Artikel drucken
25.05.2018

Netzwerke: Crowe Horwath verändert Markenauftritt

Das internationale Wirtschaftsprüfer- und Steuerberaternetzwerk Crowe Horwath tritt weltweit künftig nur noch als Crowe auf. Das kündigte der seit April amtierende CEO des Netzwerks, der Brite David Mellor, kürzlich an. Zugleich werden die Mitgliedsfirmen auf einen einheitlichen Außenauftritt getrimmt.

Nach Informationen von JUVE erfolgt der Startschuss Anfang Juni. Für die deutschen Netzwerkmitglieder Kleeberg & Partner (München), die Hamburger Einheit Möhrle Happ Luther, Trinavis aus Berlin, Intertax Treuhand aus Frankfurt und RWT aus Reutlingen/Stuttgart bedeutet dies, dass sie künftig gemeinsam unter dem Markennamen Crowe am Markt agieren, ohne allerdings ihre individuelle Rechtsform bzw. die rechtliche Firmierung zu ändern. Auch die unterschiedlichen Websites der Firmen sollen dann einheitlich gestaltet sein

Der Schritt erfolgt nach Abschluss der Regional Meetings von Crowe Horwath in Asia Pacific, America und EMEA. Letzteres fand bis zum vergangenen Wochenende in der irischen Hauptstadt Dublin statt.

Reformgedanken auch anderswo

Die Veränderungen bei Crowe Horwath reihen sich in eine Vielzahl aktueller Überlegungen ein, die bei internationalen Netzwerken und Allianzen derzeit stattfinden. So haben vor einigen Monaten die internationalen WP-Allianzen DFK und AGN – die Nummer Sieben und Acht unter den weltgrößten Allianzen – eine Kooperationsplattform namens Global Connect gegründet und eine Art Nichtangriffspakt geschlossen. Worin diese Zusammenarbeit münden soll, haben die jeweils Verantwortlichen bislang offen gelassen.

In Deutschland sind bekanntere Firmen wie die Hamburger Einheit Esche Schümann Commichau und Peters Schönberger & Partner aus München Mitglieder bei DFK. Der AGN gehören unter anderem die deutschlandweit tätige Energierechtskanzlei Becker Büttner Held sowie die Stuttgarter MDP Wirtschaftstreuhand an.

Besonders weit sind jüngst ein Großteil der deutschen Mitgliedsfirmen des internationalen RSM-Netzwerks gegangen. Sie haben sich Anfang des Jahres der im Sommer 2017 gegründeten einheitlichen deutschen RSM-Gesellschaft angeschlossen und damit ihre frühere Unabhängigkeit in der alten, loseren Struktur von RSM aufgegeben. Die Neuaufstellung des aus London gemanagten Netzwerkes hat hierzulande für einiges Aufsehen gesorgt, auch weil prominente Adressen wie die Hamburger Einheit Boege Rohde Lübbehüsen den Schritt nicht mitgegangen sind. Noch ist offen, welchem internationalen Netzwerk oder Allianz sich die MDP-Kanzlei künftig anschließen wird, die Entscheidung dürfte aber nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. (Jörn Poppelbaum)

Eine ausführliche Analyse über die Entwicklungen in den größten zehn WP-Netzwerken lesen Sie im aktuellen JUVE Steuermarkt.

  • Teilen