19
Juve Top 25

ERNST & YOUNG

Zu Ernst & Young (EY) hat jeder eine Meinung. Mehr als jeder fünfte Teilnehmer der JUVE-Steuerexperten-Umfrage hat sich dezidiert über den Charakter der umsatzstärksten deutschen Steuerberatungsgesellschaft als Arbeitgeber geäußert. Das ist Segen und Fluch zugleich.

Einerseits muss das Haus an der Bekanntheit seiner Marke nicht mehr feilen, denn es ist ihm gelungen, mit seiner „deutlich überdurchschnittlichen Präsenz an Universitäten mit vielen Einstiegsangeboten“ sich im Markt zu positionieren, betont ein Teilnehmer einer anderen Gesellschaft. Gleichzeitig verhilft die schiere Größe der Steuerberatung zur herausragenden Marktwahrnehmung. Andererseits gibt es viele enttäuschte frühere Mitarbeiter. Und ein Image manifestiert sich schneller, und das ist sicher derzeit EYs größtes Problem: Während Wirecard in der letztjährigen JUVE-Steuerexperten- Umfrage noch keine große Rolle spielte, schlägt das Thema jetzt voll durch: „Nach dem Wirecard-Skandal kann ich mir nicht vorstellen, hier zu arbeiten“, ist nur eine von vielen Stimmen, die von vermeintlichen Fehlern in der Prüfung auch Rückschlüsse auf die Steuerberatung zieht.

Fremd- und Eigenwahrnehmung klaffen insoweit auseinander. Denn das Image von EY ist deutlich schlechter als die Stimmung in den eigenen Reihen. Hier ragen vor allem die Zufriedenheit mit der Internationalität und den Arbeitsinhalten heraus. Daher befriedigt die regelmäßige Teilhabe der EY-Steuerberater an Headline-Deals. Auch für die Aus-und Weiterbildung gibt es gute Noten. Mit ihrem nach Einsatzfeld und Berufserfahrung differenzierten Ausbildungscurriculum steht EY für High- End-Ausbildung. Spiegelbildlich zu den Stärken steht eine nach Wahrnehmung der eigenen Mitarbeiter hohe Arbeitsbelastung. Tatsächlich arbeitet ein Vollzeitangestellter mit über 49 Stunden rund 2 Stunden mehr in der Woche als der durchschnittliche Umfrageteilnehmer, während der Verdienst nach JUVE-Recherchen nicht viel üppiger als im Marktdurchschnitt ausfällt.

Auf einen Blick*

Aufstellung
  • Umsatz gesamt: 2,15 Mrd. Euro
  • Umsatz Steuerberatung: 680,5 Mio. Euro
  • Standorte: Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Eschborn, Essen, Freiburg, Hamburg, Hannover, Heilbronn, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Ravensburg, Saarbrücken, Stuttgart, Villingen-Schwenningen
  • Internationale Einbindung: Ernst & Young in mehr als 150 Ländern weltweit
Personalkennzahlen
  • Mitarbeiter Steuerberatung insgesamt: 3.078
    davon Partner: 190
    davon weitere Berufsträger: 1.855
  • Frauenanteil in Steuerberatung gesamt: 55,3%
  • Einstellungen Steuerexperten 2021 insgesamt: 270
    davon Steuerberater: 24
    davon Steuerberateranwärter: 246
  • Anzahl Praktikanten 2021: 203
  • Anzahl Werkstudenten 2021: 178

*Sämtliche Informationen beziehen sich nur auf die Gesellschaft in Deutschland.

Lob und Kritik

  • „Die Arbeit an sich ist sehr interessant, aber Partner sind  total überlastet und haben kaum Zeit für die Teammitglieder.“ (eigener Mitarbeiter)
  • „Gutes Betriebsklima, aber die Außenwirkung hat stark gelitten.“ (Mitarbeiter einer anderen Gesellschaft)
  • „Schlechtes Betriebsklima, keine Kameradschaft.“ (Mitarbeiter einer anderen Gesellschaft)

Gehalt im ersten Berufsjahr

Angaben zur Vergütung sind nicht bestätigt, sondern ergeben sich aus der JUVE-Steuerexperten-Umfrage.
Position Monatlich (in Euro)
Berufseinsteiger Minimum: ca. 45.000/Maximum: ca. 55.000
Examinierte Steuerberater Minimum: ca. 50.000/Maximum: ca. 55.000
Zusätzlicher Bonus für Steuerberater Minimum: ca. 3.000/Maximum: ca. 7.500

Ausbildung und Aufstieg

Aus- und Weiterbildung (Auswahl)
  • Spezifische Lerncurricula für die Servicelines mit verpflichtenden und freiwilligen Modulen, sowohl bei fachlich-technischen als auch bei Soft-Skills-Trainings
  • ‚Learning-Journey‘: Kombination aus bestimmten Trainingsinhalten, z.B. Einsteigertrainings, Intermediate und Advanced. Eine Journey baut sich je nach Wissensstand auf.
Karriereförderung (Auswahl)
  • Zur Förderung des StB-Examens gewährt EY 6.000 Euro sowie bezahlte Freistellung von 25 Tagen plus Prüfungstage.
  • Kooperation mit dem Mannheim Master of Taxation sowie weitere Masterprogramme zur Examensvorbereitung
  • Unterschiedliche Karriereförderprogramme für Frauen mit unterschiedlichen Trainings nach Erfahrung und Hierarchieebene

Beruf, Freizeit und Familie

Regel Überstunden
  • Durch Extrabezahlung
  • Durch Freizeitausgleich
Homeoffice
  • Nach Absprache möglich
Unterstützung junger Eltern
  • Durch die Vermittlung von Kitaplätzen

Berufseinstieg

Praktikum in der Steuerabteilung

Dauer (Anzahl Wochen) Vergütung (Euro pro Woche)
Minimum: 8 Minimum: k.A.
Maximum: 40 Maximum: k.A.

Die Recherche der Kennzahlen zu Umsätzen und Personal stützt sich auf offizielle Mitteilungen oder JUVE bereit gestellte Informationen, Auswertung von Geschäftsberichten, Jahresabschlüssen und Marktanalysen. JUVE macht keine Angaben dazu, welche Gesellschaften in welcher Form Informationen offiziell oder inoffiziell bereitgestellt haben.