Automobilzulieferer

Haldex schließt mit Counsel Treuhand Werk in Heidelberg

Der schwedische Automobilzulieferer Haldex schließt sein Werk in Heidelberg und verlagert die Produktion unter anderem nach Ungarn. Betroffen sind 80 von rund 100 Mitarbeitern.

Teilen Sie unseren Beitrag
Eckart Opitz
Eckart Opitz

Haldex hatte Ende Oktober 2019 mitgeteilt, die Produktion von EBS und Air Suspension Produkten zukünftig in ihrem Werk in Ungarn zu konzentrieren. Weiterhin wird der Bereich Forschung und Entwicklung nach England (Mira) und Schweden (Landskrona) verlagert. In dem Heidelberger Werk wurden zuletzt Bremssysteme und Luftfederungen für Lastwagen hergestellt. Von den rund 100 Stellen sollen einem Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung zufolge lediglich knapp 20 in Verwaltung und Vertrieb verteilt über ganz Deutschland erhalten bleiben. Die Schließung sei Teil einer größeren Restrukturierung, die unter anderem auch ein Werk in den USA betraf. Das Unternehmen hinke den Ertragszielen hinterher, heißt es.

Die in Heidelberg betroffenen Mitarbeiter können für maximal zwölf Monate in eine Transfergesellschaft wechseln. Nach den inzwischen geschlossenen Vereinbarungen erfolgen diese Maßnahmen zum Ende des zweiten bzw. dritten Quartals 2020. 

Berater Haldex:
Counsel Treuhand (Hamburg): Eckart Opitz (Außensteuerrecht)
Becker Busch (Hamburg): Lutz Becker
Schramm Meyer Kuhnke (Hamburg): Dr. Holger Meyer, Associates: Dr. Matthias Lodemann, Dr. Inga Hildebrand

Berater Betriebsrat
Stather Dr. Helmke Döther Hausmann Evisen Boger Schuhmacher (Heidelberg): Belamir Evisen 

Holger Meyer
Holger Meyer

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Die Hamburger Arbeitsrechtskanzlei Schramm Meyer Kuhnke war bereits bei einer ersten Restrukturierung vor einigen Jahren für Haldex tätig. Die Sozietät arbeitete auch dort mit Lutz Becker zusammen, dieser war damals allerdings noch unter anderer Flagge unterwegs: Becker gehörte vor etwas über zehn Jahren zu den Gründungspartnern von Corinius. Die Kanzlei wurde jedoch im Frühjahr 2019 abgewickelt. Seitdem firmiert Becker unter Becker Busch (BBP). Er war seinerzeit aufgrund einer Empfehlung ins Mandat gekommen und hatte Meyer für die arbeitsrechtliche Komponente ins Boot geholt. Beide haben eine gemeinsame Vergangenheit bei White & Case.

Counsel Treuhand kam als dritte Kraft für die steuerlichen Belange, die mit der Produktionsverlagerung verbunden sind, ins Mandat − vor allem zum Thema Außensteuerrecht. Die ehemalige Steuerberatungsgesellschaft von Freshfields Bruckhaus Deringer ist − ebenso wie Schramm Meyer Kuhnke und BBP − bestens unter den Hamburger Boutiquen vernetzt und regelmäßig an der Seite Hamburger Spin-offs zu sehen, beispielsweise BBP.

Die Heidelberger Arbeitnehmerkanzlei Stather Dr. Helmke Döther Hausmann Evisen Boger Schuhmacher ist soweit bekannt langjähriger Berater des Betriebsrats von Haldex in Heidelberg. Ursprünglich wurde das Mandat federführend von Helmke geführt. Mit Blick auf den anstehenden Generationswechsel wurde die Betreuung soweit bekannt sukzessive auf Evisen übertragen.

Der arbeitsrechtlichen Einigung war eine Einigungsstelle unter dem Vorsitz von Lothar Jordan, dem ehemaligen Vizepräsidenten des Arbeitsgerichts Mannheim vorangegangen.

Artikel teilen