Artikel drucken
18.01.2021

München: Linklaters-Steuerpartner baut Shearman-Büro neu auf

Linklaters verliert ihren nächsten steuerlichen Berater an einen Wettbewerber. Der vor allem auf Private-Equity-Transaktionen fokussierte Partner Jann Jetter (46) wird sich Shearman & Sterling anschließen. Die US-Kanzlei, die derzeit ohne Steuerpartner im deutschen Markt dasteht, wird ein neues Büro an der Isar eröffnen. Auch der Transaktionsspezialist Dr. Florian Harder (46) wechselt von Linklaters zu Shearman. Ob und wie viele Associates die beiden Partner begleiten werden, steht noch nicht fest, ebenso der genaue Zeitpunkt der Eröffnung.

Jann Jetter

Jann Jetter

Ihren Münchner Standort hatte Shearman im Zuge einer drastischen Schrumpfkur für die deutsche Präsenz der Kanzlei 2013 geschlossen, ebenso das bis dahin bestehende Düsseldorfer Büro. Seither war Shearman in Deutschland offiziell nur von Frankfurt aus aktiv. Im Markt war es allerdings ein offenes Geheimnis, dass das Kreditfinanzierungsteam um Partner Winfried Carli weiter in München ansässig blieb, auch wenn die Kanzlei den Standort nicht auf ihrer Website führte.

Nun geht Shearman dort zusätzlich mit einer Corporate-Praxis und einem Steuerrechtsteam an den Start. Steuerberater Jetter, einer von drei Steuerpartnern in der Münchner Linklaters-Praxis, war seit 2004 bei der Kanzlei, seit 2016 als Partner. In den vergangenen Jahren gehörte er unter anderem zu den Teams, die den chinesischen Konzern Huazhu beim Kauf der Steigenberger-Holding Deutsche Hospitality und den Finanzinvestor GBL beim Kauf des Fahrradherstellers Canyon begleiteten. Zudem war er regelmäßig in Transaktionen des Private-Equity-Hauses DBAG eingebunden. Bei Shearman leitet er den Wiederaufbau einer Steuerpraxis ein, nachdem die Kanzlei hier seit dem Wechsel von Counsel Dr. Anders Kraft zu Ashurst 2019 eine Lücke im Angebot hatte.

Harder war nach dem Berufseinstieg bei SJ Berwin seit 2007 bei Linklaters, 2015 stieg er in die Partnerschaft auf. Als einer der aktuell sechs Corporate-Partner am Münchner Standort war er in den vergangenen Jahren unter anderem für Audi, BayWa und den Kupferproduzenten KME bei Transaktionen im Einsatz. Daneben begleitete er häufiger auch Finanzinvestoren, so etwa First State bei deren Beteiligung am Energieversorger MVV oder wiederholt das Private-Equity-Haus Apax.

Florian Harder

Florian Harder

Kräftiger Schub für Shearman

Auch insgesamt bedeutet die Verstärkung in München für Shearman einen deutlichen Schub. In den vergangenen Jahren hatte sich die Kanzlei auf Corporate-Transaktionen und Finanzierungen konzentriert. Zu den Mandanten der Corporate-Praxis gehören unter anderem DBAG, Ardagh, Dow Chemical und der US-Autozulieferer AAM. Organberatung, wie etwa für den Uniper-Aufsichtsrat bei der Übernahme durch Fortum, und Prozessmandate, wie zuletzt aufseiten von Etihad im Fall Air Berlin, bildeten daneben eher die Ausnahme. 

„Florian und Jann werden eine Schlüsselrolle beim Wachstum unserer auf Transaktionen ausgerichteten Praxis in Deutschland und bei der weiteren strategischen Entwicklung unserer europäischen Plattform spielen“, sagte der europäische Managing-Partner von Shearman & Sterling, Ward McKimm. Die Rolle des deutschen Managing-Partners, die bisher der Frankfurter Corporate-Partner Dr. Thomas König innehat, übernimmt Harder. Bisher besteht die deutsche Shearman-Präsenz aus 18 Anwälten, davon 5 Partnern. 

Im Steuerbereich hatte Linklaters ihre Praxis in den vergangenen Jahren stärker auf Transaktionen und Compliance-nahe Projekte fokussiert. Derzeit gehören der Praxis außer Jetter noch 6 weitere Partner und rund 30 Berufsträger an. Allerdings ist das Team auf Partnerebene kontinuierlich geschrumpft.

Vor gut drei Jahren hatte sich der Frankfurter Partner Michael Ehret Allen & Overy angeschlossen, kurz danach wechselte der ebenfalls in Frankfurt ansässige Partner Florian Lechner zu Jones Day. Als auch Prof. Dr. Wilhelm Haarmann die Kanzlei Richtung McDermott Will & Emery verließ, stand die Praxis formal ohne Steuerpartner in Frankfurt da. Zwischenzeitlich schloss der eigentlich in München ansässige Partner Andreas Schaflitzl die Lücke.

Seit einigen Monaten hat der Neu-Partner Dr. Christian Hundeshagen, der zwischenzeitlich im Hamburger Büro von Linklaters tätig war, den Steuerhut am Main auf. Das Renommee, das die erfahrenen Partner genießen, die vor allem im Konzernsteuerrecht sowie im Feld Transaktionssteuern zu den angesehensten Beratern der Bundesrepublik gehören, hat Hundeshagen aber noch nicht. Schaflitzl wechselte entsprechend zurück ins Münchner Büro, wo er nun zusammen mit Investment-Steuerpartner Dr. Rainer Stadler nur noch ein Duo stellt. Auch auf Counsel-Ebene erfolgten einige Abgänge. Tatsächlich hatte Linklaters immer wieder beteuert, dass ein gewisser Verschlankungskurs der Praxis gewollt war. Jetters Weggang dürfte für die Kanzlei trotzdem schmerzhaft und nicht gewollt gewesen sein. (Norbert Parzinger, Daniel Lehmann)

  • Teilen