Artikel drucken
13.07.2020

Neues Geschäftsjahr: WTS startet mit Schwung – und prominentem Abgang

Zum Auftakt ihres seit Juli laufenden neuen Geschäftsjahres hat WTS entscheidende Weichen gestellt: Die fünfgrößte Steuerberatungsgesellschaft Deutschlands erweiterte ihren Vorstand, baute den nächsten Standort auf und holte einen Top-Berater von KPMG an die Spitze ihrer Financial Advisory-Tochter. Allerdings verlässt mit Lothar Härteis nach Informationen von JUVE Steuermarkt auch ein weiterer prominenter Steuerexperte das Beratungshaus.

Härteis galt lange als eines der Gesichter von WTS. Als einer der Managing Partner im Steuerbereich war der 54-Jährige unter anderem auch Leiter der Münchner Niederlassung, dem Stammhaus von WTS. Härteis war 2006 als Steuerabteilungsleiter der HypoVereinsbank zu der Beratungsgesellschaft gestoßen. Bis zuletzt war eines seiner Steckenpferde die Begleitung ausländischer Geschäftsbanken in Deutschland durch Teilübernahme laufender Steuerberatungsaufgaben.

Nach Stefan Hölzemann, der zum Jahreswechsel zum Mazars gegangen ist, ist Härteis bereits das zweite Urgestein, das WTS innerhalb weniger Monate den Rücken kehrt. Zu dem aktuellen Weggang wollte sich WTS nicht äußern, nicht zuletzt, weil Härteis formal offenbar noch bis Ende des Jahres in der Partnerschaft verbleibt.

Vorstandsumbau abgeschlossen

Scholz_Jürgen

Jürgen Scholz

Unterdessen baut die Gesellschaft ihre Führungsriege weiter um – und setzt dabei auf die nächste Generation. Beim neu geschaffenen vierten Vorstandsposten kam nun Jürgen Scholz zum Zuge. Der 40-jährige Umsatzsteuerexperte hat bei WTS eine steile Karriere hingelegt. Seit 2013 Partner bei WTS, war er bereits vor zwei Jahren in den Kreis der Managing Partner aufgerückt. Er verantwortet die nationale Umsatzsteuerpraxis und leitet zugleich als Global Head of VAT die internationale Service Line Indirect Tax von WTS Global. An diesen Zuständigkeiten ändert sich auch durch seinen Aufstieg in den Vorstand nichts. Zusätzlich soll Scholz für die deutsche und internationale Geschäftsentwicklung verantwortlich zeichnen und gemeinsam mit dem WTS-Vorstandsvorsitzenden Fritz Esterer die Gesamtverantwortung für das Geschäft im Business Partnering, dem kompletten oder teilweisen Outsourcing von Steuerfunktionen, tragen. 

Nach Worten von Esterer ist der Vorstandsumbau damit nun abgeschlossen. Mit vier Personen ist das Gremium so groß wie nie zuvor in der 20-jährigen Geschichte von WTS. Neben Esterer und Scholz sind weitere Mitglieder des Vorstands der 2018 von KPMG gekommene Franz Prinz zu Hohenlohe, der für Corporate Tax und als Marktvorstand agiert, sowie der erst in diesem März gekommene CFO Johannes Krabichler.

An die Stelle von Härteis als Niederlassungsleiter in München trat zum Juli Marco Dern. Dern gehört zu den wichtigsten Partnern im Business Partnering und zählt bereits seit einigen Jahren zum Kreis der Managing Partner.

Ausbau einzelner Standorte

Blöchle_Daniel

Daniel Blöchle

Gleichzeitig mit der Veränderung der Gremien treibt WTS den Auf- und Ausbau ihrer Standorte voran. So kam ebenfalls zum Juli Daniel Blöchle (52) von PwC als Leiter des neuen Büros in Nürnberg dazu. Dieser Schritt war bereits im Frühjahr erwartet worden, als bekannt wurde, dass ein großes Steuer-Team der Big-Four-Gesellschaft zu WTS gewechselt ist.

Blöchle ist auf Unternehmensteuerrecht spezialisiert und verfügt über große Erfahrung in der Beratung mittelständischer Unternehmen. Zu seinen fachlichen Schwerpunkten zählen laut WTS das internationale Steuerrecht einschließlich der Besteuerung von Personengesellschaften, internationale Steuerstrukturierungen, Umwandlungen, DBA- und Außensteuerrecht sowie die Beratung des Wegzugs von Gesellschaften und natürlichen Personen.

Noch inoffiziell ist dagegen, dass WTS auch ein Büro in Hannover eröffnen will. Das wäre die zwölfte Niederlassung in Deutschland. Das Beratungshaus schaltet bereits seit Monaten Stellenanzeigen. JUVE Steuermarkt sind zudem die Berufsträger bekannt, die aus anderen Standorten nach Hannover wechseln und das Büro managen werden, sobald der offizielle Startschuss fällt. In Hannover finden sich bereits wichtige Mandanten von WTS wie der Autozulieferer Continental oder der Volkswagen-Konzern, für den WTS in einigen Teilbereichen tätig ist.

Personal-Coup für die FAS

Becker_Dieter

Dieter Becker

Ein echter Hammer scheint WTS bei ihrer Financial-Advisory-Tochter FAS gelungen zu sein. Zum neuen Geschäftsjahr stieß Dieter Becker zur FAS. Der 55-Jährige kommt von KPMG, wo er seit 2002 verschiedene Führungspositionen bekleidet hat. Zuletzt war er mehr als acht Jahre als Global Platinum Partner und Global Head of Automotive für das weltweite Geschäft in der Automobilindustrie verantwortlich. Die fachlichen Schwerpunkte von Becker liegen nach Angaben von WTS auch im Business Performance Management sowie den Bereichen Smart Digital Finance und Business Intelligence. Zudem habe er als Leiter des KPMG Automotive Institutes umfangreiche plattformbasierte Data Analytics-Projekte umgesetzt, heißt es in einer Pressemitteilung von WTS. Becker wird nun weiteres Vorstandsmitglied bei der FAS. (Jörn Poppelbaum) 

  • Teilen