Artikel drucken
12.01.2021

Großtanklager: Euroports übernimmt mit Clifford Joint-Venture-Anteile von Latham-Mandantin Total

Euroports Terminals wird das Großtanklager Ölhafen Rostock zukünftig allein betreiben. Dafür übernimmt das Unternehmen die Anteile, die bislang Total Deutschland am gemeinsamen Joint Venture hielt. Zudem erwirbt Euroports in Rostock liegende Grundstücke und Tanklager. Die zuständigen Behörden müssen der Transaktion noch zustimmen. 

Olaf Mertgen

Olaf Mertgen

Das Joint Venture von Total Deutschland und der Euroports Terminals Rostock war 1996 zum Betrieb des Großtanklagers im Ölhafen Rostock gegründet worden. Das gemeinsam betriebene Großtanklager verfügt über eine Gesamtkapazität von etwa 700.000 Kubikmeter.

Die Lagergesellschaft betreibt neben dem ehemaligen Minol-Tanklager von Total und einem weiteren Lager von Europort zudem die Tanks der Dow Olefinverbund Böhlen, einer Tochter des US-Chemiekonzerns Dow, sowie des Erdölverarbeitungswerkes PCK Raffinerie Schwedt.

Da Total das Großtanklager weiterhin nutzen möchte, wurden für zehn Jahre Lagerumschlagsverträge zwischen den bisher gleichberechtigten Gesellschaftern geschlossen. Europort möchte mit der Übernahme des Tanklagers die eigene Marktposition in Deutschland stärken und die Aktivitäten im Bereich Flüssiggüter weiter diversifizieren. 

Der Hafenlogistiker Euroports schlägt über ein Netzwerk von 26 Terminals in Europa und Asien jährlich mehr als 60 Millionen Tonnen Güter verschiedenster Art um. Das Unternehmen zählt zu den größten maritimen Infrastrukturunternehmen Europas und beschäftigt etwa 3.000 Mitarbeiter.

Total Deutschland gehört zum französischen Mineralölkonzern Total, der rund 200 Milliarden Euro Umsatz macht. Hierzulande betreibt das Unternehmen bundesweit das drittgrößte Tankstellennetz und beschäftigt mehr als 4.000 Mitarbeiter. 

Berater Euroports Terminals
Clifford Chance (Düsseldorf): Dr. Anselm Raddatz (Federführung), Olaf Mertgen (Steuerrecht), Dr. Thomas Reischauer (Immobilienrecht; beide Frankfurt), Dr. Mathias Elspaß (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Michael Dietrich, Dr. Dimitri Slobodenjuk, Maximilian Graf Zedtwitz von Arnim (alle Investitionskontrolle), Susanne Werry (Frankfurt); Associates: Denise Rosenau (beide Corporate/M&A), Arne Gayk, Anna Maurer (beide Investitionskontrolle)
PricewaterhouseCoopers (Schwerin): Katrin Heye – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Euroports; Luxemburg): Patrick Biesdorf (Chief Legal Counsel)

Tobias Klass

Tobias Klass

Berater Total Deutschland
Latham (Düsseldorf): Dr. Tobias Larisch (Federführung), Simon Tysoe (London; beide Corporate/M&A), Dr. Tobias Klass (Steuerrecht; Hamburg), Otto von Gruben (Immobilienrecht); Associates: Katharina Intfeld, Dr. Fabian Klumpen, Jörg Ruff, Maximilian Berenbrok (alle Corporate/M&A), Simon Pommer (Steuerrecht; beide Hamburg)
Inhouse Recht (Total SE; Paris): Stephen Kazerani (Senior Legal Counsel)
Inhouse Recht (Total Marketing Services; Paris): Arwa Awad (Senior Legal Counsel)

Hintergrund: Nach JUVE-Informationen hatte Euroports als Mitgesellschafter des Tanklager-Joint-Ventures ein Vorkaufsrecht. Von diesem Recht machte Euroports Gebrauch. Neben der rein gesellschaftsrechtlichen Anteilsverlagerung gehörte auch die Übertragung von Tanks und Grundstücken zur Transaktion, weswegen unter anderem auch Grunderwerbsteuerfragen zu berücksichtigen waren. Da Total ankündigte, das Tanklager auch weiterhin nutzen zu wollen, kamen weitere Verträge hinzu.

Latham ist auf dem globalen Panel von Total. Das Team um Larisch konnte sich bei einem Pitch durchsetzen. Um die Grundstücksübertragungen kümmerte sich von Gruben, der Anfang 2020 Partner wurde. Die steuerlichen Fragen klärte Latham-Partner Klass dem Vernehmen nach direkt mit der Steuerabteilung von Total.

Euroports ist eine langjährige Mandantin von Clifford. Das Mandat kam über den Londoner Partner Michael Bates zu Raddatz. Zur Koordination trug maßgeblich auch Senior Associate Rosenau bei. Bei Euroports führt seit mehr als zehn Jahren Chief Legal Counsel Biesdorf von Luxemburg aus die Rechtsgeschäfte in Europa. Für steuerliche Fragen ist PwC eingebunden gewesen, namentlich ein Expertenteam für maritime Wirtschaft um Katrin Heye aus Schwerin. (Sonja Behrens, Verena Clemens)

  • Teilen