Artikel drucken
20.07.2021

Elektrotechnik: Gimv beteiligt sich mit Ebner Stolz und Renzenbrink an Klotter

Die Investmentgesellschaft Gimv beteiligt sich an dem Automatisierungs- und Anlagenbauspezialisten Klotter Elektrotechnik. Das Unternehmensangebot umfasst Planung, Umsetzung, Service und Wartung von Trafostationen, Verteilern und Gebäudetechnik und ist ausgerichtet auf Industriekunden sowie Rechenzentren, Forschungsanlagen und Klinikbetriebe. Zum Transaktionsvolumen wurde Stillschweigen vereinbart. 

Tobias Bakeberg

Tobias Bakeberg

Die im baden-württembergischen Rheinau ansässige Klotter Elektrotechnik ist spezialisiert auf Industrieautomatisierung und umfassende Elektrotechniklösungen. Das inhabergeführte Unternehmen beschäftigt 60 Mitarbeiter und wurde 1997 von Werner Klotter und Roswitha Wiegert-Klotter gegründet. Werner Klotter wurde an dem Unternehmen rückbeteiligt und wird Mitglied des Beirates, die Geschäftsführung übergibt er an Eric Albrecht und Fabian Klotter. Gemeinsam mit Gimv will Klotter durch Unternehmenszukäufe weiter wachsen. Der Elektrotechniksektor verzeichnet aufgrund der durch die Corona-Pandemie befeuerten Digitalisierungs- und Elektrifizierungsvorhaben in allen Segmenten derzeit starke Zuwächse. 

Mit der Investition fügt die europäische Investmentgesellschaft Gimv dem Portfoliosegment ‚Sustainable Cities’ ein drittes deutsches Unternehmen hinzu. Insgesamt erhöht sich die Zahl der Beteiligungen dieses auf B2B-Services und Nachhaltigkeit ausgerichteten Sektors auf zehn. Gimv und ist an der Brüsseler Euronext notiert und führt aktuell mehr als 50 Beteiligungen in ihrem Portfolio. Die Unternehmen erwirtschaften gemeinsam einen Umsatz von mehr als zwei Milliarden Euro.

Berater Gimv
Ebner Stolz Mönning Bachem (Hamburg): To­bias Ba­ke­berg (Pro­jekt­ver­ant­wortung Tax Due Di­li­gence, steu­er­li­che Struk­tu­rie­rung, SPA Advice), Zla­tan Ni­nic, Si­mon Birsch­kus (alle Tax Due Di­li­gence), Alex­an­der Wei­den­bach (Pro­jekt­ver­ant­wortung Fi­nan­cial Due Di­li­gence, SPA Advice), Marko Görlin­ger (Fi­nan­cial Due Di­li­gence)
Renzenbrink & Partner (Hamburg): Dr. Niels Maier (Federführung), Dr. Alexander Haunschild (beide Corporate/Private Equity), Dr. Bernd Egbers (Finance/PrivateEquity; München)

Berater für Gründer und Gesellschafter Klotter Elektrotechnik
Kuhn & Partner (Frankfurt): Dr. Thorsten Kuhn, Khang Dinh Van (beide Steuern)
Metis (Frankfurt): Dr. Lars Friske, Dr. Felix Dette (beide Federführung; beide Corporate/M&A), Prof. Dr. Daniel Benkert (Arbeitsrecht); Associates: Bettine Jankowski (Corporate/M&A),  Dr. Eva Breitenfeld, Lena Fersch (beide Arbeitsrecht)

Hintergrund: Die erneute Zusammenarbeit von Gimv und Ebner Stolz untermauert die weiterhin starke Mandatsbeziehung. Wie zuletzt beispielsweise bei der Beteiligung an Apraxon erstellte das Team um den Projektverantwortlichen und Praxisleiter Bakeberg die Tax Due Diligence, beriet zur Steuerstrukturierung und unterstützte bei der SPA-Gestaltung. Seit Bakeberg im vergangenen Herbst zum Partner am Hamburger Standort ernannt wurde, berät er den Investor regelmäßig bei Investitionen, erstmalig bei der Mehrheitsbeteiligung an der Unternehmensgruppe Köberl. Die Financial-Beratung leistete ein Team um Weidenbach.

Die rechtliche Beratung hatte Gimv zuletzt mehrfach in die Hände von Simmons & Simmons gelegt, wie etwa bei den Beteiligungen an Apraxon und Köberl. Als Gimv sich mit weiteren Investoren an Sofatutor beteiligte, stand McDermott an ihrer Seite. Bei der aktuellen Transaktion kam Renzenbrink & Partner zum Zug. Ein Team um den Federführenden Maier beriet umfassend in Hinblick auf das Investment sowie auf die Rückbeteiligung durch den Unternehmensgründer. Die Kanzlei zählt viele Investmenthäuser zu ihren Mandanten. Der Münchner Finance-Partner Egbers hatte beispielsweise unlängst EMZ Partners zu einer Minderheitsbeteiligung an der Simon Hegele Gruppe beraten.

Die Verkäuferseite vertraute auf Kuhn & Partner. Die Steuerrechtskanzlei mit Büros in Frankfurt und Nackenheim bei Mainz berät Unternehmen, Private Clients und Private-Equity-Investoren bei Gestaltungen und Transaktionen. Die umfassende rechtliche Beratung verantwortete die auf M&A-Transaktionen spezialisierte Frankfurter Kanzlei Metis. Die beiden federführenden Corporate/M&A-Partner Friske und Dette beraten häufig gemeinsam. Unlängst unterstützten sie beispielsweise auch das Sicherheitsunternehmen FraSec Fraport Security Services bei einer Umstrukturierung. (Verena Clemens)

  • Teilen