Artikel drucken
03.05.2019

Verrechnungspreise: WTS holt erfahrenen Partner von KPMG

WTS ist weiter auf Ausbaukurs – und bedient sich dafür erneut bei KPMG. Von der Big-Four-Gesellschaft holte WTS zum Monatsanfang Prof. Dr. Axel Nientimp, Partner für Verrechnungspreise in Düsseldorf. Der 49-Jährige ist in gleicher Position bei WTS eingestiegen.

Axel Nientimp

Axel Nientimp

Nientimp war seit 2013 Partner bei KPMG. Vor seinem Einstieg dort war er rund zehn Jahre bei Deloitte tätig, ebenfalls als Partner. Bei KPMG galt Nientimp neben dem dortigen Leiter der Service Line für Verrechnungspreise, Michael Freudenberg, als prägender Berater auf dem Gebiet. Entsprechend ist sein Wechsel zu WTS für die Big-Four-Gesellschaft durchaus ein Verlust, zumal es KPMG bislang nicht gelang, den Abstand zu den Marktführern EY und PwC signifikant zu verkleinern. Allerdings hatte sich KPMG im vergangenen Jahr mit Jan-Ole Kuers, einem Partner von EY in Hamburg, verstärkt.

„Axel Nientimp war mit seinem Know How in den letzten Jahren ein geschätzter Partner unserer Mandanten. Wir bedauern seinen Weggang und wünschen ihm alles Gute. Gleichzeitig freuen wir uns über einen Neuzugang, denn mit Felix Bußmann haben wir seit April einen neuen Kollegen mit viel Erfahrung an Bord. Seine Schwerpunkte sind die Beratung internationaler Konzerne zum gesamten TP-Zyklus und in der Umsetzung von Operating-Model-Transformationen aus Verrechnungspreissicht. Er ergänzt damit unser Team perfekt“, so KPMG-Partner Michael Freudenberg. Bußmann stieg soweit bekannt als Partner bei KPMG ein und war vorher über zehn Jahre bei EY tätig.

Franz Prinz zu Hohenlohe

Franz Prinz zu Hohenlohe

WTS stärkt mit Nientimps Zugang ihr Verrechnungspreisteam nun auch in Düsseldorf. Bislang war das Beratungsfeld in der Marktwahrnehmung sehr auf den Hauptstandort München um Leiter Maik Heggmair fokussiert. WTS zählt in Sachen Verrechnungspreise rund 40 Mitarbeiter und gehört weiterhin zu den Verfolgern der Marktführer.

VP-Streitigkeiten rücken in den Fokus

WTS setzt in der Verrechnungspreisberatung bis dato insbesondere auf technologische Lösungen und war bei streitigen Verfahren weniger präsent. Dies soll sich mit Nientimp nun ändern: „Mit Prof. Dr. Axel Nientimp haben wir einen absoluten Experten für unsere Verrechnungspreispraxis gewinnen können. Von seiner langjährigen Erfahrung, insbesondere im Hinblick auf die Beratung internationaler Konzerne bei der Ausgestaltung der Transferpreise, bei Schieds- und Verständigungsverfahren, der Begleitung von Betriebsprüfungen und der Verhandlung von APAs, werden wir sehr profitieren“, so Franz Prinz zu Hohenlohe, Mitglied des Vorstands bei WTS. „Insgesamt gewinnt der Bereich Steuerstreitigkeit bei der WTS deutlich an Bedeutung und wird auch in Zukunft weiter ausgebaut werden.“

Bei WTS wird Nientimp vor allem bei der Strukturierung von Verrechnungspreissystemen, der Verteidigung multinationaler Unternehmen bei Verrechnungspreisprüfungen und MAP-Verfahren sowie der Verhandlung von APAs tätig sein. Im Rahmen von Steuerstreitigkeiten soll Nientimp eng mit Prof. Dr. Dietmar Gosch zusammenarbeiten, der ebenfalls vor einiger Zeit von KPMG zu WTS gewechselt war. Weiterhin berät Nientimp Unternehmen bei der Erstellung und Implementierung von Planungs- und Dokumentationslösungen sowie in allen Verrechnungspreisangelegenheiten, die mit grenzüberschreitenden Transaktionen verbunden sind.

Schon im vergangenen Monat hatte WTS sich mit Beratern von KPMG verstärkt: Mit einem Team, darunter unter anderem ein Partner aus dem Mobility-Team, eröffnete WTS ein Büro in Berlin, wo nun alle digitalen Aktivitäten von WTS und WTS Global gebündelt werden. (Catrin Behlau)

  • Teilen