlösungen bringt Know-how mit, das VHV dabei helfen soll, ihr Geschäft stärker zu digitalisieren und die vorhandenen Daten besser zu nutzen.

Eucon ist im Automobilsektor als Betreiber einer Informationsplattform für den Teilemarkt etabliert. Außerdem betreibt das Unternehmen aus Münster ein System zum Rechnungsmanagement für die Immobilienbranche und zum Schadenmanagement in den Sparten Kfz- und Sachversicherung. Es beschäftigt rund 400 Mitarbeiter und ist in 80 Ländern aktiv.

Die VHV Gruppe besteht aus der VHV Allgemeine Versicherung, die vor allem Kfz-, Immobilien- und Haftpflichtversicherungen anbietet und in der Bauwirtschaft stark verankert ist. Außerdem gehört auch die Hannoversche Leben zu der Gruppe. Die VHV zählt rund 4,7 Millionen Kunden und setzt im Vertrieb vornehmlich auf rund 14.000 unabhängige Vermittler.

Marc Krischer

Marc Krischer

Berater VHV
Oppenhoff & Partner (Köln): Dr. Peter Etzbach (Federführung), Rolf Koerfer (beide Corporate/M&A), Dr. Gunnar Knorr (W&I-Versicherung, Steuern), Marc Krischer (Steuern), Dr. Markus Rasner (W&I-Versicherung), Dr. Gabriele Fontane (Managementbeteiligung; beide Frankfurt), Dr. Johannes Janning (Corporate/M&A), Dr. Daniel Dohrn (Kartellrecht), Dr. Marc Hilber (IT), Jörn Kuhn (Arbeitsrecht), Dr. Fee Mäder (IP), Dr. Wolfgang Kotzur (Finance; Frankfurt), Marvin Rochner (Immobilien); Associates: Sebastian Gutmann, Marcel Markovic (Frankfurt; beide Corporate/M&A), Patrick Schwarze (IT), Annabelle Marceau (Arbeitsrecht), Anika Hellmann (IP)
Inhouse Recht (Hannover): Dr. Siddhartha Schwenzer (Leiter Konzernrecht und Compliance)
PricewaterhouseCoopers: keine Nennungen

Berater HgCapital
Latham & Watkins (Frankfurt): Oliver Felsenstein (Federführung), Christina Mann (beide Private Equity), Stefan Süß (Steuerrecht; München), Dr. Sven Völcker (Brüssel), Dr. Max Hauser (beide Kartellrecht); Associates: Verena Seevers (Steuerrecht; Hamburg), Ku-Hyun Baek, Sophia Probst (beide Private Equity), Anne Haas (Kartellrecht)

Berater Maurice und Marcel Oosenbrugh
Glade Michel Wirtz (Düsseldorf): Dr. Achim Glade (Federführung), Dr. Jan Hermes, Dr. Martin Rücker (alle Corporate/M&A)

Stefan Süß

Stefan Süß

Hintergrund: Die VHV mandatiert Oppenhoff & Partner seit Jahren immer wieder in Transaktionen. Die guten Kontakte zu der Mandantin laufen unter anderem über Partner Rolf Koerfer. Daneben beauftragt das Unternehmen auch andere Kanzleien, Ende 2019 etwa gemeinsam mit  R+V Hengeler Mueller bei fusionskontrollrechtlichen Fragen zu einem Joint Venture der beiden Versicherer.

Steuerrechtlich wurden hier die Kölner Partner Dr. Gunnar Knorr und Marc Krischer aktiv. Sie verhandelten die Steuerklauseln im SPA. Zudem übernahm das Oppenhoff-Team Verhandlung und Abschluss der W&I-Police. Krischer hatte unlängst den steuerlichen Teil beraten, als das niederländische PE-Haus nd Industrial Investments die Mehrheit am insolventen Aachener Elektroautohersteller e.Go Mobile übernahm. Knorr verantwortete beispielsweise 2019 für Finatem die steuerliche Transaktionsstrukturierung beim Erwerb von Food & Service. Dem Vernehmen nach zog VHV zusätzlich PricewaterhouseCoopers hinzu.

Die Eucon-Gründer mandatierten bei dem Einstieg durch VHV erneut Glade Michel Wirtz aus Düsseldorf. Die Kanzlei hatte sie bereits im Sommer 2015 beraten, als sich HgCapital an dem Unternehmen beteiligte.

Latham-Partner Oliver Felsenstein war in den vergangenen Jahren immer wieder für HgCapital in Transaktionen zu sehen. Anfang des Jahres beriet er das Private-Equity-Haus etwa beim Erwerb von Personal & Informatik – zum zweiten Mal. Denn bereits 2013 hatte HgCapital einen Anteil von 91 Prozent an dem hessischen Unternehmen erworben, 2016 jedoch wieder an Permira verkauft. Den steuerlichen Teil der Transaktion beriet Steuerrechtspartner Stefan Süß, der unlängst Allianz Capital Partners bei der Gründung eines milliardenschweren Joint Ventures mit Telefónica zum Glasfaserausbau in Deutschland beriet. (Raphael Arnold, Verena Clemens)

  • Teilen