18
Juve Top 25

BUNDESZENTRALAMT FÜR STEUERN

50 Jahre seines Bestehens feiert das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) in diesem Jahr – und kehrt pünktlich in die Liste der 25 Top-Arbeitgeber im Steuerbereich zurück. Sehr zufrieden sind die Mitarbeitenden mit dem Niveau der Arbeitsinhalte.

Eine anspruchsvolle Tätigkeit innerhalb der Finanzverwaltung“, so auch ein externer Steuerexperte über die Arbeit beim BZSt. Auch die Arbeitsbelastung stimmt, finden die Mitarbeitenden. Überstunden können sie per Freizeitausgleich abgelten.

Der klassische Weg in den gehobenen Steuerdienst führt über ein duales Studium über drei Jahre. Zwei Jahre davon verbringen die Studierenden an einer Fachhochschule, ein Jahr in einer Finanzverwaltung. Am Ende haben sie den Abschluss eines Diplom-Finanzwirts oder Bachelor (B.A.) Finanzwirtschaft in der Tasche. Zudem bietet die Bundesbehörde ein duales Studium der Verwaltungsinformatik an, um Fachkräfte für die Digitalisierung im Steuerbereich anzuwerben. Gutes Personal zu gewinnen und zu halten, ist ein neuralgischer Punkt für das BZSt. Seine Mitarbeitenden geben ihm bei den Themen Gehalt und Aufstiegschancen schlechte Noten. Ein Steuerexperte fordert explizit die Möglichkeit, in den höheren Dienst aufzusteigen. Hier zeigt sich die Bundesbehörde unflexibel. Sie kann zwar mit krisensicheren Jobs aufwarten, aber nicht mit den Gehältern großer Kanzleien konkurrieren.

Auf einen Blick*

Aufstellung
  • Aufgabe: zentrale steuerliche Aufgaben wie Verwaltung der Bundessteuern, Steuerabzugsverfahren, Großprüfungen, Verwaltung der Steueridentifikationsnummer, Versicherungssteuer
Personalkennzahlen
  • Mitarbeitende Steuerberatung gesamt: 2.400 (Stand August 2021)
  • Behördenleitung/Präsidentin: Maren Kohlrust-Schulz
    Mitarbeitende auf Führungsebene unter Präsidentin: 7
  • Frauenanteil in Steuerfunktion gesamt: k.A.
  • Einstellungen Steuerexperten 2022 gesamt: k.A.
    davon Steuerberater: k.A.
    davon Steuerberateranwärter: k.A.
  • Anzahl Praktikanten 2022: k.A.
  • Anzahl Werkstudenten 2022: k.A

* Behördenleitung in: Bonn

Lob und Kritik

  • Sehr flexible Arbeitszeiten, viel Homeoffice möglich (intern)
  • Fachlich im internationalen Prüfungsbereich sehr interessant; Beamtenstatus ist aber wenig attraktiv. (extern)
  • Mitarbeiter am Telefon klagen ständig über Überbelastung und schlechte Koordination. (extern)

Gehalt im ersten Berufsjahr

Die Besoldung erfolgt gemäß Bundesbesoldungsgesetz. Grundlage ist der Studienabschluss. Der gehobene Steuerdienst bewegt sich zwischen den Besoldungsstufen A9 bis A13. A9 bei Einstellung (Stufe 1) entspricht etwa 2.985 Euro. Berufsanfänger mit Master-Abschluss oder Staatsexamen steigen im höheren Dienst ein. Die Besoldung liegt hier zwischen A13 und A16, A13 entspricht auf Stufe 1 ca. 4.592 Euro. Die Verbeamtung erfolgt zunächst auf Probe.
Position Monatlich (in Euro)
Berufseinsteiger Minimum: k.A./Maximum: k.A.
Examinierte Steuerberater Minimum: k.A./Maximum: k.A.
Zusätzlicher Bonus für Steuerberater Minimum: k.A./Maximum: k.A.

Ausbildung und Aufstieg

Aus- und Weiterbildung (Auswahl)
  • Fachliche und sprachliche Weiterbildungen
  • Soft-Skills-Schulungen
Karriereförderung (Auswahl)
  • Duales Studium in der Finanzverwaltung: 24 Monate Theorie, 12 Monate Praxis im Finanzamt einer Landesfinanzverwaltung
  • Duales Studium Verwaltungsinformatik: 24 Monate Theorie, 12 Monate Praxis

Beruf, Freizeit und Familie

Regel Überstunden
  • durch Freizeitausgleich
Homeoffice
  • immer möglich
Unterstützung junger Eltern
  • durch einen Betriebskindergarten

* Der Betriebskindergarten befindet sich am Hauptsitz in Bonn, die Dienstsitze in Bonn und Berlin verfügen über je ein Eltern-Kind-Büro

Berufseinstieg

Praktikum in der Steuerabteilung

Dauer (Anzahl Wochen) Vergütung (Euro pro Woche)
Minimum: 6 Minimum: k.A.
Maximum: 6 Maximum: k.A.

Werkstudenten in der Steuerabteilung

Dauer (Stunden pro Woche) Vergütung (Euro pro Stunde)
Minimum: k.A. Minimum: k.A.
Maximum: k.A. Maximum: k.A.

Die Recherche der Kennzahlen zu Umsätzen und Personal stützt sich auf offizielle Mitteilungen oder JUVE bereit gestellte Informationen, Auswertung von Geschäftsberichten, Jahresabschlüssen und Marktanalysen. JUVE macht keine Angaben dazu, welche Gesellschaften in welcher Form Informationen offiziell oder inoffiziell bereitgestellt haben.