Artikel drucken
07.06.2021

Homecare: Gimv investiert mit Ebner Stolz in Renneberg-Mandantin Apraxon

Die Investmentgesellschaft Gimv übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung an dem Homecare-Spezialisten Apraxon. Der Transaktion vorausgegangen war ein zeitaufwändiger Carve-out- und Carve-in-Prozess von Geschäftsaktivitäten zwischen den Zielgesellschaften und der Verkäufer-Gruppe.

Tobias Bakeberg

Tobias Bakeberg

Die Apraxon-Gruppe ist spezialisiert auf Verbandstoffe und medizinische Versorgung vorwiegend chronischer Wunden in der Heimpflege. Hierunter fallen etwa Dekubitus und das diabetischer Fuß-Syndrom. Das Unternehmen mit Sitz in Hofbieber nahe Fulda fungiert als Bindeglied zwischen Patienten, Ärzten und Krankenkassen und ist derzeit in Hessen, Thüringen und Bayern präsent. Das frische Geld soll genutzt werden, um das Angebot überregional auszubauen. Einer der beiden Gründer, der bisherige CEO Oliver Pokrzewinski, bleibt nach der Übernahme als Gesellschafter an Bord. 

Das europäische Private-Equity-Haus Gimv fügt mit dieser Investition ihrem Portfolio im Segment Health & Care ein weiteres Unternehmen hinzu. Einer der Schwerpunkte des Bereiches, der zurzeit 24 Beteiligungen umfasst, ist die Pflege älterer und bettlägeriger Menschen im häuslichen sowie im klinischen Umfeld. Hierzu gehören etwa der Medizintechnikhersteller Arseus Medical, der Pflegedienstanbieter Eurocept sowie die Spezialklinikgruppe Equipe. Apraxon ist die fünfte Beteiligung in ein Unternehmen der Gesundheitsbranche im deutschsprachigen Raum innerhalb der letzten vier Jahre. Insgesamt ist Gimv zurzeit in 55 Gesellschaften investiert und verwaltet rund zwei Milliarden Euro. 

Berater Gimv
Ebner Stolz (Hamburg): Tobias Bake­berg (Pro­jekt­ver­ant­wort­ung Tax Due Dili­gence, steu­er­li­che Struk­tu­rie­rung und steu­er­li­che Kauf­ver­trags­ge­stal­tung), Zla­tan Ninic, Jana Bor­gert, Simon Birsch­kus (alle Tax Due Dili­gence), Alex­an­der Wei­den­bach (Pro­jekt­ver­ant­wort­ung Finan­cial Due Dili­gence und SPA Advice)
Simmons & Simmons (München): Dr. Fabian von Samson-Himmelstjerna (Federführung; Private Equity), Dr. Sascha Morgenroth (Arbeitsrecht; Frankfurt), Christopher Götz (IP/Datenschutzrecht), Dr. Martin Gramsch (Wettbewerbsrecht; Düsseldorf), Dr. Markus Schmid; Associates: Daniel Zhu, Simon Dinsel (alle Private Equity), Kerstin Minge (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dennis Krings (IP/Datenschutzrecht), David Kless (IP), Michael Böger (Immobilienrecht)
D+B Rechtsanwälte (Berlin): Dr. Ulrich Grau (Federführung), Dr. Christian Reuther; Associates: Nicole Jesche, Dr. Marina Schulte, Lisa Zerbe (alle Medizinrecht)

Berater Apraxon
Renneberg + Partner (Hamburg): Heinrich Kottik, Robin Kracht (beide Steuern)
Renneberg Legal (Hamburg): Jan-Arne Killmer (Federführung; Medizinrecht, Gesellschaftsrecht); Associates: Sebastian Kölln, Jens Mediger, Dorothea Clausonet (alle Gesellschaftsrecht)

Hintergrund: Der Hamburger Ebner Stolz-Standort konnte in den letzten Jahren eine starke Mandatsbeziehung zu Gimv etablieren. Die dortige M&A-Praxis berät schwerpunktmäßig Finanzinvestoren bei Transaktionen. Das Team um Praxisleiter Bakeberg erstellte bei der aktuellen Transaktion die Tax sowie Financial Due Diligence und beriet zudem bei der Steuerstrukturierung und der Kaufvertragsgestaltung. Zudem prüfte Ebner Stolz die komplexe Umstrukturierung innerhalb der Apraxon-Gruppe, die dem Anteilskauf vorgeschaltet war, hinsichtlich steuerlicher Risiken. Bakeberg stieß im Herbst 2018 als Associate zu Ebner Stolz und wurde 2020 in die Partnerriege aufgenommen. Kurz darauf beriet er die Investmentgesellschaft erstmalig beim Mehrheitserwerb an der Firmengruppe Köberl. Als diese wiederum im darauffolgenden Herbst mittelbar über eine Tochtergesellschaft das Gebäudemanagement-Unternehmen 089 Immobilienmanagement erwarb, vertraute das Gimv-Portfolio-Unternehmen ebenfalls auf die Beratung durch Bakeberg. 

Bei allen drei Transaktionen arbeitete Ebner Stolz mit den Private-Equity-Experten von Samson-Himmelstjerna und Counsel Schmid  zusammen. Beide waren vergangenen Herbst von Orrick Herrington & Sutcliffe zu Simmons & Simmons gewechselt und hatten das langjährige Mandat mitgebracht. Das Investment in Köberl war die erste Beratung Gimvs unter neuer Flagge. Für Homecare-regulatorische Aspekte wurde wie schon bei früheren Beteiligungen die Berliner Kanzlei D+B Rechtsanwälte hinzugezogen.

Die Verkäuferseite vertraute zum wiederholten Male auf die rechtliche und steuerliche Beratung der Schwesterkanzleien Renneberg Legal und Renneberg + Partner. Der federführende Partner Killmer ist sowohl Medizinrechtler als auch Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie für Arbeitsrecht. Das Mandat kam 2018 infolge einer Empfehlung aus dem Markt aufgrund der speziellen Ausrichtung des Beratungsangebots an der Schnittstelle zwischen Medizin-, Gesellschafts- und Steuerrecht zustande. Gemeinsam mit dem Steuerteam unter Leitung von Partner Kottik konnten sämtliche Aspekte der Transaktion unter dem Dach der Renneberg-Gruppe abgedeckt werden. (Verena Clemens)

  • Teilen