Artikel drucken
16.07.2021

Nach einem Jahr Vakanz: Trumpf hat eine neue Steuerchefin

Nach rund einem Jahr ohne Steuerchef bekleidet Michèle Hommel-Scherer (53) die Spitze der Steuerabteilung des Maschinenbauers Trumpf. Zuvor war sie mehr als zwei Jahre als Steuerchefin sowie im Internal Audit & Risikomanagement bei der Woco-Gruppe in Bad Soden-Salmünster tätig. Die Steuerexpertin folgt auf Wolf-Dieter Mangold, der seit Juli 2020 Steuerchef beim Technologiekonzern Voith ist.  

Hommel-Scherer_Michèle

Michèle Hommel-Scherer

Nach JUVE Steuermarkt-Informationen verzögerte sich die Nachfolge des ehemaligen Steuerchefs Mangold aufgrund von Corona und Kurzarbeit. Erst im Juni hatte die Steuerfunktion einen Verlust zu beklagen: Tax Manager Kevin Habermann ist seitdem neuer Steuerchef der Prüfgesellschaft Dekra in Stuttgart. 

Hommel-Scherer startete ihre Karriere als Steuersachbearbeiterin bei Arthur Andersen, anschließend war sie drei Jahre als Steuerreferentin bei Mazars in Frankfurt tätig. 1998 wechselte sie als Leiterin der Steuerabteilung zu PSA Peugeot Citroën in Neu-Isenburg und Köln. Dort war sie im Wesentlichen für alle steuerlichen Belange der deutschen Konzerngesellschaften tätig sowie in allen Fragen des nationalen und internationalen Steuerrechts.

Als PSA Peugeot Citroën ein Shared Service Center Finance & Accounting in der Slowakei aufbaute, wurde ihr Aufgabenfeld um Accounting erweitert, und sie war bis 2017 Director Tax & Accounting am Kölner Standort des Automobilkonzerns. Anschließend war Hommel-Scherer zwischen 2017 und 2019 Global Head of Tax bei der im SDAX gelisteten SMA Solar Technology.

Die Steuerabteilung von Trumpf zählt mit dem Zugang von Hommel-Scherer rund zehn Mitarbeiter. Am Zuschnitt der Abteilung habe sich seit Mangolds Weggang nichts geändert, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. (Esra Laubach)

  • Teilen