Artikel drucken
21.11.2017

Neues Büro: Flick Gocke eröffnet mit Deloitte-Partner in Düsseldorf

Pläne gab es schon lange, nun werden sie umgesetzt: Flick Gocke Schaumburg eröffnet einen Standort in Düsseldorf. Dafür kehrt Dr. Michael Puls (44) als Equity-Partner von Deloitte zurück. Außerdem ziehen acht Flick Gocke-Partner ganz oder teilweise mit ihren Büros von Bonn nach Düsseldorf.

Michael Puls

Michael Puls

Aus Bonn wechseln zum Januar fest in die NRW-Landeshauptstadt die Steuerexperten Dr. Jens Hageböke und Dr. Markus Keuthen. Keuthen wird gleichzeitig zum Equity-Partner ernannt. Im Februar stößt dann der Verrechnungspreisexperte Puls von Deloitte dazu, der bereits von 2007 bis 2013 für Flick Gocke gearbeitet hat. Er war 2013 erst zu Luther und anschließend zu Deloitte gewechselt. Dort leitet er seitdem die Düsseldorfer Verrechnungspreispraxis und berät mit Schwerpunkten auf steuerliche Planungs- und Strukturierungsprojekte, Betriebsprüfungen und Schiedsverfahren.

Zudem werden sechs Salary-Partner künftig ganz oder überwiegend im Düsseldorfer Büro tätig sein: die Steuerrechtler Dr. Christina Hildebrand, Dr. Ralf Dremel und Dr. Marc Jülicher sowie die zum Januar 2018 neu ernannten Dr. Alexander Hasbach und Dr. Carsten Quilitzsch, außerdem der Gesellschaftsrechtler Dr. Thomas Lakenberg.

Wie schon bei der Büroeröffnung in Hamburg 2015 wird ein Teil der Bonner Stammbesetzung aus allen Rechtsgebieten und Generationen darüber hinaus Starthilfe leisten, darunter die prominenten Konzernsteuerrechtler Prof. Dr. Thomas Rödder und Dr. Xaver Ditz.. Dazu gehört aber auch der Privat-Client-Spezialist Dr. Michael Holtz, der ebenfalls zum Jahresanfang in die Equity-Partnerschaft vorrückt.

Düsseldorf verspricht Chance für mehr Wachstum

Flick Gocke berät in der Rhein-Ruhr-Region viele Konzerne und Familiengesellschaften, darunter E.on, Bayer, Metro, Henkel und Thyssenkrupp. Außerdem ist der Standort aus Sicht der Kanzlei für Neu- und Quereinsteiger attraktiver als Bonn. „Nachdem wir 2016 unserem starken Wachstum mit dem Umzug in ein neues Gebäude in Bonn Rechnung getragen haben, erwarten wir von Düsseldorf weitere Wachstumsimpulse, vor allem auch durch jüngere Berufsträger, die sich uns im Steuer- und Wirtschaftsrecht anschließen möchten“, so Thomas Rödder, Vorsitzender der Partnerversammlung.

Schon seit einigen Jahren gab es innerhalb der Partnerschaft Überlegungen, in Düsseldorf oder Köln ein Büro zu eröffnen. Diese kamen vor allem im Rahmen der Entscheidung auf, den jahrelangen Bonner Stammsitz an der Rheinaue zu verlassen und in ein größeres Gebäude zu ziehen. Letztlich hat sich die Kanzlei für einen repräsentativen Neubau am Rande des Bonner Regierungsviertels entschieden, der im vergangenen Jahr bezogen wurde, die Pläne für eine andere Stadt im Rheinland aber offensichtlich nicht fallen gelassen.

Düsseldorf ist nach Bonn, Frankfurt, München, Hamburg und Berlin das sechste Büro der steuerzentrierten Großkanzlei. In Düsseldorf zieht die Kanzlei zunächst ins Dreischeibenhaus. Dort logieren unter anderem Latham & Watkins, Gleiss Lutz, Allen & Overy und Clyde & Co. Danach soll Flick Gocke ins Kö-Quartier umziehen. (Christiane Schiffer, Jörn Poppelbaum)

 

 

  • Teilen