Private Equity

PKN geht mit Hilfe von Andersen an Poellath-Mandantin LMP

Die auf IT-Investments spezialisierte Beteiligungsgesellschaft LMP Partners hat das Berliner IT-Unternehmen PKN gekauft. In diesem Zusammenhang hat LMP auch eine Rekapitalisierung durchgeführt. 

Teilen Sie unseren Beitrag

Der Kauf ist Teil der Buy-and-Build-Strategie von LMP, mit der das Münchner Private-Equity-Haus sein IT-Plattform-Portfolio ausbaut. PKN soll die bestehenden Kerngesellschaften Weiss IT Solutions und Amalphi ergänzen, mit dem Ziel, im Jahr 2023 einen Gruppenumsatz von 100 Millionen Euro zu erwirtschaften.

Der IT-Anbieter PKN wurde im Jahr 1995 gegründet. Das Angebot umfasst die maßgeschneiderte Konzeption, Implementierung sowie den Betrieb von Lösungen aus den Bereichen Netzwerktechnik, Server, Storage- und Backupsysteme, Server- und Desktop-Virtualisierung, Unified Communications, Mobility, Cloud- oder Security-Systemen. Das Team umfasst 80 IT-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum Kundenstamm von PKN zählen mittelständische Unternehmen, Verbände, NGOs, Dienstleister und Forschungseinrichtungen. 

Gerald Herrmann

Berater LMP
Poellath (München): Dr. Frank Thiäner (Federführung; M&A/Private Equity), Gerald Herrmann (Steuern), Dr. Tim Junginger; Associates: Dr. Dominik Gerlicher (beide M&A/Private Equity), Michael Häußler (Steuern)
GLNS (München): Dr. Anselm Lenhard (Finanzierung)

Christian Weimann

Berater PKN
Andersen (Berlin): Dr. Moritz Brocker (Federführung; M&A/Venture Capital), Christian Weimann (Steuern), Philipp Zschaler (Immobilienwirtschaftsrecht); Associates: Lucas Mühlenhoff (Arbeitsrecht), Anna Szymkowiak (Immobilienwirtschaftsrecht), Rosana Vigodski (M&A)

Berater Apera Asset Management
Latham & Watkins (München): Thomas Weitkamp, Ludwig Zesch (beide Finanzierung) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Poellath kam über eine Empfehlung in das Mandat. Die Münchner Partner Thiäner und Herrmann sind regelmäßig an der Seite von mittelständischen Private-Equity-Investoren zu sehen.

Die Beziehung von PKN und Andersen ist ebenfalls frisch. Die Zusammenarbeit kam über eine Empfehlung zustande. Die Kanzlei berät bei Transaktionen regelmäßig sowohl zu rechtlichen als auch steuerrechtlichen Fragen.

Die Finanzierung und Rekapitalisierung aufseiten von LMP erfolgte JUVE Steuermarkt-Informationen zufolge durch Apera Asset Management. Das Unternehmen dem Vernehmen nach ein Team um den Münchner Latham & Watkins-Partner Weitkamp beraten. Für die Finanzierungsfragen und zur Rekapitalisierung setzte LMP auf den GLNS-Partner Lenhard, der über einen Pitch in das Mandat kam.

Die MDP-Kanzlei Rödl beriet LMP zudem zu Financial-Themen.

Copyright Teaserbild: Who is Danny/AdobeStock

 

Artikel teilen