Artikel drucken
16.04.2021

Aluminiumverpackungen: KPS Capital kauft dieses Mal mit Gleiss Lutz zu

KPS Capital setzt seine Einkaufstour durch Europa fort: Für 2,25 Milliarden Euro übernimmt der US-Investor den europäischen Geschäftsbereich Lebensmittel-, Sprühdosen- und Werbeverpackungen von Crown Holdings. Zum Paket gehören auch Standorte im Nahen Osten und Afrika (EMEA).

Stefan Mayer

Stefan Mayer

Wenn die Genehmigungsbehörden die Transaktion freigeben, wechseln 44 Produktionsstätten in Europa, dem Nahen Osten und Afrika mit rund 6.300 Mitarbeitern den Eigentümer. Zusammen erwirtschafteten sie zuletzt einen Jahresumsatz von rund 2 Milliarden Euro.

Crown Holdings wurde 1892 in den USA vom Erfinder des Kronkorkens gegründet. 2018 hatte das Unternehmen die Signode Industrial Group – inklusive des seitdem deutlich ausgebauten und nun wieder veräußerten Geschäfts für Verpackungen aus Leichtmetall – für fast 4 Milliarden Dollar von Carlyle übernommen. Deutsche Standorte befinden sich unter anderem in Seesen im Landkreis Goslar, Nürnberg und Dinslaken.

Die Finanzierung der Akquisition stellen nach JUVE-Informationen Barclays und die Deutsche Bank für KPS bereit. BNP Paribas, Credit Suisse und UBS Investment Bank sind ebenfalls beteiligt. KPS investierte jüngst auch in das Walzgeschäft der norwegischen Norsk Hydro und zahlte dafür 1,38 Milliarden Euro. Die New Yorker Investmentgesellschaft verwaltet insgesamt rund 12,3 Milliarden US-Dollar.

Berater KPS Capital
Gleiss Lutz (München): Dr. Jan Balssen, Dr. Christian Cascante (Frankfurt; beide Federführung; beide Private Equity), Dr. Stefan Mayer (Steuerrecht), Dr. Tim Weber (Immobilienrecht; beide Frankfurt), Dr. Doris-Maria Schuster (Arbeitsrecht; Hamburg), Ingo Brinker (Kartellrecht), Dr. Jacob von Andreae (Öffentliches Recht; Düsseldorf), Dr. Christian Hamann (Datenschutzrecht; Berlin), Dr. Helge Kortz (Finanzrecht), Dr. Eike Bicker (Compliance; beide Frankfurt), Dr. Matthias Werner (IP/IT); Associates: Dr. Olaf Hohlefelder, Andrej Popp (Frankfurt; beide Private Equity), Dr. Ocka Stumm (Steuerrecht), Dr. Daniela Mayr (Arbeitsrecht; Hamburg), Svenja Heck (Immobilienrecht; Frankfurt), Dr. Iris Benedikt-Buckenleib (Kartellrecht), Dr. Theresa Uhlenhut, Sebastian Girschick (beide IP/IT), Aylin Hoffs (Öffentliches Recht; Düsseldorf), Simon Wegmann (Datenschutzrecht), Dr. Matthias Schilde (IP/IT; beide Berlin), Patrick Reuter, Jana Pinto Escaleira (beide Finanzrecht), Felix Wrocklage (Compliance; alle Frankfurt)
Paul Weiss Rifkind Wharton & Garrison (London): Alvaro Membrillera (Federführung), Manuel Frey, David Carmona, Angelo Bonvino (alle Corporate), David Mayo (Steuerrecht), Mikhel Schecter (Corporate), Peter Jaffe, Rachel Fiorill (beide Konfliktlösung), Marta Kelly (Kartellrecht)
Deloitte (Frankfurt): Clemens Petersen – aus dem Markt bekannt
Schellenberg Wittmer (Zürich): Martin Weber (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt 

Clemens Graf York von Wartenburg

Clemens Graf York von Wartenburg

Berater Crown Holdings
Dechert (Brüssel): Clemens Graf York von Wartenburg (Federführung), Michael Cowie (Washington; beide Kartellrecht), Edward Lemanowicz (Steuerrecht; Philadelphia), Giovanni Russo (München), Ian Hartman (Philadelphia), Michael Darby, Christopher Field, Douglas Getter (alle London), Ermine Bolot-Massé (Paris; alle Corporate/M&A), John Markland (Bank- und Finanzrecht; London), Philippe Thomas (Arbeitsrecht; Paris), Abbi Cohen (Umweltrecht), Joshua Rawson (IP; New York), Michael Okkonen (Brüssel), Jill Ross (New York; beide Kartellrecht), James Stonehill (Corporate; London), John Ix (Umweltrecht; Philadelphia), Francois Quintard-Morenas (Immobilienrecht; New York); Associates: George Davis (New York), Ishani Kundu (Philadelphia; beide Steuerrecht), Thirith von Doehren (Kartellrecht; Frankfurt), Sonja Feser, Julia Keller, Christian Böhme, Florian Leitsbach (alle München), Kenneth Winterbottom, Nicholas Carroll, Madeleine Williams, Amy Corenswet (alle Philadelphia), Benhouda Derradji (alle Corporate), Maëlle Chausse (Arbeitsrecht; beide Paris), Nathan Smith (London), Noah Shier (New York; beide IP)
PricewaterhouseCoopers – Keine Nennungen

Hintergrund: KPS, die bislang hierzulande vor allem mit Hengeler Mueller und Noerr zu sehen war, setzte erstmals in einer Milliardentransaktion auf Gleiss Lutz. Für KPS ist seit vielen Jahren der Londoner Paul Weiss-Partner Membrillera in der Rolle des Lead-Counsel gesetzt. Über ihn kam auch der Kontakt zu Gleiss zustande. Steuerpartner Mayer verantwortete gemeinsam mit Counsel Stumm die steuerlichen Aspekte der Transaktionsberatung und wurde in Deutschland dem Vernehmen nach unterstützt durch Deloitte mit einem internationalen Team. In Deutschland war demnach der Frankfurter Partner Petersen tätig.

Zudem zog Gleiss für die Due Diligence und den Carve-out befreundete Sozietäten in weiteren europäischen Jurisdiktionen hinzu. Dazu zählten unter anderem die französische Einheit Gide Loyrette Noue, die italienische Chiomenti, die spanische Cuatrecasas sowie die Schweizer Kanzlei Schellenberg Wittmer, die es in einem engen Zeitfenster zu koordinieren galt, um das Weißblechgeschäft zu isolieren.

Dechert half ihrer langjährigen Mandantin Crown Holdings schon 2018 bei der milliardenschweren Übernahme der Signode Industrial Group. Die Federführung übernahm Partner Graf York von Wartenburg, der Crown derzeit auch im Rahmen eines komplexen Kartellverfahrens im Metallverpackungssektor vertritt, das nun bei der Europäische Kommission liegt. York berät Crown zusammen mit dem deutschen Dechert-Team fortlaufend in fusionskontrollrechtlichen und gesellschaftsrechtlichen Fragen. In der aktuellen Transaktion erfolgte die steuerliche Beratung seitens Dechert aus den USA. JUVE Steuermarkt-Informationen zufolge zog die Verkäuferin zudem PricewaterhouseCoopers hinzu. (Sonja Behrens, Verena Clemens)

  • Teilen