Artikel drucken
24.04.2019

Frankfurt: WTS baut Finanzsteuerteam mit Dechert-Partner aus

Steuerexperte Klaus Hahne (45) verlässt Dechert und geht als Partner zur Steuerberatungsgesellschaft WTS. Zeitgleich verlässt auch ein Investmentfonds-Team die US-Anwaltskanzlei.

Klaus Hahne

Klaus Hahne

Dechert verliert im Frankfurter Büro den Großteil ihrer Besatzung. Hahne, bislang bei Dechert als National Tax Partner beschäftigt, ist vor allem auf Investmentsteuern spezialisiert und sammelte darüber hinaus auch viel Erfahrung bei der steuerlichen Strukturierung von Krediten, Verbriefungen und Kapitalmarktinstrumenten. Er kam erst vor zwei Jahren an Bord, zuvor war er als Counsel bei Allen & Overy tätig. Sein Zugang sollte die Lücke füllen, die der Wechsel von Martin Haisch in Richtung Noerr hinterlassen hatte. 

Das auf Asset Management fokussierte Frankfurter Büro von WTS um den bekannten Steuerstrukturierer Dieter Lübbehüsen sowie den aufstrebenden Jungpartner Dr. Steffen Neumann dürfte besonders von Hahnes Verbindungen im Bereich der Alternative Investments profitieren. Vor seiner Zeit bei Dechert war Hahne bei Allen & Overy, EY und der ehemaligen HSH Nordbank tätig.

Weitere Verluste in Frankfurt

Zum Mai wechseln zudem Dr. Achim Pütz, Martin Hüwel und Dr. Frank Wilbert zu Luther. Mit Pütz verliert Dechert einen ihrer bekanntesten Fondsrechtler in Deutschland. Die Bank- und Finanzrechtspraxis bei Luther macht mit den Zugängen den größten Vorwärtsschritt seit etlichen Jahren. Die Quereinsteiger bringen nicht nur eine starke Marktposition im deutschen Fondsrechtsgeschäft mit, sondern auch Erfahrung im Luxemburger Markt, wo Luther mit einem eigenen Büro vertreten ist. Zudem haben sie Kontakte zu Private-Equity-Gesellschaften, einer Branche, die bei Luther bislang nur in der Finanzierungspraxis eine größere Rolle spielt.

Schon im Sommer war in Frankfurt der Corporate-Anwalt Sven Schulte-Hillen bei Dechert ausgeschieden. Er wechselte gemeinsam mit Dr. Markus Friedl zu Pinsent Masons, um dort mit Quereinsteigern aus anderen Kanzleien ein Frankfurter Büro zu eröffnen. Im April 2018 war schon ein Life-Science-Team um Dr. Rüdiger Herrmann und Jochen Eimer von Dechert zu McDermott Will & Emery gewechselt, im Jahr zuvor der Steuerrechtspartner Dr. Martin Haisch zu Noerr.

Nach den Weggängen verbleiben bei Dechert in Frankfurt formal drei Partner und sieben Associates. (Norbert Parzinger, Jörn Poppelbaum, Anika Verfürth)

  • Teilen