Artikel drucken
28.06.2021

Neue Gesellschafterstruktur: Grotkamp-Familie übernimmt mit Heuking alle Anteile an Funke Mediengruppe

Die Gesellschafterfamilie Grotkamp übernimmt nach eigenen Angaben alle Anteile an der Funke Mediengruppe. Die Familie teilte mit, dass sie mit Wirkung Anfang 2024 die Anteile der Familienstämme Schubries und Holthoff-Pförtner gekauft habe.

Jörn Matuszewski

Die Transaktion wird demnach in zwei Stufen vollzogen: Die unternehmerische Führung gehe sofort an die Familie Grotkamp über, der Anteilserwerb erfolge zum 2. Januar 2024. Über die Höhe des Kaufpreises wurde nichts bekannt. Der Deal muss noch kartellrechtlich genehmigt werden.

Die Familie Grotkamp hält bislang zwei Drittel an dem Medienunternehmen mit Sitz in Essen. Zur Familie zählen Petra Grotkamp und ihre Kinder Julia Becker, Nora Marx und Niklas Wilcke, denen sie 2018 ihre Anteile überschrieben hatte. Becker übernahm damals den Vorsitz des Aufsichtsrats von ihrer Mutter. 

Grotkamp ist die Tochter von Jakob Funke. Von Funke, der insgesamt vier Töchter hatte, stammen auch die Familien Schubries und Holthoff-Pförtner ab, die zusammen noch ein Drittel der Anteile halten und an die Famlie Grotkamp verkaufen werden. 

Funke hatte gemeinsam mit Erich Brost 1948 die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) gegründet – damit hatten beide den Grundstein für das Medienhaus gelegt. Seit 2013 heißt das Unternehmen Funke Mediengruppe. Kurz zuvor hatte die Familie Grotkamp die Anteile der Familie Brost übernommen und war zur Mehrheitsgesellschafterin aufgestiegen.

Als Grund für die Übernahme aller Anteile nannte die Familie Grotkamp die „von allen Gesellschafterstämmen gesehene Notwendigkeit klarer Gesellschafter- und Führungsverhältnisse in einer sich verschärfenden Marktsituation“. Aufsichtsratsvorsitzende Becker betonte: „Wir wissen um die Verantwortung, die wir mit diesem Schritt übernehmen, freuen uns aber sehr, den Weg, den unsere Mutter Petra Grotkamp 2012 mit der Übernahme der Brost-Anteile eingeschlagen hat, in naher Zukunft vollenden zu können.“

Berater Familie Grotkamp
Heuking Kühn Lüer Wojtek (Düsseldorf): Dr. Andreas Urban (Federführung), Dr. Roland Reichert, Dr. Michael Sörgel (alle Corporate/M&A), Jörn Matuszewski (Steuerrecht), Dr. Rainer Velte, Beatrice Stange (beide Kartellrecht), Michael Neises (Frankfurt; Bank- und Finanzrecht); Associate: Leonard Urban (Corporate/M&A)
Schönherr (Wien): Franz Urlesberger; Associate: Valerie Ditz (alle Kartellrecht Österreich)

Jens Escher

Jens Escher

Berater Familie Schubries
Taylor Wessing (Düsseldorf): Dr. Carsten Müller (Corporate), Prof. Dr. Jens Escher (Steuerrecht), Dr. Ernst-Albrecht von Beauvais (Corporate/M&A), Manuel Nagel, Martin Eckel; Associates: Konrath (beide Wien; alle Kartellrecht), Dr. Philipp Weiten, Patrick Grzella (beide Steuerrecht)

Berater Familie Holthoff-Pförtner
Breidenbach & Partner (Wuppertal): Dr. Markus Niemeyer, Dr. Peter Arnhold (beide Federführung; beide Corporate/M&A/Steuern), Marcus Rohner; Associate: Theresa Krämer (beide Corporate/M&A)
Holthoff-Pförtner (Essen): Dr. Thomas Hermes (Gesellschaftsrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Funke Mediengruppe
Milbank (Frankfurt): Dr. Thomas Ingenhoven (Federführung; Finanzierung), Dr. Thomas Kleinheisterkamp (Steuerrecht), Dr. Martin Erhardt (Corporate/M&A; beide München); Associates: Dr. Gerrit Merkel, Lara Milione (beide Finanzierung), Josef Wittmann, Johannes Rogge-Balleer (beide Corporate/M&A; beide München)

Berater Brost-Stiftung
Hengeler Mueller: Dr. Georg Seyfarth (Düsseldorf; Corporate/M&A), Peter Dampf (Frankfurt; Bank- und Finanzrecht); Associate: Dr. Andreas Tarde (Düsseldorf; Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Banken/UniCredit
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Mario Hüther (Bank- und Finanzrecht) – aus dem Markt bekannt

Notar
Kümmerlein (Essen): Dr. Elke van Arnheim – aus dem Markt bekannt

Thomas Kleinheisterkamp

Thomas Kleinheisterkamp

Hintergrund: Heuking berät sowohl die Funke Mediengruppe seit Langem regelmäßig in verschiedenen Rechtsgebieten als auch die Familie Grotkamp. Ein Team um Urban begleitete sie bereits 2011 bei ihrem Erwerb der Brost-Geschäftsanteile sowie beim Verkauf einer seit den 1960er-Jahren bestehenden Beteiligung am Hamburger Otto-Konzern 2008.

Auch die Mandatsbeziehung zwischen Taylor Wessing und der Familie Schubries besteht bereits seit Langem. Sie reicht zurück auf den mittlerweile aus Altersgründen ausgeschiedenen Düsseldorfer Partner Dr. Dietrich Max. 

Sowohl Heuking als auch Taylor Wessing deckten die steuerlichen Aspekte mit ab. Ein Steuer-Team um Taylor Wessing-Partner Escher beriet die in steuerlicher Hinsicht anspruchsvolle und vielschichtige Transaktion. Taylor Wessing übernahm über ihr Wiener Büro zudem die Beratung zum österreichischen Kartellrecht. Für die Grotkamp-Familie arbeitete Heuking-Kartellrechtler Velte wie schon beim Kauf einiger Springer-Printtitel 2014 für diesen Part mit Schönherr zusammen. Damals war hinsichtlich der Finanzierung auch Milbank-Partner Ingenhoven an dem Deal beteiligt, allerdings stand er damals aufseiten der Verkäuferin Springer.

Die Mandatsbeziehung zwischen Milbank und der Funke Mediengruppe besteht bereits seit einigen Jahren. So hat ein Team um den auch damals federführenden Partner Ingenhoven 2018 die Mediengruppe umfassend zur Refinanzierung des bestehenden Konsortialkredits beraten.

Freshfields stand 2011 beim Erwerb der Brost-Anteile ebenfalls auf Bankenseite. Die Brost-Stiftung war damals noch von Poellath beraten worden, nun war Hengeler nach JUVE-Informationen für sie zu sehen.

Für Stephan Holthoff-Pförtner, selbst Rechtsanwalt und seit 2017 nordrhein-westfälischer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales, kamen seine eigene Kanzlei sowie die Wuppertaler Kanzlei Breidenbach zum Einsatz, die 2019 erstes Mitglied der BDO Deutschland Alliance wurde. Partner Niemeyer berät Holthoff-Pförtner seit langen Jahren. (Christine Albert, Stefanie Riemann; mit Material von dpa)

  • Teilen