Artikel drucken
29.12.2020

Neue Wege: Imfarr setzt bei Kauf des ,Silberturms‘ erstmals auf McDermott

Der Frankfurter ,Silberturm‘ hat einen neuen Eigentümer. Der österreichische Immobilieninvestor Imfarr sicherte sich gemeinsam mit der Schweizer SN Beteiligungen das Bürogebäude im Zuge eines Off-Market-Deals. Verkäuferin ist ein Konsortium um die koreanische Samsung SRA Asset Management, das das Gebäude 2015 gekauft hatte. Presseberichten zufolge soll der Kaufpreis bei 630 Millionen Euro liegen. Damit wäre der Deal einer der größten Immobiliendeals des ablaufenden Jahres. 

Kian Tauser

Kian Tauser

Der ,Silberturm‘ zählt zu den markantesten Gebäuden in der Frankfurter Skyline. Er hat 34 Stockwerke und ist 166 Meter hoch. Gebaut wurde das Bürogebäude 1970, bis 1990 war es die höchste Immobilie Deutschlands. Die Dresdner Bank hatte bis 2008 ihre Zentrale im ,Silberturm‘, 2012 wurde er aufwendig saniert. Aktuell ist das Objekt vollständig an die Deutsche Bahn vermietet. Der Büroturm verfügt über rund 50.000 Quadratmeter Fläche, das angrenzende ,Executive Building‘ nochmal über 20.000. Samsung kaufte das Gebäude Anfang 2015 und soll damals rund 450 Millionen Euro gezahlt haben. 

Es ist bereits der zweite großvolumige Deal, den Imfarr und SN gemeinsam abschließen. Im Herbst 2019 kauften sie das ,Omega‘-Portfolio für knapp 800 Millionen Euro, das aus 35 Gewerbeimmobilien bestand. Kurze Zeit später ging ein Großteil des Portfolios – 30 Gewerbeeinheiten – an ein Joint-Venture aus Peakside und Partners Group. Imfarr und SN bekamen dafür 550 Millionen Euro. Und nur einen Tag nach Bekanntwerden der ,Silberturm‘-Transaktion machten die beiden Investoren öffentlich, dass sie auch den Unternehmenscampus von Nestlé Deutschland gemeinsam erworben haben. Das Grundstück in Frankfurt-Niederrad ist 40.000 Quadratmeter groß.  

Imfarr ist ein Familienunternehmen aus Wien, das 2007 gegründet wurde und sich auf Immobilienentwicklungen und -investments in Österreich und Deutschland spezialisiert hat. Hinter der SN Beteiligungen Holding steht die Schweizer Familie Ketterer. Wie heute bekannt wurde steigt SN Beteiligungen bei der Gerchgroup aus. Der Düsseldorfer Projektentwickler steht künftig im alleinigen Eigentum der Familien Düsterdick und Hüttermann. Die Gerchgroup und die Schweizer teilen die laufenden Projekte untereinander auf, heißt es aus einem Pressebericht. 

Anders Kraft

Anders Kraft

Berater Imfarr/SN
McDermott Will & Emery (Frankfurt): Dr. Philipp Grenzebach (Corporate/M&A; Düsseldorf), Dr. Maximilian Clostermeyer (Immobilienrecht), Dr. Kian Tauser (Steuerrecht, alle Federführung), Christoph Coenen (Finanzierung), Frank Müller (Immobilien- und Investmentrecht), Dr. Heiko Kermer, Marcus Fischer (beide Steuerrecht); Associates: Tina Zeller, Elena Platte (beide Immobilienrecht), Dr. Florian Schiefer (Steuerrecht), Sebastian Klein (Corporate/M&A; Düsseldorf)

Berater Samsung/Hines
Ashurst (Frankfurt): Nicolas Deuerling (Immobilienrecht), Jan Krekeler (Corporate/M&A; beide Federführung), Dr. Anders Kraft (Steuerrecht), Filip Kurkowski (Finanzierung), Bernd C. Bäumer (Immobilienrecht); Associates: Dr. Susanne Knoch, Steffen Bellmann (beide Steuerrecht), Anna-Maria Krekeler (Corporate/M&A), Kai-Steffen Knapp, Florian Wörner, Kathrin Meier, Daniel Weimann (alle Immobilienrecht), Patrick Rauch (Finanzierung)
PricewaterhouseCoopers (Berlin): Dr. Michael Müller, Alexandra Burg (beide Steuern)

Notar
von Rom (Frankfurt): Natalie von Rom – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: McDermott war erstmals für Imfarr tätig. Der Kontakt kam über den Düsseldorfer Corporate-Partner Grenzebach zustande. Die Kanzlei berät eine Reihe von Familienunternehmen sowohl im Gesellschafts- als auch Immobilienrecht. Das McDermott-Team begleitete zudem in ähnlicher Konstellation den Kauf des Nestlé Campus im Zuge eines Asset-Deals, den Imfarr ebenfalls gemeinsam mit SN kaufte. Teil des Silberturm-Teams ist auch Partner Frank Müller, der bereits zum dritten Mal an einer Transaktion im Zusammenhang mit dem Frankfurter Wahrzeichen beteiligt ist. Sowohl 2011 als IVG den Turm von der Commerzbank kaufte, als auch beim Verkauf an Samsung 2015 war Müller als Head of Legal involviert. Zu McDermott kam er im Spätsommer 2019 und kümmert sich seitdem um investmentrechtliche Fragen. 

Die steuerliche Beratung von Samsung verantworteten der PwC-Partner Michael Müller und die Senior Managerin Alexandra Burg. Beide kommen gemeinsam oft bei Immobilientransaktionen zum Zuge, wie bei dem Verkauf des Frankfurter Wolkenkratzers Tower 185 an Deka Immobilien und dem Verkauf des Tucherpark Areal in München.

Schon häufiger setzte das Unternehmen zudem auf Ashurst: Die Frankfurter Immobilienrechtler begleiteten schon Anfang 2015 den Kauf des Silberturms von IVG Institutional. Damals war das der zweite Deal für die Koreaner in Deutschland. Mittlerweile hat sich die Beziehung weiter gefestigt. Und das, obwohl beim Ankauf des Büroturms die Federführung bei Peter Junghänel lag, der Ashurst 2016 verließ, um für die US-Kanzlei Goodwin Procter ein Büro in Deutschland zu eröffnen. Beim Verkauf an Imfarr hatte Immobilienrechtler Deuerling den Hut auf. Er ist seit 2006 bei Ashurst, 2017 wurde er dort Partner. Generell gilt Ashurst als eine der wenigen Immobilienpraxen im deutschen Markt, die sich bei asiatischen Mandanten ein starkes Standbein aufgebaut hat. (Laura Bartels, Stefanie Riemann)

  • Teilen