Artikel drucken
25.07.2018

Management: KWM Europe wählt Steuerrechtler als Deutschland-Chef

Nach ihrem Neustart im März 2017 hat die deutsche Praxis von KWM Europe nun mit dem erfahrenen Steuerrechtler Rüdiger Knopf erstmals einen Managing-Partner gewählt. Der neue Partner in Charge für Deutschland war, wie andere Köpfe der Sozietät, bereits bei den Vorgängereinheiten King & Wood Mallesons und SJ Berwin tätig.

Knopf_Rüdiger

Rüdiger Knopf

Knopf hatte seine Laufbahn vor zwanzig Jahren bei SJ Berwin begonnen, die 2013 mit der asiatisch-australischen Kanzlei King & Wood Mallesons fusionierte. Doch die schloss ein Jahr später zunächst das Berliner Büro und schließlich musste im Januar 2017 der gesamte europäische Arm der Kanzlei Insolvenz anmelden.

Schon kurze Zeit später setzte das Kernteam hierzulande aber zum Neustart an: Knopf eröffnete mit drei weiteren Partnern, die er auch aus SJ Berwin-Zeiten schon kannte, unter KWM Europe. Im Oktober 2017 holten sie von Latham & Watkins den Finanzierungs- und Restrukturierungsexperten Daniel Ehret sowie Hui Zhao hinzu, der primär die M&A-Transaktionen mit der chinesischen Mutterkanzlei aufgreift. Im November schließlich kamen als weitere Partner noch Dr. Michael Roos und Markus Herz aus der Boutique Roos Legal hinzu. Auch Roos, der vor allem Private-Equity-Transaktionen und Venture-Capital-Finanzierungsrunden leitet, hat seine beruflichen Wurzeln bei SJ Berwin und brachte ein eingespieltes Transaktionsteam mit. Die steuerliche Praxis wurde ebenfalls gestärkt, da Markus Hill im Frühjahr von McDermott Will & Emery wieder zurückkehrte. Insgesamt zählt das Frankfurter Büro 18 Berufsträger, davon 9 Partner und 3 Counsel. 

Das Team beriet zuletzt unter der Federführung von Rudolf Haas den australischen Arm von HSBC bei einer Schuldverschreibung der Deutsche Bahn Finance über fünf Milliarden australische Dollar und klärte für Ceinex Fragen zum Settlement chinesischer Aktien. Gesellschaftsrechtler Christian Cornett, der regelmäßig Kion-Großaktionär Weichai berät, unterstützte die CaixaBank bei der Gründung einer deutschen Niederlassung.

In Steuerstreits steht KWM Europe ihren Mandanten in Betriebsprüfungen sowie in Verfahren vor Finanzgerichten bei. Ein weiterer Schwerpunkt bildet die Steuergestaltung bei Transaktionen. So beriet Knopf beispielsweise Silver Investment Partners beim Ankauf des Mineralwerkstoffherstellers Varicor und war früher auch schon an der Seite von Star Capital zu sehen.

Knopf will die deutsche Mannschaft nun weiter ausbauen. Ihr Fokus soll weiterhin auf Private Equity, M&A Transaktionen sowie Finanzierungen liegen, doch in ihrer internationalen Ausrichtung plant der Managing-Partner „neben der bereits engen Zusammenarbeit mit KWM in China, Australien und Hongkong auch einen noch intensiveren Ausbau der Zusammenarbeit mit den KWM-Büros in Europa und dem Nahen Osten“. (Sonja Behrens)

  • Teilen