Esoterik

Esoterik-Anbieter Ingenio schluckt mit Kirkland und KPMG Konkurrenten Adviqo

Das Berliner Unternehmen Adviqo, zu dem unter anderem AstroTV gehört, wechselt den Besitzer. Neuer Eigner ist das US-Unternehmen Ingenio, ebenfalls ein Multimedia-Spezialist in Sachen esoterischer Lebensberatung. Durch die Übernahme entstehe „der weltweit führende Anbieter für Spiritualität und Lebensberatung im Medien- und Technologiesektor“, so Ingenio in einer Pressemitteilung.

Teilen Sie unseren Beitrag
Daniel Hiemer

Hinter Ingenio steckt die kalifornische Alpine Investors, an Adviqo ist unter anderem die Münchner Auctus Capital Partners beteiligt – beides bekannte Private-Equity-Häuser. Denn der Markt für spirituelle Lebensberatung ist groß. Wie groß genau, darüber gibt es allenfalls Vermutungen, denn die Branche gilt als verschwiegen. Medienberichten zufolge lag der geschätzte Umsatz der Esoterikbranche in Deutschland im vergangenen Jahr bei rund 35 Milliarden Euro. Darunter fallen diverse Produkte und Dienstleistungen von Räucherstäbchen und Heilsteinen bis hin zum Legen von Tarotkarten.

Teil dieser Dienstleistungen ist auch die spirituelle Lebensberatung. Hier ist Adviqo eigenen Angaben zufolge Marktführer in Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt 240 Mitarbeiter – seit einige Zeit mit besonderem Fokus auf den Online-Bereich. 19 Marken vereint Adviqo dazu unter seinem Dach. Darunter befinden sich Plattformen, auf denen sich Online-Berater und Kunden treffen. Die dort angebotenen Beratungsmethoden reichen von Hellsehen bis zur Karma-Analyse. Die bekannteste Marke von Adviqo ist AstroTV. Ingenio wiederum ist nach eigenen Angaben Marktführer für spirituelle Lebensberatung in den USA.

Alpine Investors ist auf Software- und Dienstleistungsunternehmen spezialisiert und verwaltet aktuell Investitionen in Höhe von rund 2,1 Milliarden Euro. Die Portfoliounternehmen von Auctus Capital Partners erzielten 2021 wiederum einen Gesamtumsatz von 2 Milliarden Euro.

Markus Gsödl

Berater Ingenio/Alpine Investors
Kirkland & Ellis (München): Dr. David Huthmacher (Federführung; Private Equity/M&A), Daniel Hiemer (Steuerrecht), Dr. Benjamin Leyendecker (Private Equity/M&A), Dr. Anna Schwander (Kapitalmarktrecht); Associates: Jan Mahlke, Lukas Fellhölter (beide Private Equity/M&A), Dr. Johannes Rowold (M&A), Dr. Marlene Ruf (Restructuring), Dr. Barbara Dunkel (Finance)
KPMG (Frankfurt): Dr. Markus Gsödl (Federführung), Lars Mahler (beide Transaktionssteuern); Associates: Dominik Busch, Bianca Schneck, Cody Cass, Ouwen Huang (beide San Francisco, alle Transaktionssteuern)

Berater Adviqo
Ebner Stolz Mönning Bachem (Stuttgart): Dr. Ronald Kagan (Federführung), Elisabeth Huber-Sorge (beide Corporate, M&A), Laurent Meister (Datenschutz); Associate: Franziska Alber (Corporate/ M&A) – aus dem Markt bekannt
GHR Goerg Hunstein (München): Diethard Goerg (Steuern) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund:  Auf Käuferseite sind Kirkland & Ellis und KPMG im Tandem aufgetreten. Kirkland hat die steuerlichen Vertragsklauseln und die Vertragsverhandlungen begleitet sowie einzelne Teilbereiche strukturiert. KPMG wiederum hat neben der steuerlichen Strukturierungsberatung in den USA auch die Tax Due Diligence und die allgemeine steuerliche Strukturierung des Deals in Deutschland übernommen. Kirkland hat Alpine Investors vor allem in den USA bereits häufiger bei Käufen und Verkäufen beraten – so unter anderem im vergangenen Jahr beim Verkauf des Softwareunternehmens Cleo an das Private Equity-Haus HIG Capital.

Auch seitens Ebner Stolz und Adviqo gibt es einen Vorkontakt: Die Next Six stand Auctus Capital Partners beim Einstieg in Adviqo bereits 2018 – und ebenfalls unter Federführung von Kagan – zur Seite. Beim aktuellen Verkauf an Ingenio hat Ebner Stolz Adviqo und Auctus Capital nach JUVE Steuermarkt-Informationen vor allem zu rechtlichen Themen beraten. Die steuerliche Beratung lag bei der Münchner Boutique GHR Goerg Hohenstein.

Artikel teilen