Artikel drucken
30.03.2021

Für die Körperpflege: Squire Patton Boggs begleitet Ashland bei Zukauf

Das US-Chemieunternehmen Ashland hat die Personal-Care-Sparte von Schülke & Mayr erworben. Der Kaufpreis beläuft sich auf 262,5 Millionen Euro und kommt auch Private-Equity-Investoren zugute. Die Zustimmung der zuständigen Behörden steht allerdings noch aus.

Christian Bleschke

Christian Bleschke

Innerhalb des Geschäftsbereiches Personal Care entwickelte und produzierte Schülke & Mayr Bestandteile für Kosmetikprodukte. Mit dem Verkauf der Sparte will sich Schülke nun wieder auf das Kerngeschäft Desinfektionsmittel für Wunden, Haut und Oberflächen konzentrieren. Weltweit beschäftigt das Unternehmen aus Norderstedt knapp 1.300 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2019 einen Umsatz von 343 Millionen Euro. Hergestellt werden die Produkte in Deutschland, Frankreich und Brasilien. Seit 2020 gehört Schülke zum Portfolio des schwedischen Private-Equity- und Venture-Capital-Investors EQT.

David Beutel

David Beutel

Ashland mit Sitz in Wilmington im US-Bundestaat Delaware beliefert Unternehmen mit Chemikalien, Lösungsmittel und chemischen Zwischenprodukten. Das Unternehmen ist an der New York Stock Exchange gelistet und beschäftigt rund 4.200 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern.

Berater Ashland Global Holdings
Squire Patton Boggs: Dr. Volker Heidbüchel (Berlin), Jonathon Whittlesey (Cleveland; beide Federführung), Jeffrey Wahl (Columbus; alle Corporate/M&A), Dr. Christian Bleschke (Berlin), Mitch Thomson (Cleveland; beide Steuerrecht), Tanja Weber (Arbeitsrecht; Berlin), Oliver Geiss (Brüssel; Kartellrecht), Laura Kancenjar (Corporate; San Francisco); Associates: Dr. Sepp Wohlfarter, Laura Janke (beide Corporate/M&A), Laura Sparschuh (Arbeitsrecht; alle drei Berlin)

Berater Schülke & Mayr/EQT
Freshfields Bruckhaus Deringer (München): Dr. Wessel Heukamp (Federführung), Julia Sellmann (Hamburg; beide Corporate), Dr. David Beutel (Steuerrecht), Dr. Uta Itzen (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. René Döring (Arbeitsrecht; Frankfurt); Dr. Tobias Timmann (Konfliktlösung; Düsseldorf); Associates: Dr. Martin Rehberg, Dr. Katharina Kubik (Wien; beide Steuerrecht), Dr. Timo Angerbaur, Johanna Jansen (beide Kartellrecht; beide Düsseldorf), Dr. Florian Sippel, Dr. Theresa Ehlen (beide Frankfurt), Dr. Aljosha Barath, Johannes Schiele, Dr. Philipp Lehmann (alle drei Hamburg), Stefan Bajohr (Düsseldorf; alle Corporate), Dr. Frank Schaer, Hendrik Bier (beide Arbeitsrecht; beide Frankfurt), Sascha Arnold (Berlin), Dr. Katharina Reinhardt (Hamburg; beide Gesundheitsrecht), Tanja Temmert (IP/IT), Philipp Sebulke (Konfliktlösung; beide Düsseldorf)

Hintergrund: Zwischen dem US-Unternehmen Ashland und Squire Patton Boggs besteht bereits seit mehreren Jahren eine Mandatsbeziehung. Der Kontakt zur deutschen Praxis kam über die amerikanischen Kollegen zustande. Als Ashland 2015 seine Biozid-Sparte an die Troy Corporation veräußerte, war ebenfalls ein Team aus deutschen und amerikanischen Anwälten im Einsatz. Die Verbindung hatte der damalige Principal Associate Whittlesey hergestellt. Im aktuellen Mandat teilte er sich die Federführung mit dem deutschen Partner Heidbüchel. Der Berliner Partner Bleschke beriet in allen steuerrelevanten Belangen. Dazu gehörte insbesondere die Beratung und Verhandlung der Steuerklauseln des Kaufvertrages. Bleschke begleitet regelmäßig Unternehmen bei Zu- oder Verkäufen sowie Umstrukturierungen, vor allem im Immobiliensektor. 

Die Verkäuferin EQT setzte wie schon beim Kauf des Desinfektionsmittelherstellers im vergangenen Jahr auf ein Team unter der Leitung des Münchener Corporate-Partners Heukamp. In den vergangenen Jahren betreute er zudem unter anderem die Fusion der beiden Hörgerätehersteller Sivantos und Widex sowie den Verkauf der Anteile am Schweizer Unternehmen Sportradar – beide Male in Bezug auf steuerrechtliche Fragstellungen unterstützt durch den Münchner Partner Beutel. Der Steuerexperte Beutel wird häufig bei komplexen Steuerstrukturierungen hinzugezogen, beispielsweise bei Carve-out-Transaktionen und Restrukturierungen. Als im Herbst 2020 der Oetker-Konzern den Getränkelieferdienst Flaschenpost übernahm, beriet er den großen Gesellschafterkreis. (Michael Forst, Verena Clemens) 

  • Teilen