Felgen und Edelstahl

Gleiss Lutz und Rödl begleiten Thyssenkrupp-Abverkäufe nach Italien und Österreich

Thyssenkrupp setzt den Konzernumbau mit dem Verkauf seines Edelstahlwerks AST im italienischen Terni fort. Käufer ist der italienische Stahlproduzent Arvedi. Zuvor verkaufte der Essener Stahlkonzern bereits seine ostdeutsche Felgentochter nach Österreich.

Teilen Sie unseren Beitrag
Stefan Mayer
Stefan Mayer

Die AST-Gruppe war in diesem Jahr der bisher größte Brocken auf der Verkaufsliste des Essener Konzerns. Die Tochter habe im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Umsatz von rund 1,7 Milliarden Euro erzielt, heißt es. Mit der Übernahme von AST und ihren rund 2.700 Mitarbeitern steigt der italienische Stahlkonzern Arvedi in die Edelstahl-Produktion ein.

Thyssenkrupp prüft, eine Minderheitsbeteiligung an der AST-Gruppe zu behalten, teilte das MDax-Unternehmen mit. Darüber werde bis zum Ende des Verkaufsprozesses verhandelt, der im ersten Halbjahr 2022 abgeschlossen werden soll. Der Thyssenkrupp-Aufsichtsrat und die Kartellbehörden müssen dem Deal zustimmen. 

Zuvor hatte Thyssenkrupp bereits das Geschäft mit Maschinen und Anlagen für den Bergbau und weitere, nicht mehr zum Kerngeschäft gehörende Unternehmensteile verkauft. Dazu zählte auch die Tochter Thyssenkrupp Carbon Components, die zunächst geschlossen werden sollte, aber dann überraschend an die österreichische Firma Action Composites ging. Die 2012 mit der TU Dresden gegründete Carbon Components produziert beispielsweise ultraleichte Hochleistungsfelgen für Sportwagen, Motorräder und Mountainbikes. 

Verkauf der AST Gruppe 

Berater Arvedi
Inhouse Recht (Cremona; Italien): Livia Schizzerotto (General Counsel)
Zoppini Studio (Mailand): Andrea Zoppini, Giulio Angeloni (beide Corporate/M&A)  – aus dem Markt bekannt 
Clifford Chance: Umberto Penco Salvi (Mailand), Dr. Sandra Thiel (Frankfurt), Dr. Christoph Holstein (alle Federführung) , Dr. Thomas Voland (alle Corporate; beide Düsseldorf), Luciano Di Via (Kartellrecht; Rom), Simonetta Candela (Mailand), Dr. Ines Keitel (beide Arbeitsrecht), Olaf Mertgen (Steuerrecht), Dr. David Pasewaldt (Konfliktlösung), Dr. Philipp Stoecker (Immobilienrecht; alle Frankfurt), Francesca Casini (Mailand), Susanne Werry (Frankfurt; beide Corporate) Dr. Christopher Fischer (Arbeitsrecht; Frankfurt), Cord von Mandelsloh (Steuerrecht; Düsseldorf); Associates: Giulio Pelizza (Mailand), Dr. Tobias Kamerling, Jannick Niedergethmann, Dr. Frederic Mainka, Laura-Isabell Dietz (alle Düsseldorf), Natalie Hemberger, Dr. Michael Kümmel (alle Corporate), Dr. Ulrike Breidenstein (Arbeitsrecht), Dr. Katrin Wick (Konfliktlösung), Stephanie Cohen (Immobilienrecht; alle Frankfurt), Dr. Nicolas Hohn-Hein, Judith Dany (beide IP; beide Düsseldorf)
Maisto e Associati (Mailand): Guglielmo Maisto (Steuern) – aus dem Markt bekannt 

Berater Thyssenkrupp
Inhouse Steuern (Essen): Arnd van Bracht (Head of Tax Germany), Norbert Kummetz, Senay Kiriskan, Marc Plikat, Jessica Koterzyna – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Essen): Hardy Raddatz (Senior Legal Counsel), Dr. Martin Schlag (General Counsel/Head of Legal Functional Advice), Olga Kopka (Senior Legal Counsel; alle M&A), Fernando Iscar Rüland (Senior Legal Counsel/Fusionskontrolle), Dr. Robert Jürgens (Head of Compliance Awareness & Prevention), Wiebke Hahn (Compliance Officer; beide Kartellrecht)
Gleiss Lutz (Düsseldorf): Dr. Alexander Schwarz, Dr. Thomas Menke (beide Federführung), Martin Hitzer (alle Corporate), Dr. Stefan Mayer (Steuerrecht), Dr. Ingo Brinker (Kartellrecht; München), Frank Schlobach (Finanzrecht; beide Frankfurt), Dr. Matthias Gärtner (Corporate), Dr. Iris Benedikt-Buckenleib (Kartellrecht; München); Associates: Dr. Ocka Stumm, Dr. Dominik Monz (beide Steuerrecht; beide Frankfurt), Dr. Reimund von der Höh, Friedrich Baumgärtel, Dr. Fabian Mumme, Kai Zimutta (alle M&A), Katharina Bein (Corporate), Dr. Ilaria de Lisa (Kartellrecht; München)
Chiomenti (Rom): Marco di Siena (Steuern), Andrea Sacco Ginevri (M&A), Giulio Napolitano (Regulierung) – aus dem Markt bekannt 

Notar
Pünder Wenz (Düsseldorf): Dr. Gerrit Wenz – aus dem Markt bekannt 

Verkauf von Thyssenkrupp Carbon Components

Diana Fischer
Diana Fischer

Berater Action Composites
Rödl & Partner (Stuttgart): Diana Fischer (Steuern), Kai Graf von der Recke, Christian Speckert (beide Corporate/M&A), Alexander von Chzranowski (IP/IT; Jena); Associates: Tobias Neitemann (Steuern), Amélie Ungerer (Corporate/M&A), Susanne Krell (Commercial), Robert Erhardt (Arbeitsrecht)

Berater Thyssenkrupp
Inhouse Steuern (Essen): Arnd van Bracht (Head of Tax Germany), Christian Kutz, Dirk Nowak – aus dem Markt bekannt 
Inhouse Recht (Essen): Christoph Grotha (Senior Counsel Legal M&A) – aus dem Markt bekannt 
Taylor Wessing (Hamburg): Dr. Jan Riebeling; Associate: Judith Kutter (beide Corporate/M&A)

Notar
Lennert Schneider & Partner (Frankfurt): Dr. Moritz Schneider – aus dem Markt bekannt 

Hintergrund: Thyssenkrupp setzt bei der Portfoliobereinigung auf unterschiedliche Sozietäten. Gleiss Lutz kam hier erstmals bei einer M&A-Transaktion für den MDax-Konzern zum Zug, für den sie in den vergangenen Jahren schon in der Compliance-Beratung sowie im Arbeits- und Gesellschaftsrecht tätig war. Steuerpartner Mayer beriet bei dem Deal insbesondere zur Steuerklausel und den steuerrechtlichen Aspekten des Kaufvertrags, flankiert von den Frankfurter Associates Stumm und Monz und im engen Austausch mit der Inhouse-Steuerabteilung von Thyssenkrupp. 

Rechtlich hatte Arvedi Marktinformationen zufolge ein deutsch-italienisches Team von Clifford rund um die Frankfurter M&A-Partnerin Thiel mandatiert, da der Deal nach deutschem Recht abgeschlossen wurde. Steuerlich beriet aufseiten der Käuferin die Mailänder Kanzlei Maisto e Associati, JUVE-Informationen zufolge vertreten durch Gründungspartner Maisto.

Das Thyssenkrupp-Steuerteam um Head of Tax Arnd van Bracht war auch in den Verkauf der österreichischen Felgentochter Thyssenkrupp Carbon Components involviert, ebenso wie die Rechtsabteilung. Bei dieser Transaktion kam auf rechtlicher Seite Taylor Wessing zum Zuge – erneut: Die Kanzlei ist mit ihren Hamburger Corporate-Anwälten schon seit vielen Jahren für Thyssenkrupp im Einsatz. Die Mandatierung erfolgte daher ohne Umwege durch den hier federführenden M&A-Counsel Grotha. 

Das österreichische Familienunternehmen Action Composites mandatierte wiederum Rödl & Partner, der Kontakt kam über das internationale Netzwerk der MDP-Kanzlei zustande. Ein Stuttgarter Rödl-Team beriet in steuerlicher, rechtlicher und finanzieller Hinsicht, die Federführung teilten sich Financial-Partner Matthias Zahn und Legal-Partner von der Recke. Die Tax Due Diligence und die steuerliche Strukturierung der Transaktion oblagen Rödl-Partnerin Fischer, die das Internationale Steuerrecht in der multidisziplinären Einheit verantwortet und bei dem Deal eng mit Associate Neitemann zusammenarbeitete. (Sonja Behrens, Annika Janßen; mit Material von dpa)

Anmerkung der Redaktion: In einer vorigen Version der Artikels war von der ATS-Gruppe die Rede, statt von der AST-Gruppe (Acciai Speciali Terni) – wir bitten das zu entschuldigen.

Artikel teilen