Artikel drucken
25.09.2019

Frankfurt: WTS-Nachfolgeberater macht sich selbstständig

Zum Oktober wird Prof. Dr. Swen Bäuml (45) WTS verlassen und sich mit einer eigenen Beratungsgesellschaft in Frankfurt selbstständig machen. Der Steuerberater will sich in seiner neuen Einheit auf das Thema Nachfolgeberatung fokussieren.

Swen Bäuml

Swen Bäuml

Bäuml ist seit insgesamt vier Jahren für WTS tätig, seit gut zweieinhalb Jahren als Geschäftsführer und Partner. Seine Karriere begann er im Jahr 2002 bei Ernst & Young in Stuttgart. Anschließend wechselte Bäuml zu Profunda, dem hauseigenen Family Office des Unternehmens Boehringer Ingelheim. Dort leitete er gut fünfeinhalb Jahre die Steuerabteilung. Nach einer dreijährigen Station bei KPMG zog es Bäuml schließlich zu WTS.

Bäuml ist Spezialist für die Besteuerung von Familienunternehmen, deren Gesellschaftern sowie für Strukturierungs- und Besteuerungsfragen bei Family Offices. Dabei steht die Beratung von Unternehmens- und Vermögensnachfolgen und die steueroptimierte Vermögensstrukturierung unter besonderer Berücksichtigung investment- und erbschaftsteuerlicher Aspekte im Fokus seiner Tätigkeit.

In seiner neuen Einheit will Bäuml neben der rechtlichen und steuerlichen Nachfolgebratung strukturelle und organisatorische Beratung für Family Offices anbieten und dies auch mit betriebswirtschaftlicher Nachfolgeberatung verknüpfen. Zudem bleibt Bäuml Dozent für Steuerrecht an der Hochschule Mainz und der Frankfurt School of Finance & Management.

Bei WTS leitet Bäuml gemeinsam mit Dr. Tom Offerhaus die Nachfolgepraxis. Während Bäuml von Frankfurt aus agiert, sitzt Offerhaus mit seinem Team in München. Das gesamte Kernteam im Nachfolgebreich zählt nach Bäumls Weggang elf Berufsträger, davon drei Partner. In Frankfurt sind darüber hinaus die beiden Finanzsteuer-Experten Dieter Lübbehüsen und Dr. Steffen Neumann vor allem mit dem Thema Vermögensverwaltung betraut. (Daniel Lehmann)

  • Teilen