Elektromobilität

EnBW investiert mit Baker Tilly in Wiener Spezialisten für Ladesäulen

Der deutsche Energieversorger EnBW baut sein Geschäftsfeld Elektromobilität aus. Dazu beteiligt sich eine Tochtergesellschaft an dem Wiener Ladesäulenspezialisten Smatrics. Seit 2020 besteht zwischen beiden bereits ein Joint Venture, in das Smatrics sein damaliges Ladesäulennetzwerk einbrachte.

Teilen Sie unseren Beitrag
Ultra-Schnelllade-Park / ©Smatrics

EnBW Mobility+ ist eine Tochtergesellschaft der Energie Baden-Württemberg (EnBW). Der E-Mobilitäts-Spezialist plant, mit 25,1 Prozent bei Smatrics einzusteigen. Dem Unternehmen fließt so voraussichtlich weiteres Kapital zu, um das Geschäft mit Software und Dienstleistungen zur Elektromobilität auszubauen. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Freigaben.

EnBW und Smatrics entwickelten gemeinsam bereits ein Angebot, mit dem Stadtwerke Ladestationen unter ihrer Marke betreiben können, sowie eine Ladelösung für Flottenbetreiber. Smatrics ist dabei vor allem für die technologischen Lösungen zuständig, EnBW für das Endkundengeschäft.

Bereits seit 2020 besteht ein Gemeinschaftsunternehmen von Smatrics und EnBW, das 250 Schnellladepunkte auf Gleichstrombasis betreibt. Dieses Netzwerk ist aktuell das größte in Österreich.

Der österreichische Energieversorger Verbund bleibt der Mehrheitseigner bei Smatrics. Die früheren Kommanditisten Siemens und OMV hatten ihre Anteile im Herbst 2021 an den Verbund abgegeben.

Alexandra Sausmekat

Berater EnBW
Baker Tilly (Dortmund): Alexandra Sausmekat (Federführung), Marco Brokemper (beide Steuern)
TPA (Wien): Christian Oberkleiner, Jonas Zimmer (beide Steuern)
Barnert Egermann Illigasch (Wien): Dr. Michael Barnert (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Isabella Hartung (Kartellrecht), Dr. Alexander Illigasch (Finanzierung); Associates: Alina Regal, Thomas Kochberger (beide Corporate/M&A), Manuel Gerber (Finanzierung; letztere beide Rechtsanwaltsanwärter), Viktoria Ranegger (Vertragsrecht)
Oppenländer (Stuttgart): Dr. Felix Born (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Andreas Hahn (Kartellrecht), Prof. Dr. Markus Köhler (Energierecht), Dr. Clemens Birkert (IT-Recht)
Inhouse Recht (Stuttgart): Dr. Andreas Lückenbach (Syndikusrechtsanwalt Team Recht Markt; M&A/Fusionskontrolle)

Berater Verbund
KPMG (Wien): Dr. Hans Zöchling, Bettina Matzka (beide Steuern)
Inhouse Steuern (Wien): Walter Schlömmer (Senior Tax Expert), Christina Gazso (Tax Expert)
Buchberger Ettmayer (Wien): Stefan Arnold (Federführung); Associates: Pablo Essenther, Thomas Androsch (Rechtsanwaltsanwärter; alle Corporate/M&A)
Inhouse Recht (Wien): Martina Wachernig (Head of Legal), Franziska Langer (Senior Legal Counsel)

Hintergrund: Bei dem Investment von EnBW setzten beide Seiten auf Berater, die sie bereits in einer vorausgegangenen Transaktion mandatiert hatten. EnBW beauftragte schon im Frühsommer 2020 Oppenländer und Barnert Egermann Illigasch Rechtsanwälte (Beira), als der Energieversorger aus Baden-Württemberg sein Joint Venture mit Smatrics einging. Dem als Berater der Energiebranche anerkannten Team um Barnert kam bei der jetzigen Transaktion eine gewichtigere Rolle zu. Denn anders als beim Joint Venture stand nun österreichisches Recht im Vordergrund.

Auf steuerlicher Seite mandatierte EnBW, wie schon bei dem Joint Venture 2020, ein multidisziplinäres Team von Baker Tilly um die Dortmunder Partnerin Sausmekat. Sie ist als Steuerberaterin und Rechtsanwältin doppelqualifiziert und spezialisiert auf komplexe Transaktionen vor allem im Energiewirtschaftsrecht. So berät sie regelmäßig Unternehmen der öffentlichen Hand zu Reorganisationen und Rekommunalisierungen. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die steuerliche Transaktionsbegleitung, insbesondere im Bereich der Tax Due Diligence-Erstellung. Unterstützt wurde sie hierbei zudem von einem Team der Wiener Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungseinheit TPA. Zwischen Baker Tilly Deutschland und TPA bestehen seit einigen Jahren im Rahmen der Baker Tilly Europe-Allianz besonders enge Verbindungen.

Aufseiten des Energieversorgers Verbund arbeitete die Steuerabteilung mit einem Wiener KPMG-Team zusammen. Der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Zöchling berät branchenübergreifend zu M&A-Transaktionen und Umstrukturierungen. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit wie auch der von Tax Director Matzka liegt in der Konzernsteuerberatung. 

Für die rechtliche Seite der Transaktion holte Verbund die Kanzlei Buchberger Ettmayer an Bord. Der Kontakt entstand über den Geschäftsführer von Smatrics, Hauke Hinrichs. Dieser hatte bereits bei dem Joint Venture auf die mit KPMG Law kooperierende Einheit gesetzt. Auch für EnBW war Buchberger Ettmayer indes keine Unbekannte, denn sie war mandatiert, als der Energieversorger im Jahr 2019 über seine Tochter EnBW New Ventures bei dem österreichisch-deutschen Augmented-Reality-Anbieter Holo-Light einstieg. 

Artikel teilen