Artikel drucken
27.08.2019

Etiketten: Triton investiert mit KPMG und Latham bei All4Labels

Der Fonds-Manager Triton hat eine Mehrheitsbeteiligung an dem Verpackungsunternehmen All4Labels übernommen. Verkäuferin ist unter anderem die Beteiligungsgesellschaft und All4Labels-Mitgesellschafterin Genui Partners. Das All4Labels-Management und die Eigentümerfamilien bleiben weiterhin am Unternehmen beteiligt.

Stefan Süß

Stefan Süß

Triton übernimmt unter anderem die Anteile von Genui, die damit aus dem Unternehmen ausscheidet. Durch eine Reinvestition bleiben das bisherige Management und die bisherigen Gesellschafter weiter an All4Labels beteiligt, neuer Mehrheitseigentümer wird Triton.

All4Labels ist ein weltweit tätiges Etikettierunternehmen, das an 29 Produktionsstandorten rund 3.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen ist 2017 aus dem Zusammenschluss der deutschen Rako und X-Label sowie dem brasilianischen Unternehmen Baumgarten entstanden. Die Beteiligungsgesellschaft Genui investierte 2015 in Rako und wurde nach der Fusion Miteigentümerin bei All4Labels.

Triton investiert für einen ihrer neun Fonds. Im Portfolio des Beteiligungsunternehmens befinden sich momentan 37 Unternehmen, die einen gemeinsamen Umsatz von 14,6 Milliarden Euro mitbringen.

Erst im Juni verkaufte Triton ihr Portfolio-Unternehmen Cobex an die japanische Tokai Carbon. Wenige Monate zuvor hatten Triton und der Staatsfonds von Abu Dhabi für rund 2,2 Milliarden Euro den bayrischen Lebensmittellogistiker Ifco Systems übernommen.

Berater Triton
KPMG (Frankfurt): Julius Ebrecht (Deal Advisory M&A Tax), Cassandra König (beide Steuern)
Latham & Watkins (Frankfurt): Oliver Felsenstein, Dr. Leif Schrader (beide Federführung), Susanne Decker (alle Private Equity), Stefan Süß (Steuerecht), Anne Kleffmann (Arbeitsrecht; beide München), Alexandra Hagelüken (Finanzierung), Dr. Max Hauser (Kartellrecht); Associates: Dr. Christine Watzinger (Steuerrecht), Nadja Innermann (Arbeitsrecht; beide München), John-Patrick Scherer, Christina Queisser, Ku-Hyun Baek (alle Private Equity), Cora Grannemann, Ralph Dräger (alle Finanzierung), Jan Vollkammer (Kartellrecht)
Inhouse Steuern (London): Sebastian Gocksch − aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (London): Jonathon Milne (M&A) – aus dem Markt bekannt

Helmut Mendel

Helmut Mendel

Berater Gesellschafter/Management All4Labels
Ernst & Young (München): Helmut Mendel (Steuerrecht) − aus dem Markt bekannt
Alpers Wessel Dornbach (Hamburg): Dr. Carsten Lange, Marvin Feldmann (beide Steuerrecht)
Hogan Lovells (Frankfurt): Dr. Matthias Jaletzke (Federführung; Corporate), Dr. Martin Sura (Kartellrecht; Düsseldorf), Luca Picone (Corporate; Mailand) Dr. Katlen Blöcker (Bank- und Finanzrecht); Associates: Simon Theis, Alexandra Willm (beide Corporate/Private Equity), Dr. Maximilian Zembala (Bank- und Finanzrecht), Dr. Sabrina Gäbeler, Anna Huber (beide Arbeitsrecht), Siegrun Müller (Immobilienrecht), Anne Schmitt, Dr. Christina Kesting (beide IP/IT), Sebastian Faust (Kartellrecht), Fabio Caviglia (Corporate; Mailand)
Flick Gocke Schaumburg (Berlin): Dr. Christian Pitzal (Corporate) − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: KPMG und Latham arbeiteten bereits zu Beginn des Jahres Seite an Seite für Triton, als die Beteiligungsgesellschaft zusammen mit dem Staatsfonds von Abu Dhabi Ifco Systems kauften. Mit dabei war damals wie heute auch Inhouse-Steuerberater Gocksch. Er brachte reichlich Erfahrung im Transaktionsgeschäft mit, als er 2015 zu Triton wechselte: Zuvor hat er acht Jahre lang bei KPMG im Bereich M&A Tax gearbeitet und war zuvor Associate bei P+P Pöllath + Partners gewesen.

Latham gehört zu den gesetzten – wenn auch nicht exklusiven − Beratern von Triton: Das Private-Equity-Team um Schrader und Felsenstein ist regelmäßig für den Investor im Einsatz, oft auch zusammen mit Partner Dr. Rainer Traugott. Vor kurzem beriet das Team, als die Beteiligungsgesellschaft ihr Portfolio-Unternehmen Cobex an die japanische Tokai Carbon verkaufte. Auch damals arbeitete Latham mit dem Inhouse-M&A-Experten Milne zusammen. Als Triton kürzlich die Mehrheit an der Vertriebsplattform Royal Reesink übernahm, war Latham ebenfalls beauftragt.

Hogan Lovells hat mit dem federführenden Partner Jaletzke das All4Labels-Managament und die Gesellschafter inklusive Genui beraten. Auch hier geht das Mandant auf eine bestehende Beziehung zurück: Hogan Lovells war bereits 2015 für Genui Partners dabei, als diese sich bei Rako einkauften. In den vergangenen Jahren beriet das Team um Jaletzke auch bei der Fusion zu All4Labels. Die beiden Geschäftsführer Matthias Kurtz und Adrian Tippenhauer zogen für steuerliche Fragen noch Flick Gocke hinzu, die Zusammenarbeit kam durch eine Empfehlung zustande.

Ansonsten setzen Rako beziehungsweise deren Management sowie die Folgegesellschaft All4Labels seit vielen Jahren laufend im Gesellschaftsrecht und IP auf Esche Schümann Commichau. (Helena Hauser)

  • Teilen