Steuerrecht

Top-Anwaltskanzleien knauserten 2021 bei Partnerernennungen

Fast 400 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte wurden 2021 in den Top-50-Anwaltskanzleien in die Partnerriege aufgenommen – etwas weniger als in 2020. Doch nur 6 Prozent davon im Steuerrecht – ein deutliches Minus gegenüber dem Vorjahr.

Teilen Sie unseren Beitrag
Quelle: JUVE Rechtsmarkt 01/2022

Von den 391 Ernennungen betrafen JUVE Recherchen zufolge im vergangenen Jahr nur 22 Steuerrechtlerinnen und Steuerrechtler, 2020 waren es fast doppelt so viele. Damit liegt das Steuerrecht nunmehr prozentual mit dem Öffentlichen Sektor gleichauf, der ebenfalls auf sechs Prozent der Ernennungen kommt. Zum Vergleich: Auf das Immobiliensteuerrecht entfielen 12 Prozent der Ernennungen, auf das Arbeitsrecht 10. Spitzenreiter ist das Beratungssegment Corporate/M&A/Private Equity/Venture Capital mit 21 Prozent der Partnerernennungen.

Die Statistik aus Sicht des Steuerrechts verschlechtert sich noch weiter, wirft man einen Blick auf die Kanzleien, die überhaupt Partner in diesem Beratungsfeld ernannt haben: Insgesamt haben nur 12 der 50 hierzulande wichtigsten Anwaltskanzleien Steuerrechtler zu Partnern oder Counsel ernannt – auch das ein Minus gegenüber dem Vorjahr, wo sich die Partnerernennungen im Steuerrecht auf 16 Kanzleien verteilten. Besonders knauserig zeigten sich dabei die internationalen Gesellschaften: Zwei Drittel der Partnerernennungen entfielen auf deutsche Einheiten, unter den restlichen vier Kanzleien sind mit Freshfields Bruckhaus Deringer, Clifford Chance und Linklaters drei Magic Circle-Kanzleien. Das zeigt, dass vor allem in US-Kanzleien der Profitabilitätsdruck nach wie vor groß und die Zahl der Partnerslots im Steuerrecht klein ist. Allerdings: In der Auswertung für 2022 könnte diese Bilanz für die internationalen Kanzleien etwas besser aussehen: Zumindest hat Latham & Watkins zum Jahreswechsel die Hamburger Steuerrechtlerin Verena Seevers zur Partnerin ernannt.

Und: Von den 22 Ernennungen entfielen 2021 allein sieben auf Flick Gocke Schaumburg, also 32 Prozent. Aber auch die steuerzentrierte Großkanzlei war zuletzt deutlich zurückhaltender: 2020 hatten noch rund 20 Ernennungen zu Buche gestanden (rund 50 Prozent der Ernennungen im Steuerrecht insgesamt). Ein Lichtblick: Mit 32 Prozent Frauenanteil konnte das Steuerrecht ein Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbuchen.

Die Redaktion hat die Partner- und Counselernennungen der JUVE-Top-50-Rechtsanwaltskanzleien im Kalenderjahr 2021 ausgewertet, inklusive Associated, Local- und Salary-Partner. Auch Steuerberater, die nicht gleichzeitig Juristen sind, wurden in die Auswertung einbezogen, allerdings nur, wenn sie im Rechtsberatungsarm einer Kanzlei tätig sind. Welche Kanzleien der JUVE Verlag als die 50 wichtigsten in Deutschland identifiziert hat, lesen Sie hier.

Credits für das Teaserbild: Andrii Yalanskyi/stock.adobe.com

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Branche Neue Partner 2020

Viele Ernennungen im Steuerrecht – aber der Schein trügt