Artikel drucken
26.04.2017

Doppelschlag: EY kommt bei Secondary-Buy-out für OEP und BC Partners zum Zuge

Der Private-Equity-Investor One Equity Partner (OEP) hat den Transformatorenhersteller SGB-SMIT erworben. Verkäufer war BC Partners (BCP), die SGB-SMIT 2008 gekauft hatten und ihn nun an OEP weiterreichen. Wie die Agentur Reuters berichtete war zuvor ein strategischer Verkauf an den französischen Industriekonzern Schneider Electric fehlgeschlagen. Nach Angaben des Informationsdienstleisters sind für die Transaktion knapp 700 Millionen Euro geflossen.

Kunz_Michael

Michael Kunz

Die SGB-SMIT Gruppe mit Hauptsitz in Regensburg kam zuletzt auf einen Umsatz von 729 Millionen Euro. Die Gruppe hat derzeit rund 2.400 Mitarbeiter mit Produktionsstandorten in Deutschland, den Niederlanden, Rumänien, Malaysia und den USA.

Der überwiegende Teil des Kaufpreises wurde von einem Bankenkonsortium bestehend aus BNP Paribas Fortis, Commerzbank, Deutsche Bank London, The Royal Bank of Scotland und UniCredit finanziert. Die Transaktion steht unter anderem unter dem Vorbehalt der Kartellfreigabe.

Berater One Equity Partner
EY (Frankfurt/Eschborn): Michael Vogel (Steuerberatung/Steuerrrecht)
Gibson Dunn & Crutcher
: Dr. Dirk Oberbracht, Dr. Wilhelm Reinhardt (beide Federführung; beide Corporate; beide Frankfurt), Dr. Hans Martin Schmid (Steuerrecht), Dr. Peter Decker (Immobilienrecht), Dr. Ferdinand Fromholzer (Corporate), Dr. Birgit Friedl (Corporate/Finance), Dr. Mark Zimmer (Arbeitsrecht; alle München), Dr. Jens-Olrik Murach (Kartellrecht; Brüssel/Frankfurt), Michael Walther, Kai Gesing (beide Kartellrecht; beide München), Annekatrin Pelster (Corporate; Frankfurt)
Latham & Watkins (München): Dr. Andreas Diem, Dr. Christian Jahn; Associate: Dr. Philipp Vorbeck (Frankfurt; alle Bank- und Finanzrecht)

Berater Banken
White & Case (Frankfurt): Gernot Wagner (Federführung), Rebecca Emory, Vanessa Schürmann, Florian Ziegler; Associate: Justin Tevelein (alle Kapitalmarktrecht/Finanzierung)

Berater BC Partners
EY (Hamburg): Michael Kunz (Federführung), Stephan Seiffert, Nicolai Huschke (alle Steuerberatung/Steuerrecht)
Freshfields Bruckhaus Deringer
(Hamburg): Dr. Nils Koffka (Federführung), Dr. Natascha Doll (beide Corporate/M&A), Dr. Alexander Schwahn (Steuerrecht), Yorck Jetter (Bank- und Finanzrecht; München), Brechje Nollen (Arbeitsrecht; Amsterdam)

Hintergrund: EY-Partner Vogel betreut OEP seit Jahren. Als regelmäßiger Begleiter von weiteren Finanzinvestoren wie Nordic Capital und Cinven zählt er zu den erfahrensten Private-Equity-Steuerspezialisten hierzulande.

Für die Rechtsberatung vertraute OEP ebenfalls einem ihrer Stammberater: Oberbracht begleitet den Investor seit vielen Jahren bei Großtransaktionen in Deutschland. Seit dem gemeinsamen Wechsel mit Reinhardt zu Gibson Dunn 2016 ist dies aber die erste Mandatierung unter neuem Dach. Für die Finanzierungsseite vertrauten sie dagegen auf ihre früheren Partner von Latham.

Auch BCP machte bei der Auswahl der Berater keine Experimente. Mit Freshfields-Partner Koffka mandatierte der Investor einen seiner langjährigen rechtlichen Begleiter. Steuerlich setzte das PE-Haus erneut auf ein Team um den Hamburger EY-Partner Kunz, der BCP schon 2008 beim Erwerb von SGB-SMIT beraten hatte.

Dass EY bei diesem Großdeal auf beiden Seiten tätig war, überrascht angesichts der herausragenden Stellung der Big-Four-Gesellschaft im Transaktionssteuerrecht nicht. Um möglichen Interessenkonflikten vorzubeugen setzte EY wie üblich auf sogenannte Chinese Walls zwischen verschiedenen Büros. (Jörn Poppelbaum)

  • Teilen